Eine Krankenschwester hält ein totes Baby in ihren Armen. Die Geschichte hinter diesem Bild wird euch zu Tränen rühren.

Eine Krankenschwester hält ein totes Baby in ihren Armen. Die Geschichte hinter diesem Bild wird euch zu Tränen rühren.

Gesundheits- und Krankenpfleger gehören zu jenen Berufsgruppen, denen oft nicht die nötige Anerkennung gezeigt wird. Trotz Unterbezahlung und Überarbeitung geben sie jeden Tag ihr Bestes, damit sich ihre Patienten besser fühlen und wieder gesund werden. Brittany Denise ist eine dieser Krankenpflegerinnen, die wirklich alles in ihren Beruf steckt. Ihr Beitrag auf Facebook, in dem sie über die schönen und die Schattenseiten ihrer Arbeit im Krankenhaus spricht, rührt nun die Menschen auf der ganzen Welt zu Tränen. Lest ihre bewegende Nachricht unten und teilt sie, wenn ihr Gesundheits- und Krankenpflegern auf der ganzen Welt euren Respekt zollen und Dank sagen möchtet!

“Die meisten von euch wissen, dass ich Krankenschwester bin! Auf einer Intensivstation für Neugeborene. Viele denken, dass ich dort den ganzen Tag Babys füttere und schaukle – manchmal darf ich das auch tatsächlich… Aber zu meinem Job gehört noch so viel mehr.

Ich kümmere mich um Babys, die Monate zu früh auf die Welt gekommen sind und ohne medizinische Unterstützung nicht überleben könnten…Sie sind angeschlossen an Beatmungsgeräte und erhalten lebensrettende Medikamente.

Ich schätze sie ein, kümmere mich um sie, werte Laborergebnisse aus, lege IVs und gebe ihnen ihre Medikamente.

Ich bringe einem frisch gewordenen Papa bei, wie er seinem zerbrechlichen kleinen Baby die Windeln wechseln kann.

Ich lege das Baby auf die Brust der Mutter (oft, während es noch an zahlreiche Schläuche angeschlossen ist), die es manchmal schon Tage oder sogar Wochen lang nicht in den Armen halten konnte.

Ich tröste die Mama, wenn sie dabei zusehen muss, wie ihr kleines Neugeborenes noch mehr schmerzhafte Prozeduren ertragen muss.

Ich feiere jeden Fortschritt mit den Eltern, jedes gute Blutgas-Ergebnis, jedes gewonnene Gramm, jeden Schlauch, den das Kind nicht länger braucht.

Ich bin außer mir vor Freude, wenn die Eltern nach Monaten auf der Station ihr Baby endlich mit nach Hause nehmen dürfen.

Ich werde Zeugin von Wundern. Ich bin dabei, wenn die kleinen zurück ins Leben finden und allen Wahrscheinlichkeiten trotzen. Manchmal kommt es aber anders…

Ich helfe dabei, Babys wiederzubeleben, wenn ihre kleinen Herzen aufgehört haben zu schlagen und ihre Körper einfach nicht mehr weitermachen können.

Ich mache mich selbst fertig, weil ich darüber nachdenke, was wir besser hätten machen können.

Ich gebe diese unschuldigen kleinen Dinger in die Arme ihrer Eltern, während sie ihre letzten Atemzüge aushauchen, weil keine Wissenschaft und Medizin der Welt ihnen helfen konnte.

Ich gebe ihnen die Medikamente, die ihre Schmerzen während ihrer letzten Momente in dieser Welt lindern.

Ich helfe dabei, Andenken zu machen, die ihre Familie für immer in Ehren halten wird.

Ich schwelge mit der Familie in Erinnerungen und wir lachen und weinen zusammen. Die Station ist für eine Weile ihr Zuhause.

Ich umarme die Familienmitglieder, wenn sie das Zimmer ihres Babys zum letzten Mal verlassen, und hoffe dass meine Worte ihnen etwas helfen konnten.

Manchmal weine ich auf dem Nachhauseweg im Auto, in der Dusche oder wenn ich versuche, einzuschlafen, bevor am nächsten Tag wieder alles von Vorne beginnt.

Ich verlasse mich auf meine Mitarbeiter. Die anderen Krankenpfleger, mit denen ich die Ehre habe, zusammenzuarbeiten. Sie geben mir ihr Wissen, ihr Weisheit und ihre Unterstützung.

Ja, mein „Job“ ist der einer Krankenschwester. Aber jeder Tag beweist, dass er so mehr als nur das ist.“


“***Dieses Bild wurde mit der Erlaubnis dem Mama geteilt, die die Reise ihres Sohnes, der ein echter Kämpfer war, gerne mit der Welt teilt! Das Bild wurde gemacht, nachdem der Kleine unsere Welt verlassen hatte, und es war eine Ehre, in diesen Momenten bei ihm zu sein. Ich weiß, dass die anderen Krankenschwestern im Hintergrund genauso denken! Das Foto wurde von der wunderbaren Ashley Trainer-Smas gemacht.”

katal1

Teilt diesen Beitrag, um Brittany Denise und den vielen anderen Gesundheits- und Krankenpflegern da draußen zu zeigen, dass ihr großen Respekt für ihre wichtige Arbeit empfindet!

Ein Beitrag von Newsner. Liked uns!

<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>
<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>