Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Das schnelle Handeln des Tierfreunds konnte diesem Igel das Leben retten

Ein brauner Klumpen aus Schlamm und Lehm sollte ja eigentlich nicht gerade für Aufsehen sorgen. Genau so einer steht jedoch im Mittelpunkt dieser Geschichte – und das aus gutem Grund.

Einige Passanten in West Sussex im Vereinigten Königreich entdeckten etwas, das auf den ersten Blick wie ein lebloser brauner Klumpen Erde aussah. Bei genauerem Hinsehen bemerkten sie jedoch das Unglaubliche: Dieser Klumpen atmete!

Sie entschieden sich, ihren Fund in eine nahegelegene Tierklinik zu bringen, wo die Mitarbeiter damit anfingen, den Matsch Schicht für Schicht abzutragen. Was darunter zum Vorschein kam, sorgte für Verblüffung.

So sah der Lehmklumpen aus, als er von den Passanten entdeckt wurde:

Quelle: Facebook/Brent Lodge Wildlife Hospital

Als sie ihn zum Brent Lodge Tierkrankenhaus brachten, machten die Mitarbeiter dort eine unglaubliche Entdeckung. Im Schlamm steckte ein kleiner Igel fest.

So war er in seine missliche Lage geraten: Ein Hund hatte das kleine Tier entdeckt, und sich entschlossen, ein bisschen mit ihm herumzuspielen. Der Igel hatte sich instinktiv zu einem Ball zusammengerollt, wie das Igel bei Gefahr eben tun. Das hinderte den Hund jedoch nicht daran, ihn als sein persönliches Spielzeug zu betrachten.

Der Igel wurde durch Schlamm und Wasser gerollt – und als er bemerkte, dass die Gefahr vorüber war, war der Schlamm bereits getrocknet.

Quelle: Facebook/Brent Lodge Wildlife Hospital

Den Igel hatten diese Umstände sichtlich mitgenommen, davon abgesehen ging es ihm jedoch gut und seine Atmung war während seiner schlammigen Tortur nicht beeinträchtigt.

Als er sich beruhigt hatte, fingen sie an, ganz langsam – Schicht für Schicht – den Schlamm zu entfernen und dem verängstigten Tier seine Bewegungsfreiheit zurückzuschenken.

Quelle: Facebook/Brent Lodge Wildlife Hospital

Der Igel blieb noch eine Weile in der Tierklinik, wo er mit Futter und einem warmen Umfeld versorgt wurde, bis es ihm gut genug ging, in die Wildnis zurückzukehren.

Was für eine fantastische – und fantastisch süße – Geschichte! Wir sind überglücklich, dass Passanten diesen Klumpen Lehm entdeckt und schnell reagiert haben.

Quelle: Facebook/Brent Lodge Wildlife Hospital

Teilt diese Geschichte mit euren Freunden auf Facebook, wenn ihr auch der Meinung seid, dass Tieren in Not immer geholfen werden sollte!

Ein Beitrag der Tierbibel. Liked uns!

 
 

Lesen Sie mehr über ...