Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Frau erhält auf der Straße Hilfe von einem Fremden – drei Jahre später ist sie schockiert, als seine Identität offenbart wird

Irgendwann im Leben kommt alles zu einem zurück. Besonders gut zu wissen, ist, dass das, was man gibt, auch wieder irgendwann zu einem zurückkommt. Wenn Sie jemals daran gezweifelt haben, hilft Ihnen diese Geschichte vielleicht dabei, umzudenken.

Als alleinerziehende Mutter stand sie gerade eine sehr schwere Zeit durch. Eines Tages war sie nicht mehr in der Lage, nach Hause zu kommen.

Als guter Samariter war er gerade zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Der Zufall spielte zu ihren Gunsten. Doch keiner von ihnen hätte je damit gerechnet, welch zentrale Rolle sie noch in ihrem weiteren Leben haben werden.

Es war ein regnerischer Tag im Jahr 2014, an dem Chris Wright und seine Familie auf dem Weg zur Kirche in Georgia, USA, waren, als sie plötzlich ein Auto am Straßenrand anhalten sahen. Auch sie hielten an und Chris fragte die Dame, ob alles in Ordnung sei. Die Dame erklärte, ihr wäre der Benzin ausgegangen und sie müsste zur nächsten Tankstelle laufen.

Diese Dame war TunDe Hector, eine alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, die gerade eine Scheidung durchmachte und in finanziellen Schwierigkeiten steckte.

„Eines Sonntags ging mir auf der Autobahn das Benzin aus“, erzählte TunDe CNN. „Als ich gerade mit meinem Benzinkanister loslief und nur 5 Dollar zur Verfügung hatte, hielt dieser Mann an und fragte: „Brauchen Sie Hilfe?“

Facebook/Carmen Wright

Sie erzählte Chris ihre Geschichte, nachdem er ihr anbot, sie zur nächsten Tankstelle zu fahren.

Chris hatte Mitleid mit der alleinerziehenden Mutter.

„Ich verspürte wieder ein inneres Ziehen und habe gefühlt, wie Gott zu mir sprach: ‚Was auch immer du in deiner Tasche hast, gib es ihr. Sie braucht es.’”, erzählt Chris ABC News.

“Ich gab ihr die 40 Dollar und sie begann zu weinen. Ich wusste nicht, ob ich sie jemals wiedersehen würde. Aber ich fühlte zu diesem Zeitpunkt, dass es das ist, wozu es führen sollte.“

Der großzügige Fremde füllte ihren Kanister auf und fuhr sie zurück zu ihrem Auto.

„Es war, als hätte Gott ihn meines Weges geschickt“, erzählt TunDe CNN.

Wir spulen drei Jahre vor. Chris’ Mutter Judy wurde ins Krankenhaus eingeliefert – sie litt an der Parkinson-Krankheit und ihr Zustand hatte sich verschlechtert. Chris und seine Familie beschlossen, einen Pfleger zu finden, der Judy im Haushalt unterstützen sollte. Sie begannen damit, verschiedene Pflegeleute in ihrer Stadt zu suchen und Bewerbungsgespräche zu führen.

YouTube/HumanKind

Eines Tages rief ihn Chris’ Vater an und erzählte ihm von einer Pflegerin, die sein Vater und seine Mutter sehr mochten. Er erzählte ihm, dass er aus irgendeinem Grund fühlte, dass sie ganz besonders war und dass Judy sich besser fühlte, als sie bei ihnen war.

Chris wollte die Frau unbedingt kennenlernen.

YouTube/HumanKind

Genau wie seine Familie, war auch Chris sofort von der Frau angetan. Die Frau und seine Familie teilten ihre Hingabe an den Glauben und die Dame fragte Chris, welche Kirche er besuchte.

Chris antwortete „Cornerstone Church“ und sie sagte, dass sie einige Jahre zuvor den nettesten Mann der Welt dort traf. Er hätte ihr Auto getankt und ihr 40 Dollar gegeben, als sie sie am meisten benötigte.

Dies war der Zeitpunkt, an dem Chris bemerkte, um wen es sich bei der Frau handelte. „Ich war das“, erzählte er ihr, den Tränen nahe. Sie bat ihn, seinen Hut abzunehmen, als sie merkte, um wen es sich tatsächlich handelte. Beide begannen zu weinen und es war ein besonderer Moment für die gesamte Familie.

YouTube/HumanKind

TunDe wurde zu einem Teil der Familie und kümmerte sich so rührend wie niemand sonst um Judy. Sie kam sogar an Tagen zu Besuch, an dem sie nicht mal arbeiten musste. Dadurch, dass sie so viel Zeit miteinander verbrachten, konnte die Familie Judy richtig kennenlernen. Sie wussten, dass es ihr Traum war, zur Krankenpflegeschule zu gehen, sie sich dies aber nicht leisten konnte.

YouTube/HumanKind

Leider verstarb Judy am 9. Juli – welcher zugleich auch TunDes Geburtstag war.

Viele würden denken, dies wäre ein Zufall gewesen, aber für diese Familie war es ein göttlicher Eingriff.

Die Familie war so dankbar für all das, was TunDe für Judy getan hatte. Sie baten Menschen, anstatt Geld für Blumen für die Beerdigung auszugeben, dieses stattdessen zu spenden. Das Spendengeld sollte TunDe zugutekommen, für welche sie ein Konto eröffneten, das für die Krankenpflegeschule genutzt werden sollte.

Sie selbst konnten 8.000 Dollar aufbringen, aber ihre unglaubliche Geschichte hat sich so weit online verbreitet, dass dies zu weiteren Spenden führte. Alles in allem waren es 35.000 Dollar.

„Wir wissen, dass Gott all dies eingefädelt hat“, erzählt Chris ABC News.

„Wir haben einfach immer gesagt: ‚Etwas Gutes wird aus all dem hervorgehen.’“

YouTube/HumanKind

Sehen Sie hier den Moment, in dem TunDe zum ersten Mal der Scheck von 8.000 Dollar erhält, welcher auf der ganzen Welt für Tränen sorgte.

Es spielt keine Rolle, ob Sie glauben, dass die Geschichte von TunDe und der Wright Family eine Kette an Zufällen ist oder etwas Höherem obliegt; es ist jedoch nicht zu leugnen, dass es sich hier um eine wunderbare Geschichte des Karmas handelt.

Wenn Sie diese Geschichte berührt hat, ziehen Sie es bitte in Erwägung, sie mit all Ihren Facebook-Freunden zu teilen, um andere zu inspirieren, Menschen in Not zu helfen.

 

Lesen Sie mehr über ...