Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Adoptierte Hündin bellt und bellt – und führt Frauchen zu einem gefährlichen Fund

In einer perfekten Welt haben alle Hunde ein Zuhause, wo ihnen alle Liebe zuteil wird, die sie verdienen. Leider ist eine perfekte Welt nur ein Wunschtraum.

Jedes Jahr werden ca. 1,5 Millionen Tiere aus Tierheimen eingeschläfert, wie die American Society for the Prevention of Cruelty to Animals (ASPCA) berichtet.

Ein Glückspilz, der diesem Schicksal noch einmal gerade so entgehen konnte, ist Kailey. Die einst ungewollte Hündin wurde zur Superheldin, als sie ihr Frauchen im Januar auf die Spur einer potenziell verheerenden Gefahr lockte.

Den Menschen abgeneigt

 

Kaileys Geschichte ist gleichermaßen tragisch, wie gewöhnlich – leider. Der einst misshandelten Hündin fällt es schwer, Menschen zu vertrauen, und das äußert sich manchmal in etwas auffälligem Verhalten, weshalb es schwer fiel, eine Familie zu finden, die sie adoptieren wollte.

© YT

Ihr Problem war, dass ihr in der Vergangenheit etwas zugestoßen war, wenn sie also jemand anfassen möchte, den sie nicht kennt, schnappt sie nach einem,“ beschreibt Jacqueline Berlin, die ehemalige Pflegerin der Hündin, das Tier im Gespräch mit Fox 5. „Wegen ihres Problems war es wirklich schwer, für ihre Adoption zu sorgen.“

Das Tierheim ‚Dekalb County Animal Services‚, wo Kailey untergebracht war, hatte keine andere Wahl: Sie mussten einen Termin für die Einschläferung vereinbaren.

© Provided by Nyheter365

In einem verzweifelten Appell wandten sich Jacqueline und ihr Partner, Keith Santer-Perham, auf Facebook an die Welt und „riefen alle Introvertierten auf, ihre seelenverwandte Hündin zu treffen„, wie Fox5 berichtet.

 

Seelenverwandte

 

Eine gute Entscheidung – denn es funktionierte. Der Beitrag erreichte auf wundersame Weise genau die Richtige: Suzy Chandler.

Die Geschichte dessen, was sie durchgemacht hatte, ging uns sehr nahe. Wir dachten einfach, wir wären das perfekte Paar für sie,“ meinte Chandler im Gespräch mit Fox5. „Es war ein perfekter Treffer.

© YouTube

Suzy und ihre Familie fassten die Entscheidung, sich um die ungewollte Hündin zu kümmern.

Mit der Zeit freundete sich Kailey sogar mit Suzys anderem Hund an. Doch es war offensichtlich, dass ihr der Kontakt mit Menschen noch immer schwer fiel. Sie benötigte Zeit.

© Facebook/SuzyChandler

Eines Freitag Morgens im Januar bemerkte Suzy, dass sich Kailey selbst für ihre Verhältnisse merkwürdig benahm.

Sie fing plötzlich an, zu bellen, schaute uns an und knurrte, als wollte sie unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen,“ so das Frauchen im Gespräch mit Fox 5. „Ich meinte, ‚Nanu, was stimmt wohl nicht mit ihr?'“

Die Hündin war erpicht darauf, Suzy etwas zu zeigen. Sie führte sie zu einem Fleck neben dem Haus.

Sie zog mich direkt hinüber zum seitlichen Hof,“ erläutert Suzy weiter. „Ich roch sofort den überwältigenden Gasgeruch und hörte ein lautes Zischen.“

© YT

Tatsächlich hatte Kailey ein gefährliches Gasleck bemerkt. Sofort kontaktierte die Familie den Notruf, und das Leck wurde alsbald behoben. Hätten sie die Gefahr nicht rechtzeitig erkannt, hätte die Geschichte auch ein verheerendes Ende nehmen können.

Kailey ist eine schlaue Hündin, die mit ihrem hilfreichen Hinweis möglicherweise Leben gerettet hat.

Es kam von nebenan, wo ein Wohngebäude voller Kinder ist,“ so Jacqueline. „Hätte eine Person ein Zündholz angezündet, hätte es schlimm aussehen können.“

 

Das hat Suzy nun über Hunde zu sagen, die niemand möchte:

Wenn ihr den Platz habt, und auch in eurem Herzen Platz für ein Tier in Not frei ist, dem ihr eure Liebe schenken könnt, dann kommt jene zehnfach zu euch zurück, würde ich sagen.“

Teilt diese Geschichte mit euren Freunden, wenn ihr Suzy zustimmt, um der ganzen Welt zu zeigen, dass in jedem ungewollten Hund ein Held schlummern könnte.

Ein Beitrag von Newsner. Schenkt uns ein ‚Gefällt mir‘!