Retter auf vier Pfoten: Niemand sieht die verletzte Frau im Graben – bis ein Hund zur Rettung eilt

Die 36 Jahre alte Shannon Lorio aus dem US-Staat Georgia hatte ihre Gedanken überall, nur nicht auf der Straße. Nach einem Streit mit ihrem Ehemann hatte sie sich ins Auto gesetzt, um bei einer Spritztour wieder klar im Kopf zu werden. Sie fuhr über dem Tempolimit und kam in einer scharfen Kurve von der Straße ab. Sie knallte in einen Graben und wurde durch ihre Heckscheibe auf ihren Kofferraum geschleudert.

Shannon verlor das Bewusstsein, und weil ihr Auto so weit von der Straße abgekommen war, dass andere Fahrer sie nicht sehen konnten, sah die Lage schlecht aus. Als sie jedoch für einen Moment wieder zu sich kam, bemerkte sie, dass sie nicht alleine war.

Shannon erinnert sich noch immer an den Schmerz, den sie bei ihrem Flug durch die Heckscheibe verspürt hatte. Sie war etwas zu schnell durch zwei enge Kurven gefahren und hatte dabei die Kontrolle über ihren Wagen verloren. Als sie gegen den Kofferraum ihres Autos geschleudert wurde, schlug sie der Aufprall bewusstlos. Sie war blutüberströmt und konnte sich nicht bewegen. Als sie wieder zu Bewusstsein kam, dachte Shannon, sie würde sterben. Da bemerkte sie, dass sie Gesellschaft hatte.

Ich blutete im Gesicht und aus der Nase. Plötzlich fühlte ich etwas in meiner Gegenwart, etwas wirklich Riesiges. Er hatte sich über mich gebeugt,“ meinte Shannon im Gespräch mit Heroes Among Us.

Bevor Shannon in Panik ausbrechen konnte, schleckte ihr der Hund, dem sie später auf den Namen „Hero“ taufen würde, das Gesicht ab.

Er war jedoch nicht nur gekommen, um sie vom Blut reinzuwaschen. Als er damit fertig war, fing er damit an, sie aus dem Graben zu ziehen. Er zerrte das erschöpfte Unfallopfer knapp 50 Meter in Richtung der Straße, bis Shannon wieder im Blickfeld anderer Verkehrsteilnehmer war.

Dieser Hund, er hat alles getan. Er ist ein unglaubliches Tier, das ist er wirklich. Ich glaube ehrlich, in meinem Herzen, dass ich ohne ihn heute wahrscheinlich nicht hier wäre. Wirklich nicht. Ich glaube ehrlich, dass ich gestorben wäre. Ehrlich. Ich bin froh, dass ich das nicht bin,“ meinte die 36-Jährige.

YouTube/Heroes Among Us

Weil Hero sie mit aller Kraft zurück in Richtung Straße geschleppt hatte, wurde Shannon schon bald entdeckt und ins Krankenhaus gebracht. Wie sich herausstellte war Hero ein Streuner ohne Besitzer, aufgrund seines heldenhaften Rettungseinsatzes wurde er jedoch von der Organisation „Humane Society“ aufgenommen und später vom Hundecoach Heidy Drawdy adoptiert.

Hero absolvierte ein Training zum Rettungshund, was wirklich seiner Berufung zu entsprechen scheint.

Er hat ganz ohne Training mein Leben gerettet. Daran zu denken, was er mit dem richtigen Training alles leisten könnte, er könnte viel mehr Leben retten,“ meinte Shannon, und fügte hinzu: „Du wirst für immer mein Held sein.“

Hero macht seinem Namen bestimmt auch heute noch alle Ehren. Doch er ist nicht der Einzige seiner Art. Teilt diese Geschichte, wenn ihr denkt, dass Hunde unglaubliche Tiere sind!

Ein Beitrag der Tierbibel. Schenkt uns ein ‚Gefällt mir‘!

 
No Comments Yet

Comments are closed