Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Reporter stößt auf 2 Hunde in einem Boot – als er genauer hinsieht, erkennt er die traurige Wahrheit

Hurrikan Harvey hat in Texas ein Bild der Zerstörung hinterlassen. Hunderttausende Menschen mussten aus ihren Häusern fliehen – und mindestens 60 Menschen sind bei der Katastrophe ums Leben gekommen.

Viele Menschen konnten bei der Evakuierung kaum mehr als die Kleider, die sie gerade am Leib trugen, retten. Materielles kann schließlich ersetzt werden, ein Menschenleben hingegen nicht. Leider war nicht alles Zurückgelassene leblos: Oft schafften es die Fliehenden nicht, auch ihre Haustiere in Sicherheit zu bringen.

 

Eins muss vorweg geklärt werden: Die Fliehenden trifft keine Schuld. Inmitten des Chaos und der Angst um ihr Leben, hatten viele Menschen keine andere Wahl, als ihre Vierbeiner zurückzulassen. Einige der zurückgelassenen Tiere sind vielleicht von sich aus ausgebüxt, oder hatten in den Rettungsbooten keinen Platz mehr.

© Instagram / edlavacnn

Manche Haustierbesitzer haben ihre felligen Freunde mit der festen Absicht zurückgelassen, sobald wie möglich zu ihnen zurückzukehren. Das war auch der Fall bei den beiden Hunden in dieser Geschichte. Zum Glück mussten die Vierbeiner aus Dickinson nicht lange auf Hilfe warten.

© Instagram / edlavacnn

Der Mann rechts im Bild ist CNN-Reporter Ed Lavandera.

© Instagram / edlavacnn

Er berichtet vor Ort aus Houston über die Naturkatastrophe. Dort zeigt er den Fernsehzuschauern den Ausmaß der Zerstörung, indem er direkt zu den betroffenen Gebieten reist. Unter den eindrucksvollen Bildern, die dabei entstanden sind, befindet sich auch jenes dieser beiden Hunde, die alleine in einem Boot sitzen. Es scheint, als warten sie geduldig auf die Rückkehr ihrer Besitzer.

© Instagram / edlavacnn

Der Anblick bricht einem das Herz.

Ed sah sich um, und entdeckte eine Futterschüssel unter ihren Pfoten. Da wurde ihm klar, dass ihre Besitzer keine andere Wahl gehabt hatten.

Ed schrieb: „Ich denke die Leute haben fest vor, zu den Hunden zurückzukehren. Sie haben Futter hinterlassen und ich vermute, dass es eine schwierige Entscheidung gewesen sein muss und dass sie zurückkehren werden, sobald sie können.“

© Instagram / edlavacnn

 

Ed konnte die Hunde nicht mitnehmen, nutzte jedoch sien öffentliches Profil, um ihnen zu helfen — in den sozialen Netzwerken.

Er postete ein Bild der Hunde und teilte ihre Koordinaten, um andere Menschen dazu zu bewegen, sie zu retten.

Es dauerte nicht lange, bis sich tierliebe Retter den Vierbeinern annahmen. Ed erfuhr, dass die beiden Hunde Frankie und Bear hießen und ihre Besitzer gezwungen gewesen waren, sie zurückzulassen.

Bei der chaotischen Evakuierung war es der Familie nicht erlaubt, die Hunde im Rettungsboot mitzunehmen, also hielten sie es für die sicherste Entscheidung, die vorübergehend ins Boot zu stecken, bis sie jemand erreichen würde. Jemand kümmert sich um sie und sie werden irgendwann wieder mit ihren Besitzern vereint werden.“

Facebook / Love What Matters / Betty Walter

Frankie und Bear müssen allein im Boot große Angst verspürt haben. Gut, dass ihre Besitzer sie trotz des Chaos im Trockenen und mit Futter zurücklassen konnten. Wir sind erleichtert, dass sie mittlerweile in Sicherheit sind.

Wir hoffen, dass noch viele andere Hunde bald wieder mit ihren Familien vereint sein werden!

Ein Beitrag der Tierbibel. Schenken Sie uns ein ‚Gefällt mir‘!

 

Lesen Sie mehr über ...