Junge erhält eine Geburtstagseinladung. Die Notiz darin rührt seine Mutter zu Tränen.

Junge erhält eine Geburtstagseinladung. Die Notiz darin rührt seine Mutter zu Tränen.

Für Eltern gibt es nur wenige Dinge, die schlimmer sind, als der Moment, wenn bei ihren Kindern eine ernsthafte Krankheit diagnostiziert wird. Nicht nur, dass man seinen Kleinen dabei zusehen muss, wie sie Leid ertragen – es ist auch notwendig, sein ganzes Leben dem Zeitplan seiner Kinder anzupassen, um so gut es geht für sie da zu sein. Nahestehende und enge Freunde und Familienmitglieder können nachvollziehen, was man in so einer Situation durchmacht. Die meisten Außenstehenden sind jedoch völlig ahnungslos.

Wenn es also vorkommt, dass jemand spürt, dass man gerade eine besonders schwierige Lebensphase durchmacht und ungefragt Hilfe und Unterstützung anbietet, kann das unglaublich erleichternd sein. Tricia Klein hat eine genau solche Situation auf ihrem Blog The Book of Timothy (Das Buch von Timothy) beschrieben. Tricias sieben Jahre alter Sohn, Timothy, leidet an nonverbalem Autismus und hat deshalb Schwierigkeiten damit, Freunde zu finden – als er also eines Tages nach Hause kam und eine besondere Geburtstagseinladung vorfand, konnte seine Mutter die Tränen nicht zurückhalten.

Tricia Klein ist eine junge Mutter von drei Kindern aus Kanada. Eines ihrer Kinder ist der siebenjährige Timothy. Als er zwei Jahre alt war, wurde bei ihm nonverbaler Autismus diagnostiziert, was es für ihn schwierig macht, sich unter anderen Menschen zurechtzufinden.

Wegen Timothys Problemen, mit anderen Menschen zu interagieren, muss Tricia oft Einladungen ablehnen, die ihr Sohn zu den Geburtstagen seiner Klassenkameraden erhält.

Bildquelle

Doch eines Tages kam Timothy mit einer besonderen Einladung nach Hause. Sie war von seinem Klassenkameraden Carter, der hoffte, dass Timothy auf seine Party kommen könnte – und die Einladung enthielt auch eine kleine Notiz von Carters Mutter. Darin stand:

„Carter saß neben Timothy in der Schule und redet ständig über ihn. Ich hoffe wirklich, dass er kommen kann. Wir leihen uns seine Hüpfburg aus, an die wir eine kleine Rutsche befestigen können. Wir haben auch Wasserballons und Wasserpistolen. Vielleicht kann Timothy etwas früher am Tag kommen, wenn es für ihn zu viel wäre, auf die ganze Klasse zu treffen. Lassen Sie es mich wissen, damit wir das arrangieren können.“

Bildquelle

Tricia war von dieser rücksichstvollen Geste völlig überwältigt.

“Ich war schockiert – nicht nur darüber, dass jemand sich die Zeit genommen hatte, diese Notiz zu schreiben, sondern trotz all der Schwirigkeiten Rücksicht auf ihn nehmen würde. Es war ein wundervoller Moment,“ meinte Tricia im Gespräch mit ABC News.

Bildquelle

Carters Mutter, Ainsley Peikos, meinte, dass sie es für wichtig hielt, Timothy zur Party einzuladen und zu versichern, dass es ihm dort gefallen würde.

„Carter redete ständig über ihn, also habe ich nicht gezögert, als er ihn auf seiner Party haben wollte. Die Frage war nur, wie wir es schaffen würden, dass Timothy eine schöne Zeit haben wird, so wie alle anderen auch?“ meinte Ainsley zu ABC News.

Die Party war ein voller Erfolg. Timothy kam etwas früher als die anderen und lief sofort zur Hüpfburg, um mit Carter zu spielen. Sie hatten einen wundervollen Tag zusammen, und ihre Mütter sind seither zu guten Freundinnen geworden.

„Ich möchte nur eins für unsere Kinder – für alle Kinder eigentlich, und das ist Inklusion. Alles was sie möchten, ist miteinbezogen zu werden und akzeptiert zu werden als die, die sie sind – zu wissen, dass es ok ist, anders zu sein. Anders ist eben anders,“ meint Tricia Klein zu ABC News.

Bildquelle

Wir dürfen niemals vergessen, wie viel eine kleine Geste anderen Menschen bedeuten könnte. Etwas Rücksicht kann anderen die Welt bedeuten. Teilt diesen Artikel mit euren Freunden – vielleicht inspiriert er sie, anderen etwas Gutes zu tun!

Ein Beitrag von Newsner. Liked uns!

 

 

<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>
<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>