Sehen Sie hier die verbotenen Bilder aus dem Inneren des Costa Concordia.

Sehen Sie hier die verbotenen Bilder aus dem Inneren des Costa Concordia.

Als die gewaltige Costa Concordia im Jahre 2006 ihren Dienst antrat, war sie das größte in Italien gefertigte Schiff der Welt. Doch die Lebensdauer des Schiffes währte nicht lange. Am späten Abend des 13. Januars 2012 kenterte die Costa Concordia und sank vor der Insel Giglio in der Toskana. 32 der 4234 Menschen an Bord starben dabei. Schiffskapitän Francesco Schettino wurde der Spitzname „Angsthasen-Kapitän“ verliehen und er wurde als Verursacher des Unglücks und wegen fahrlässiger Tötung zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt. Nun, vier Jahre nach dem Unglück, ist ein 200-köpfiges Team dabei, das Schiff in seine Einzelteile zu zerlegen. Die Costa liegt außerhalb von Genoa und nur wenige Menschen konnten ihr nahe kommen. Ein deutscher Fotograf namens Jonathan Danko Kielkowski ließ sich jedoch von den Anweisungen der Küstenwache nicht beirren und schwamm, mit seiner Kamera bewaffnet, die 200 Meter zum Wrack. Seine Fotos, die erst kürzlich veröffentlicht wurden, verbreiten sich nun wie Laubfeuer. Sehen Sie selbst – Sie werden verstehen, warum!

Am 13. Januar 2012, einem späten Freitagabend, rammte das Kreuzfahrtschiff eine Felsformation unter Wasser und begann zu sinken. Am gleichen Tag waren über 3200 Passagiere und eine 1000-köpfige Crew aus 70 verschiedenen Ländern die Reise angetreten, die sie über das schöne Mittelmeer führen sollte. 32 Menschen starben beim Unglück.

Wikipedia/Rvongher

costa1

Das gespenstische Wrack befindet sich weiterhin außerhalb der italienischen Hafenstadt Genoa. Es wird noch immer hart daran gearbeitet, die 290 Meter lange Costa Concordia Stück für Stück auseinanderzunehmen.

costa2

Eine Seite des Schiffes befand sich 20 Monate lang unter Meerwasser, weshalb Teile des Schiffs verrottet und gerostet sind. Andere Teile sind in besserem Zustand.

costa3

Vom verlassenen Schiff fasziniert schwamm der deutsche Fotograf Jonathan Danko Kielkowski zum Wrack, um die Katastrophe zu dokumentieren – aus dem Inneren. Er musste ungefähr 200 Meter schwimmen, um sein Ziel zu erreichen.

costa4

Der Fotograf hatte schon zuvor einmal versucht, an Bord der Costa Concordia zu gelangen, war aber von der italienischen Küstenwache festgenommen worden.

costa5

Diesmal schaffte er es an Bord und konnte dort Außergewöhnliches mit seiner Kamera festhalten. Trotz des vielen Schutts kann man noch viel erkennen, wie etwa diese smaragdgrünen Details.

costa6

Das Kasino des Schiffes ist kaum noch erkennbar.

costa7

Durch Wasserschaden verursachte Korrosion hat die verschiedenen Spielautomaten schwer beschädigt.

costa8

Herrenloses Gepäck, Rollstühle, Kinderwägen und andere persönliche Gegenstände lagen verstreut auf den engen Korridoren.

costa9

Dies sind die Überreste der Piano-Bar des Schiffes, einer der 13 Bars an Bord der Costa Concordia. Sie scheint in überraschend gutem Zustand zu sein.

costa10

Hier sehen Sie das Entertainment-Center des Schiffes, sein Theater. Nach über einem Jahr im Wasser war die Decke praktisch verloren und auch die Bühne ist weit von ihrem alten Glanz entfernt.

costa11

Das gigantische Schiff hatte 13 Decks und ungefähr 1500 Kabinen. Dieses große Gemälde scheint sich recht gut gehalten zu haben.

costa12

„Entgegen aller Erwartungen ist das Schiffswrack frei zugänglich – ohne Zäune oder Sicherheitspersonal. Stattdessen sind die Türen auf, die Lichter an und niemand ist weit und breit zu sehen, “ sagte Fotograf Danko Kielkowski zum Guardian.

costa13

Auf dem Schiff befanden sich zudem vier Swimming Pools, zwei mit Faltdächern, fünf Whirlpools, fünf Spas und ein Kino auf dem Haupt-Pool-Deck.

costa14

Die Bergung der Costa Concordia wird als eine der schwierigsten und kostspieligsten in der Geschichte der Seefahrt bezeichnet.

costa15

Es wird geschätzt, dass die Katastrophe einschließlich des Auseinandernehmens des Schiffes fast 1.75 Millionen US Dollar kosten wird.

costa16

Kapitän Francesco Schettino hatte die Behörden über das Ausmaß der Katastrophe in die Irre geführt: „Wir hatten einen Stromausfall….wir werden höchstens einen Schlepper benötigen“, meinte er zur italienischen Küstenwache.

Imgur

costa17

Obwohl das Schiffsunglück eine große Katastrophe war, ist es bemerkenswert, dass dieser deutsche Fotograf das Schiffsinnere festhalten konnte. Es ist faszinierend und dient zugleich als Erinnerung und Warnung für die Zukunft. Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden und zeigen Sie allen diese unglaublichen Blicke in die verblasste Pracht eines unglaublichen Schiffes.

Ein Beitrag von Newsner. Liken Sie uns!

<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>
<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>