Sie sieht, wie ein Mann seine Frau und seinen Sohn schlägt. Dann sorgt sie dafür, dass es nie wieder passieren wird.

Sie sieht, wie ein Mann seine Frau und seinen Sohn schlägt. Dann sorgt sie dafür, dass es nie wieder passieren wird.

Manche Menschen gehören wirklich hinter Gitter, weil ihnen die einfache Fähigkeit, mit ihren Mitmenschen umzugehen, voll und ganz fehlt. Diese Geschichte handelt von einer solchen Person, und kann einen wirklich zur Weißglut bringen. Sie handelt von einer Frau, die im Auto unterwegs ist, als sie plötzlich im Wagen nebenan einen Mann sieht, der seine Frau und seinen Sohn auf brutale Art und Weise angreift. Offensichtlich ist die Frau schockiert, als sie das Schauspiel sieht. Sie fasst den tapferen Entschluss, dem Mann zu folgen, damit der mit seiner Tat nicht davon kommt. Was sie dann tut, fordert großen Mut – und vor allem Menschlichkeit. Diese Frau ist eine Heldin. Lesen Sie unten ihre ganze Geschichte und vergessen Sie nicht, sie zu teilen, damit mehr Menschen von ihrer Tapferkeit erfahren.  

“Als ich heute zur Schule fuhr sah ich vorne rechts von mir ein Auto. Der Mann am Steuer drehte sich um und schlug gewaltsam auf die weibliche Mitfahrerin ein. Hart. So hart, dass ihr Kopf aus dem Fenster zu knallen schien. Dann drehte er sich zum Rücksitz und schlug seinem kleinen Sohn auf brutale Art und Weise ins Gesicht. Mitten am Tag, mitten im Verkehr. Alles passierte so schnell, und ich musste einfach reagieren.

Ich betätigte meine Warnblinker, fuhr hinter ihn und begann, zu hupen. Er versuchte, mich auf der Autobahn abzuschütteln, aber ich blieb an ihm dran und rief den Notruf. Ich erzählte ihnen alles – was passiert war, wo ich war, sein Autokennzeichen, einfach alles, was mir einfiel.

Ich folgte im zu einem Walmart, wo er in die Brandschneise fuhr und fast in das Gebäude rammte. Er rannte nach drinnen, wobei sie ihm folgte, und sie ließen das Kind im Auto.

Sie hatte einen knallroten Abdruck auf dem Gesicht und der kleine Junge weinte und hatte eine blutige Nase und ein gerötetes Gesicht. Der Mann hatte die beiden ganz schön zugerichtet.

Ich blieb beim Auto, das widerrechtlich geparkt war, und wartete auf die Polizeibeamten.

Ich zitterte und weinte, weil ich ununterbrochen daran denken musste, wie er den kleinen Jungen schlug. Ich gab ihnen seine Beschreibung und alle Informationen, die ich hatte. Ich sagte zu ihnen, dass ich bereit war, eine Stellungnahme zu geben, falls das nötig war.

Sie sagten, dass sie die Eltern drinnen nicht finden konnten, aber den kleinen Jungen hatten sie.

Ich hoffe, dass ich ihn vor etwas Schlimmeren bewahren konnte. Ich hoffe, seine Mutter sieht die Umstände als Gelegenheit, etwas an ihrer Situation zu ändern. Aber vor allem hoffe ich, dass meine Tat dem kleinen Jungen geholfen hat.

Ich muss immerzu daran denken, und mir geht es nicht besonders gut.

Ich hatte vorhin eine Panikattacke und alles, woran ich denken kann, ist das blutig geschlagene, rote Gesicht des Jungen.

Wie können Menschen so etwas tun? Wie können sie Kindern etwas antun? Bei Erwachsenen spielt immer auch die Eigenverantwortung eine Rolle, Kinder aber – sie haben keine Wahl. Der kleine Junge konnte nichts dafür.

Manchmal tut diese Welt einem weh.

[Später] erhielt ich ein Update von Seiten der Polizeibeamten, mit denen ich sprach: sie fanden sie Eltern letztendlich doch. Sie waren zusammen in den Umkleideräumen, hatten dort Kleidung und Makeup bei sich, zogen sich um und wollten das Makeup anwenden. Der Beamte sagte, dass sie schon einige schwere Haftbefehle gegen den Mann hatten, und ihn möglicherweise nicht gefunden hätten, wenn ich sie nicht verständigt hätte.

Es gab Zeugen, die Aussagen über seine unberechenbare Fahrweise machten und in ihrer Stellungnahme angaben, wie ich auf das Kind aufgepasst hatte. Ich hoffe wirklich, dass der Mann für eine lange Zeit hinter Gitter kommt.

Via: i_dream_of_jankz/reddit

Teilen Sie diese Geschichte, wenn Sie der Meinung sind, dass die Frau das Richtige getan hat!

Ein Beitrag von Newsner. Liken Sie uns!

<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>
<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>