Als Kind wurde sie gefoltert, doch dann erhielt Orang-Utan Peni die Chance auf ein neues Leben

Als Kind wurde sie gefoltert, doch dann erhielt Orang-Utan Peni die Chance auf ein neues Leben

Als Baby wurde Orang-Utan Peni Zeugin von unmenschlicher Gewalt und musste sich auf grausame Art und Weise von ihrer Mutter verabschieden. Dank der harten Arbeit ihrer Retter konnte sie sich jedoch von ihrer tragischen Kindheit erholen und endlich das Leben leben, für das Orang-Utans eigentlich gemacht sind.

Der Wald, in dem Peni und ihre Mutter in West Broneo gelebt hatten, war schon das Zuhause ihrer Vorfahren gewesen. In den letzten Jahrzehnten wurde er jedoch abgeholzt, um Ölpalmen für die Palmölgewinnung zu planzen. Die Zerstörung führte zu Waldbränden und Erdrutschen und eines Tages im Jahr 2010 ließ ein solcher Erdrutsch Penis Mutter keine andere Wahl, als mit ihrem kleinen Baby in ein nahegelegenes Dorf zu wandern.

Die Orang-Utan Mutter war schwach und am Verhungern und wollte nur etwas Futter und einen Unterschlupf. Doch sie und ihr Baby erwartete nicht gerade ein herzliches Willkommen.

Einige der Dorfbewohner warfen Steine auf die Tiere und schlugen die Mama mit Stöcken, obwohl sie völlig hilflos war.

Penis Mutter brach zusammen, also fesselten sie die Dorfbewohner mit Seilen und entrissen ihr ihre Tochter. Als sich die Orang-Utan Mama beschwerte, drückten die Dorfleute ihren Kopf unter Wasser, bis sie bewusstlos wurde.

"Sie war noch am Leben, konnte sich aber kaum aufrecht halten," schreibt die Tierrechtsorganisation IAR. "Weil sie nicht länger eine Gefahr für die Dorfbewohner war, zogen sie ihr Baby mit dem Seil an seinem Fuß durch das Dorf und warfen es in den Käfig zur sterbenden Mutter. Eine große Menschenmasse hatte sich um den Käfig versammelt und sie schienen sich an ihrem Leid zu erfreuen. Die Mutter nahm ihre letzte Kraft zusammen und nahm ihr verängstigtes Bay in ihre Arme, das verzweifelt versuchte, die Seile um die Arme und Beine ihrer Mutter durchzubeißen."

Zum Glück stieß eine IAR-Tierärztin auf das Geschehen. Die tapfere Frau konnte die beiden Orang-Utans retten, doch trotz ihrer Bemühungen konnte sie das Muttertier nicht retten. Ihre Wunden und das Wasser in ihrer Lunge waren einfach zu lebensbedrohlich.

Das Schicksal von Penis Mutter ist in Gebieten, wo Palmöl gewonnen wird, kein Einzelfall. Orang-Utans haben 80% ihres Lebensraums durch diese Entwaldung verloren - und auch ihre Bestand ist um 50% geschrumpft.

Orang-Utans werden erschossen oder sie sterben in Waldbränden, die durch die Entwaldung ausgelöst werden. Oft werden Muttertiere auch getötet, damit ihre Babys als Haustiere verkauft werden können.

Zum Glück war die IAR Tierärztin zur Stelle und ließ nicht zu, dass Peni dasselbe Schicksal blühte. Stattdessen kümmerte sich die Organisation um Peni, die die nächsten vier Jahre in deren Rettungszentrum verbrachte, wo sie zu einer erwachsenen Orang-Utan-Dame aufwuchs.

Im Jahr 2013 konnte sie endlich wieder in die Wildnis entlassen werden, in der Hoffnung, das erfüllte Leben zu leben, das ihrer Mutter verwehrt blieb.

Zu Penis Entlassung schrieb IAR: "Nach einem so tragischen Start ins Leben sind alle, die bei Penis Rettung, Rehabilitation und Freilassung mitgeholfen haben, voller Hoffnung, dass sie ein langes und glückliches Leben vor sich hat."

Heute lebt sie mit zwei Orang-Utan Freunden, die einst auch im Tierheim gelebt haben, in der Wildnis. Dort wird sie täglich von ihren ehemaligen Pflegern beobachtet.

Besucht die Internetseite von IAR, wenn ihr Orang-Utans wie Peni helfen möchtet, und teilt die tragische Geschichte des Tieres, um diesem Thema die Aufmerksamkeit zu schenken, die es verdient!

Wir bei Newsner lieben Tiere und sind der Ansicht, dass ein respektvoller Umgang mit ihnen oberste Priorität haben muss. Liked uns, wenn ihr das auch so seht!

 

 
<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>
<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>