Als ihr Vater das Gesicht seiner kleinen Tochter sah, verließ er sie. 21 Jahre später zeigt sie der Welt, dass echte Schönheit von Innen kommt.

Als ihr Vater das Gesicht seiner kleinen Tochter sah, verließ er sie. 21 Jahre später zeigt sie der Welt, dass echte Schönheit von Innen kommt.

Vor 21 Jahren brachte Irina Nezhentseva eine lange erwartete Tochter zur Welt. Doch die neue Mutter bemerkte schnell, dass etwas nicht ganz stimmte. Irina entdeckte Falten bei ihrer kleinen Tochter. Sie beobachtete, wie das Gesicht ihres Kindes nicht von Tag zu Tag, sondern von Stunde zu Stunde zu altern schien. Und Irinas Ehemann war vom Anblick seiner schnell alternden Tochter so verzweifelt, dass er die Familie verließ. “Ich kann das Kind nicht ausstehen,” sagte Katjas Vater, bevor er seine Sachen packte und sich für immer verabschiedete. Ärzte diagnostizierten Progerie bei Katja, eine extrem seltene Krankheit, die den Körper vorzeitig altern lässt. Menschen, die am Syndrom leiden, haben eine durchschnittliche Lebensdauer von 13,5 Jahren und nur ganz wenige werden älter als 16. Doch Mama Irina entschied sich, tapfer zu bleiben und gab ihr Bestes, ihrer Tochter eine fröhliche und sichere Kindheit zu ermöglichen. Sie lebte jeden Tag mit Katja, als wäre es ihr letzter Tag auf Erden, und überschüttete das Kind mit Liebe.

<div id="smartclip-ad"> <div id='smartclip-passback-ad'> <script type="text/javascript"> googletag.cmd.push(function() { googletag.defineSlot('/125128856/NEWSNER.DE.SmartClip::Passback', [300, 250], 'smartclip-passback-ad').addService(googletag.pubads()); googletag.defineSlot('/125128856/NEWSNER.DE.Between::Mobile', [[320, 100], [320, 50], [336, 280], [300, 250]], 'smartclip-ad').addService(googletag.pubads()); googletag.display('smartclip-ad'); }); window.sc_smartIntxtNoad = function(){ googletag.cmd.push(function() { googletag.display('smartclip-passback-ad'); }); } </script> </div> </div>
<div id="smartclip-ad"> <div id='smartclip-passback-ad'> <script type="text/javascript"> googletag.cmd.push(function() { googletag.defineSlot('/125128856/NEWSNER.DE.SmartClip::Passback', [300, 250], 'smartclip-passback-ad').addService(googletag.pubads()); googletag.defineSlot('/125128856/NEWSNER.DE.Between::Desktop', [[320, 100], [580, 400], [320, 50], [336, 280], [300, 250]], 'smartclip-ad').addService(googletag.pubads()); googletag.display('smartclip-ad'); }); window.sc_smartIntxtNoad = function(){ googletag.cmd.push(function() { googletag.display('smartclip-passback-ad'); }); } </script> </div> </div>
ansikte99-600x453

Bildquelle

Vor 21 Jahren brachte Irina Nezhentseva aus Novy Urengoy in Russland ihre Tochter zur Welt. Kurz danach fanden Ärzte heraus, dass Katja, wie Irina ihr Kind getauft hatte, an einer angeborenen Erbkrankheit namens Progenie litt, die den Körper achtmal so schnell wie üblich altern lässt. Das Syndrom ist sehr selten und nur etwa eines aus acht Millionen Neugeborenen leidet daran.

Schrecklicherweise wollte Katjas Vater nichts mit seiner Tochter zu tun haben und verließ die Familie, als er von ihrer Krankheit erfuhr.

progeri-600x451

Bildquelle

Kinder mit Progenie sehen bei der Geburt in der Regel gesund aus. Erst wenn sie 18-24 Monate alt sind, beschleunigt sich ihr Alterungsprozess. Derzeit gibt es kein Heilmittel für die Krankheit und die meisten Menschen, die an ihr leiden, sterben im Teenageralter. Doch Katja bot allen Widrigkeiten die Stirn.

progeri1-600x446

Bildquelle

Irina entschied sich dazu, ihrer Tochter alle Liebe und Pflege entgegenzubringen, die sie aufbringen konnte. Das war jedoch nicht immer leicht. Die anderen Kinder in der Nachbarschaft machten sich über Katja lustig und kamen mit dem kleinen Mädchen mit den Falten nicht zurecht. „Oma, warum trägst du einen Minirock?“ oder „Warum spielst du mit den anderen kleinen Kindern?“ waren Dinge, die die Kinder Katja entgegenwarfen. Irina war am Boden zerstört, als sie herausfand, wie ihre Tochter behandelt wurde.

katja11-600x547

Bildquelle

Erst als Katja zur Schule ging, bemerkte sie, wie anders sie war als die anderen Kinder.

“Dann bemerkte ich, dass niemand mich leiden konnte. Wenn ich mich umdrehte und mein Gesicht zeigte, waren die Leute schockiert. Ich fragte mich, was ich getan hatte, um das zu verdienen. Aber ich fand keine Antwort,“ erzählte Katja im Gespräch mit Hefty.

Sie fuhr fort: „Ich habe lange darüber nachgedacht. Aber wenn ich schon nicht für mein Äußeres akzeptiert werden konnte, entschied ich mich dazu, Das Bild aufzubessern, das andere Menschen von mir hatten, indem ich mein Inneres preisgab. Ich wollte zeigen, dass ich auch ein liebenswertes Mädchen war, das viele gute Eigenschaften hatte. Ich bin mir sicher, dass der Mensch im Inneren das Wichtigste ist.“

katja12-600x744

Bildquelle

Und genau das tat sie. Das Unglaubliche war, dass die Menschen wirklich anfingen, in Katja mehr als nur die Krankheit zu sehen. Sie wurde eine besonders beliebte Schülerin und die Mitschüler, die sie hänselten, wurden schnell von Katjas vielen Freunden konfrontiert.

“Ich habe mich selbst akzeptiert und gelernt, mich zu lieben. Ich dachte Es gibt nur 20 andere Menschen wie mich auf der Welt. Das ist eigentlich ganz schön interessant!”

katja99

Bildquelle

Katjas Frohsinn überraschte die meisten Menschen, die sie traf. Sie entwickelte sich zu einer selbstbewussten jungen Frau mit Zukunftsträumen, wie jede andere. Ihr größtes Ziel im Leben? Glücklich zu sein.

katja17

Bildquelle

Als sie 21 war, überraschte sie die Welt erneut.

Sie traf Dennis unerwartet – er rief sie aus Versehen an, weil er die falsche Nummer gewählt hatte. Die beiden unterhielten sich und vereinbarten ein Treffen. Bald waren sie verliebt. Als sich das Paar entschied, zu heiraten, war Katja natürlich außer sich vor Freude.

katja1-600x450

Bildquellle

Bald hatte das Paar wundervolle Neuigkeiten. Katja war schwanger und erwartete ihr erstes Kind! Manche Menschen waren skeptisch in Bezug auf ihre Entscheidung, das Baby zu bekommen, aber Dennis und Katya wussten, was sie wollten. Neun Monate später hießen sie einen wunderschönen, gesunden kleinen Sohn willkommen.

cool1

Bildquelle

“Mir geht es so gut und ich bin froh, dass ich das Selbstbewusstsein hatte, alle schwierigen Zeiten meines Lebens zu überstehen. Jetzt habe ich einen Ehemann und wurde mit einem wunderschönen kleinen Sohn gesegnet, was könnte also noch besser sein?“ sagt Katja.

gosa1

Bildquelle

Katjas Geschichte ist eine wertvolle Erinnerung daran, dass nichts – nicht einmal die schlimmste Diagnose – einem das Grundrecht nehmen kann, glücklich zu sein.

Teilt diese Geschichte, wenn ihr euch für Katja freut und der Meinung seid, dass mehr Menschen die Chance haben sollten, von ihrer unglaublichen Geschichte zu erfahren. Echte Schönheit kommt von innen!

Ein Beitrag von Newsner. Liked uns!

<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>
<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>