Ein Vater zwingt seine Tochter, ihr Baby aufzugeben. 30 Jahre später kommt ihr Kind zurück und zeigt ihr DAS!

Ein Vater zwingt seine Tochter, ihr Baby aufzugeben. 30 Jahre später kommt ihr Kind zurück und zeigt ihr DAS!

Wenn es vorherbestimmt ist, dass Menschen zueinander gehören, kann sie nichts entzweien – egal ob Zeit, Distanz oder andere Umstände, etwa wenn eine Mutter ihr Baby zur Adoption freigibt. Die meisten adoptierten Kinder sind von Natur aus neugierig, wer sie sind und woher sie kommen. Diese Neugier führt dazu, dass manche von ihnen eine jahrzehntelange Suche nach ihren leiblichen Eltern in Kauf nehmen. Und wenn sie ihre biologischen Eltern dann gefunden haben, finden sie voller Freude heraus, dass auch die sich gefragt haben, was aus ihrem Kind wohl geworden ist. Als die Frau aus dieser Geschichte eines Tages zum Telefon greift und die Stimme des Sohnes hört, den sie als Baby weggegeben hat, war sie nicht überrascht. Überrascht war sie dagegen davon, wohin ihr erstes Gespräch die beiden führte. Ein solches Wiedersehen kann zu vielen unerwarteten Entwicklungen führen – es zeigt aber auch, dass manche Menschen einfach füreinander bestimmt sind. Lest die unglaubliche Geschichte unten!  

<div id="smartclip-ad"> <div id='smartclip-passback-ad'> <script type="text/javascript"> googletag.cmd.push(function() { googletag.defineSlot('/125128856/NEWSNER.DE.SmartClip::Passback', [300, 250], 'smartclip-passback-ad').addService(googletag.pubads()); googletag.defineSlot('/125128856/NEWSNER.DE.Between::Mobile', [[320, 100], [320, 50], [336, 280], [300, 250]], 'smartclip-ad').addService(googletag.pubads()); googletag.display('smartclip-ad'); }); window.sc_smartIntxtNoad = function(){ googletag.cmd.push(function() { googletag.display('smartclip-passback-ad'); }); } </script> </div> </div>
<div id="smartclip-ad"> <div id='smartclip-passback-ad'> <script type="text/javascript"> googletag.cmd.push(function() { googletag.defineSlot('/125128856/NEWSNER.DE.SmartClip::Passback', [300, 250], 'smartclip-passback-ad').addService(googletag.pubads()); googletag.defineSlot('/125128856/NEWSNER.DE.Between::Desktop', [[320, 100], [580, 400], [320, 50], [336, 280], [300, 250]], 'smartclip-ad').addService(googletag.pubads()); googletag.display('smartclip-ad'); }); window.sc_smartIntxtNoad = function(){ googletag.cmd.push(function() { googletag.display('smartclip-passback-ad'); }); } </script> </div> </div>

“‘Ist das Jenna?’ fragte die Stimme am Telefon.

Jenna hielt den Hörer mit zitternder Hand. Diese Stimme hörte sich genauso an, wie sie es sich immer erträumt hatte. Wie die Stimme ihres Vaters.

Jenna hatte 30 Jahre lang gewusst, dass dieser Tag kommen würde. Adoptierte Kinder möchten immer ihre leiblichen Familien kennenlernen. Jenna füllt ein Gefühl der Angst, aber auch der Erleichterung, als sie mit dem jungen Mann am Telefon sprach.

1967 war Jenna in David verliebt. Aber Davids Familie war aus einem ärmeren Viertel der Stadt. Jennas Vater war gewalttätig und manipulierend und er erlaubte ihr nicht, mit David zusammen zu sein. Mit der Hilfe von Freunden trafen sie sich heimlich.

Als Jenna herausfand, dass sie schwanger war, rastete ihr Vater aus. Er zwang seine Tochter, mit ihrer Tante zu leben, bis das Baby geboren war.

Mit gebrochenem Herzen trat David der Armee bei und kämpfte in Vietnam. Er schrieb Jenna Briefe, aber ihr Vater warf sie alle weg. David versuchte sogar, an Jennas Freunde zu schreiben, in der Hoffnung, dass seine Geliebte irgendwie davon erfuhr. Doch Jenna erhielt keinen seiner Briefe und wusste nicht, wie sie David erreichen konnte.

Jenna kam wieder nach Hause, sobald das Baby geboren war. Sie träumte ständig von dem Baby, das sie nur eine Sekunde lang halten durfte. Sie fragte sich, wie die Adoptiveltern so sein würden. Wo sie wohnten und wie das Kind einmal aussehen würde. Sie träumte von dem Tag, an dem sie alt sein würde ihr Zuhause und ihren Vater endlich zu verlassen. Nach ihrem Abschluss ging Jenna auf die Uni und arbeitete danach in einer Großstadt. Sie kehrte nie nach Hause zurück und war immer noch wütend auf ihren Vater, der sie dazu gezwungen hatte, dass ihr Vater sie das Kind nicht behalten und David heiraten ließ.

Erinnerungen an eine verlorene Liebe und einen Sohn, den sie weggeben musste, sorgten dafür, dass Jenna nie heiratete. Sie hielt sich mit ihrem Job als Lehrerin beschäftigt. Sie entwickelte eine Leidenschaft für gemeinnützige Organisationen für Missbrauchsopfer und unverheiratete Frauen. Sie arbeitete ihr ganzes Leben hart daran, anderen zu helfen.

Doch sie wusste immer, dass dieser Tag kommen würde. Ihr Sohn würde sie finden und wissen wollen, warum sie ihn nicht genug geliebt hatte, um ihn zu behalten.

‘Können wir uns bald einmal treffen?’ fragte der junge Mann. Sein Name war Bradley. Jenna willigte ein, dass er in ihre Stadt fliegen und sie treffen würde. Er war 30 Jahre alt und verheiratet. Er hatte zwei Kinder.

Nachdem sie aufgelegt hatte, wünschte sich Jenna, dass sie Bradley gefragt hätte, ob er David gefunden hatte. Sie verabschiedete sich von dem Gedanken und bereitete sich auf den Besuch ihres Sohnes in zwei Wochen vor.

Die Tage vergingen mühsam. Jennas Gefühle fuhren Achterbahn. Mal war sie aufgeregt, endlich ihren Sohn zu sehen, mal hatte sie Angst, dass er sie nicht verstehen würde.

Endlich war es soweit. Jenna fuhr zwei Stunden früher zum Flughafen, weil sie zu nervös war, alleine zuhause zu sitzen. Sie knabberte an ihren Fingernägeln.

Bradleys Flug wurde angekündigt. Jenna näherte sich dem Gate, soweit es ging, und suchte eifrig nach der Familie, die sie abholen würde. Sie dachte an ein Leben voller Reue und Albträume.

Plötzlich stand er vor ihr. Eine Umarmung, die so fest war, dass er sie förmlich vom Boden hob, war die erste Berührung der beiden nach 30 Jahren. Sie umarmten sich und weinten einige Minuten lang. Dann zupfte ein kleiner Junge an Bradleys Shirt.

 ‘Papa, ich habe Durst.’ Jenna umarmte ihren Enkel, und dann seine große Schwester. Sie umarmte ihrer Schwiegertochter und dann noch einmal ihren Sohn. Der kleine Sohn begann zu schreien und rannte zu einem anderen Mann. ‘Opa!’, schrie er.

Jenna hielt inne. Das kann nicht sein. Aber wie? Ist er es wirklich?

Bradley gab Jenna einen Kuss auf die Wange. ‘Ja, er ist es wirklich. Ich habe ihn letzte Woche gefunden und er hat uns zuhause besucht. Er war so aufgeregt, als er herausfand, dass ich dich heute treffen würde. Weißt du, er hat auch nie geheiratet.’

David hob den kleinen Jungen hoch. Dann traf sein Blick den von Jenna. Sanft hob er den Jungen wieder zu Boden. Dann ging er auf Jenna zu – und nahm sie fest in die Arme.

Das Wochenende war viel zu schnell vorbei. Jenna versprach Bradley und seiner Frau, sie in ein paar Wochen besuchen zu kommen. Als sie zum Flughafen fuhren, half David Bradleys und seiner Familie.

 ‘Wo hebt dein Flug ab?’ fragte Jenna.

‘Gar nicht,’ antwortete er. ‘Ich habe meinen Urlaub verlängert. Wir haben viel nachzuholen.’

An Weihnachten des gleichen Jahres konnte Bradley der Hochzeit seiner Eltern beiwohnen.

Ja, es gibt sie wirklich, diese Geschichten: Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.“

Hat euch dieses bewegende Wiedersehen auch zu Tränen gerührt? Teilt es auf Facebook mit euren Freunden!

Ein Beitrag von Newsner. Liked uns!

<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>
<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>