Das Bild eines 5-Jährigen geht durch die Welt – lest seine Geschichte, und ihr werdet verstehen, warum

In Kinderherzen gibt es keinen Platz für Vorurteile. In einer Welt, in der Hass und Rassismus noch immer allgegenwärtig sind, sollten wir also öfter einmal darauf achten, wie unsere Kinder mit äußerlichen Unterschieden umgehen.

Wir denken vielleicht, wir wissen alles besser, schließlich können wir auf eine gute Erziehung, Jahre der Bildung und viel Erfahrung zurückblicken, tatsächlich gibt es aber viele Dinge, die wir von den jüngeren Mitgliedern unserer Gesellschaft lernen können.

Als Lydia Stith Rosebush diese unglaubliche Geschichte auf der Facebookseite Love What Matters veröffentlichte, machte sie schnell die Runden. Wenn ihr sie erst gelesen habt, werdet ihr verstehen, warum.

Facebook / Love What Matters

Lydias fünfjähriger Sohn Jax ist überzeugt von einer Sache: Er und sein bester Freund Reddy sehen aus wie eineiige Zwillinge.

Jax zufolge trennt die beiden nur ein einziges kleines Merkmal: Sein Haar steht nach oben, während das von Reddy gestutzt ist.

Also fasste Jax am Wochenende die Entscheidung, seine Frisur anzupassen und seiner Lehrerin am Montag einen kleinen Streich zu spielen.

Wie sollte sie die beiden schließlich auseinanderhalten können, nun, da sie dieselbe Frisur hatten?

Jax meinte, er konnte es kaum erwarten, am Montag mit Haaren wie Reddy in die Schule zu gehen, um dafür zu sorgen, dass ihre Lehrerin sie nicht auseinanderhalten können würde,” schrieb seine Mutter Lydia auf Facebook.

Facebook / Love What Matters

Wenn das nicht der Beweis dafür ist, dass Hass und Vorurteile etwas sind, das uns beigebracht wird, weiß ich auch nicht,” schrieb Lydia. “Der einzige Unterschied, den Jax zwischen den beiden sieht, ist ihre Frisur.”

Der Beitrag wurde bereits mehr als 85.000 mal geliked und über 25.000 mal geteilt.

Viele Leser haben von ihren eigenen Erfahrungen berichtet.

Eine Lehrerin aus Deutschland schrieb über eine Unterhaltung einer Mutter mit ihrem Sohn, die sie überhört hatte.

Die Mutter hatte ihn gefragt, wie viele Flüchtlinge in seiner Klasse wären. Die Antwort des Jungen: “Keine, Mama. In meiner Klasse sind nur Kinder.”

Wir können von unseren Kindern ganz schön was lernen, nicht wahr?

Teilt diesen Artikel, um die Einstellung von Jax zu verbreiten. Vielleicht kann sie zumindest ein paar Erwachsene dazu bewegen, über andere Menschen nicht länger nur aufgrund ihrer Hautfarbe zu urteilen.

Ein Beitrag von Newsner. Schenkt uns ein ‘Gefällt mir’!

 
 
No Comments Yet

Comments are closed

Lesen Sie mehr von Newsner:
Radfahrer macht eine selte Begegnung mit einem Beuteltier – die Bilder erobern nun das Internet

Schließen