Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

19-Jährige spricht Klartext über ihre unheilbare Krankheit: „Niemand sollte sich schämen“

Mit 19 ist das Leben gleichermaßen spannend und schwierig. Es erschlägt einen noch nicht mit Pflichten, doch man hat mit vielen Verunsicherungen zu kämpfen, die das Erwachsenwerden mit sich bringt, und man muss lernen, sich selbst kennenzulernen und sich so zu lieben, wie man ist.

Wenn ich meine Jugend mit jener der 19-jährigen Aimee Rouski verlgleiche, muss ich mir jedoch eingestehen, dass ich es ziemlich einfach hatte.

Von außen betrachtet wirkt Aimee wie jede andere 19-Jährige. Etwas hebt sie jedoch aus der Menge hervor: Sie hat Morbus Crohn.

Facebook/AimeeRouski

Aimee hat ihr Geheimnis lange unter ihrern Kleidern versteckt, die alle Zeichen ihrer Krankheit verdecken.

Morbus Crohn ist eine chronische Erkrankung, die Magen und Darm betrifft und viele Symptome haben kann. Bauchschmerzen und Durchfall zählen zu den harmloseren Beschwerden und viele Menschen, die an Morbus Crohn leiden, haben viel schwerwiegendere Probleme.

Aimee hat ihre Krankheit fast das Leben gekostet. Als sie 15 war, mussten ihre Ärzte ihren Dickdarm und ihr Rektum operativ entfernen, weshalb sie seither mit Stomabeutel ihr Leben bestreiten muss.

Durch eine Öffung in ihrem Abdomen wird ihr Stuhl in eine Tasche ausgeschieden.

Facebook/AimeeRouski

Bei der Operation wurde Muskelgewebe aus ihren Oberschenkeln entfernt, was große Narben hinterlassen hat.

Aimee hat ihre Krankheit mit all deren Konsequenzen akzeptiert, doch sie weiß, dass es Menschen gibt, die dies nicht tun. Sie ist sich dessen bewusst, dass viele Menschen wie sie versuchen, ihre Krankheit zu verstecken, weil sie ihnen peinlich ist und sich dafür schämen.

Facebook/AimeeRouski

Deshalb möchte sie die Welt auf Morbus Crohn aufmerksam machen, um mehr Menschen dazu zu bringen, ehrlich über ihre Krankheit zu sprechen. Auf ihrer Facebookseite schreibt sie:

Niemand weiß davon, ehe ihr es ihnen mitteilt. Die Menschen, die Bescheid wissen, werden euch noch immer schön finden. Eure Krankheit ist nichts, für das ihr euch schämen solltet oder das euch peinlich sein muss.“

Aimee eklärt, dass der Stomabeutel sie nie besonders gestört hat, weil sie weiß, dass er dafür sorgt, dass es ihr besser geht und er ihre Lebensqualität im Allgemeinen verbessert. Jeder, der ihr nahesteht, weiß über den Beutel Bescheid und sie schämt sich nicht mehr dafür.

Facebook/AimeeRouski

Aimees leidenschaftlich geschriebener Facebook-Beitrag wurde bereits mehr als 20.000 Mal geteilt und sie ist überglücklich über die positiven Reaktionen, die er hervorgerufen hat.

Ich habe einige Nachrichten von Menschen erhalten, die meinen, dass ich sie aufgeklärt, inspiriert und ihr Selbstvertrauen gestärkt habe und dass sie gelernt haben, sich selbst ein bisschen besser zu akzeptieren, was einfach wundervoll zu hören ist.“

Facebook/AimeeRouski

Es ist wirklich tapfer von Aimee, so offen über ihre Krankheit zu sprechen. Helft uns dabei, Aimees wichtige Botschaft mit der Welt zu teilen, damit auch andere Menschen realisieren, dass sie sich nicht zu schämen brauchen – egal, mit welcher Krankheit sie das Leben gezeichnet hat. Danke für deinen Mut, Aimee!

Ein Beitrag von Newsner. Schenkt uns ein ‚Gefällt mir‘!