Demente Mutter erlangt Erinnerungen zurück – weil Sohn ihr eine besondere Diät verpasst

Mark Hatzers Mutter Sylvia war dement in einem so fortgeschrittenen Stadium, dass sie ihren eigenen Sohn nicht mehr erkannte. Er sah sich gezwungen, sie ins Krankenhaus zu bringen, als sie eine Gefahr für sich selbst wurde. Dort beschuldigte sie das Pflegeteam manchmal, sie entführt zu haben.

Sie hatte gute und schlechte Tage, doch an den schlechten schien es, als würde sich ihre Situation nie wieder bessern. Doch einem Bericht der britischen Zeitung Manchester Evening News zufolge kam ihr Gedächtnis nach und nach wieder zurück, als sie monatelang einer besonderen Diät folgte.

Selbst Experten pflichten bei, dass die Ernährung geholfen haben könnte.

Erschreckende Diagnose

Mark Hatzers Vater starb schon 1987 an einem Herzinfarkt. Als seine Mutter Demenz entwickelte, musste er also befürchten, dass er bald beide Elternteile für immer verloren haben würde.

Sylvia bekam Medikamente, die das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen sollten, doch Mark wusste, dass dies nicht genug sein würde. Stattdessen entwickelte er gemeinsam mit seiner Mutter eine besondere Diät, um ihrer Demenz entgegenzuwirken.

Im Wissen, dass die Demenz-Rate in Mittelmeerländern wesentlich niedriger ist, kopierte er die dortigen Essgewohnheiten und bastelte eine ausgewogene Ernährung mit einem hohen Anteil von Walnüssen, Blaubeeren und anderen Leckereien, die dem Gehirn Auftrieb verpassen.

„Über Fische weiß jeder Bescheid, aber es gibt auch Blaubeeren, Erdbeeren, Paranüsse und Walnüsse – diese sind anscheinend wie ein Gehirn geformt, um uns ein Zeichen zu geben, dass sie gut für das Gehirn sind,“ meint Mark im Gespräch mit den Manchester Evening News.

Darüber hinaus wurden Brokkoli, Haferflocken, Süßkartoffeln, grüner Tee und dunkle Schokolade zu ihren Grundnahrungsmitteln.

Nach Monaten dieser strikten Diät fing Sylvia an, ihr Gedächtnis zurückzuerlangen. „Es war kein Wunder über Nacht,“ meint Mark. Doch nach und nach konnte sie sich wieder Geburtstage merken und sogar auf Tanzveranstaltungen gehen. War sie Monate zuvor noch verwirrt im Krankenhaus gelegen, konnte sie sich nun überwiegend wieder selbst versorgen.

Das Leben geht weiter

„Die Leute denken, dass dein Leben zu Ende ist, sobald du die Diagnose erhältst. Du wirst gute und schlechte Tage haben, aber es muss nicht das Ende sein.“

Selbst die britische Alzheimervereinigung hat positiv über die Diät berichtet, die Sylvias Leben verändert hat. „Es ist unglaublich, zu sehen, wie Sylvia gemeinsam mit Mark einen persönlichen Plan entwickelt hat, der ihrer Demenz-Diagnose hilft,“ meinte Sue Clarke von der Vereinigung.

Sie fährt fort: „Derzeit gibt es weder Heilmittel noch Vorbeuge-Methode für Demenz, doch mit regelmäßigem leichten Training, einer gesunden Diät und Gehirnübungen kann man die Krankheit effektiver in den Griff bekommen.“

Und was sagen Wissenschaftler?

Experten sind meist vorsichtiger, revolutionäre Behandlungsmöglichkeiten anzupreisen. Ob sich Sylvias Erfolg nämlich systematisch reproduzieren lässt, ist fraglich. Dennoch sind die Expertenstimmen zu ihrer Methode überwiegend positiv.

Dr. David Reynold von der Organisation Alzheimer’s Research UK weist laut einem Bericht der BBC auf „wachsende Beweise“ hin, dass eine mediterrane Ernährung vor allem für das fortgeschrittene Alter gesundheitsfördernd sein kann.

Ob spezifische Diäten Demenz verhindern oder rückgängig machen können, beweisen bisherige Studien allerdings nicht.

Auch Dr. Doug Brown von der Alzheimervereinigung meint, dass man noch auf Beweise großer Studien warte, die zeigen, inwiefern und in welchem Maße die Ernährung das Demenz-Risiko mindern kann.

„Doch eine gesunde, ausgewogene Ernährung kann das Risiko für Herzkrankheiten, Krebs und Schlaganfälle mindern, also ist es wahrscheinlich, dass eine gesunde Ernährung auch für die Gesundheit deines Gehirns gut ist.“

Mark ist sich sicher, dass er auf Gold gestoßen ist: „Ich habe das für meine Mutter getan – sie hat die Krankheit und sie hat die Mühe auf sich genommen – doch wenn das, was wir erreicht haben, auch anderen Menschen etwas Gutes tun kann, dann ist das großartig.“

Um Sylvias und Marks Erfolg zu würdigen, wurde die 82-Jährige sogar zur jährlichen Sommerparty von Queen Elizabeth eingeladen.

Teile diese Hoffnung spendende Geschichte mit deinen Freunden und deiner Familie! Eine Demenz-Diagnose muss nicht gleich das Ende bedeuten.

 

Lesen Sie mehr über ...