Dieser Fremde spricht ihren kognitiv beeinträchtigten Sohn an. Was er sagt, rührt die Mutter zu Tränen.

Dieser Fremde spricht ihren kognitiv beeinträchtigten Sohn an. Was er sagt, rührt die Mutter zu Tränen.

Es ist wichtig, Andere zu bemerken – vor allem dann, wenn sie besonders sind. Besonders kann eine Person aber aus einer Vielzahl von Gründen sein, was diese Geschichte beweist. Für eine Mutter und ihr kognitiv behindertes Kind war es ein ganz normaler Tag im Supermarkt. Doch als ein Fremder sich die Zeit nahm, mit ihrem jugendlichen Sohn zu sprechen, wurde es für alle zu einem besonderen Ereignis. Einem Tag, den sie niemals vergessen würden. Hal, so der Name des Mannes, hat die Geschichte über die Facebook-Seite seiner Frau mit der Welt geteilt und sein Beitrag hat sich seitdem wie Laubfeuer verbreitet. Bitte lesen und teilen Sie ihn, damit wir die Welt zusammen zu einem etwas wärmeren Ort machen können.

Hier sehen Sie den Facebook-Beitrag von Hal Steenson aus Johnston City, Illinois:

Wieso geht das Waschmittel immer dann aus, wenn ich mit der Wäsche dran bin? Ich musste wohl mal wieder meine „Dollar Store“-Tour angehen, bei der ich frischen Nachschub an Glühbirnen, Papiertüchern, Mülltüten und Clorox einkaufe. Also machte ich mich auf den Weg.

Ich lief durch den Markt, sammelte meine Sachen zusammen und begab mich zur Kasse, als sich mir ich im engen Gang ein junger Mann in den Weg stellte, der etwa 16 Jahre alt sein musste. Ich war nicht in Eile, also wartete ich geduldig darauf, dass der Junge mich bemerkte. Dann warf er begeistert seine Hände in die Luft und verkündete mit lauter Stimme, „Mama, ich bin hier drüben.“

Mir wurde klar, dass er geistig behindert ist, und er schrak auf, als er sich umdrehte und bemerkte, wie nah ich ihm stand, als ich darauf wartete, vorbeigelassen zu werden. Seine Augen weiteten sich und die Überraschung stand ihm ins Gesicht geschrieben als ich ihn ansprach: „Hallo mein Freund, wie heißt du denn?“

“Ich heiße Denny und ich bin mit meiner Mutter beim Einkaufen,” antwortete er stolz. “Wow,” sagte ich, “das ist ein cooler Name; ich würde auch gerne Denny heißen, aber ich heiße Hal.” “Hal, wie Halloween?” fragte er. „Ja,“, antwortete ich. „Wie alt bist du, Denny?“ “Wie alt bin ich jetzt, Mama?” fragte er seine Mutter, als diese langsam vom benachbarten Gang herüberkam. “Du bist 15 Jahre alt, Denny; jetzt sei ein braver Junge und lass den Mann vorbei.“

Ich begrüßte sie und redete noch ein paar Minuten mit Denny über den Sommer, Fahrräder und die Schule. Ich sah, wie seine braunen Augen vor Begeisterung tanzten, weil er die volle Aufmerksamkeit eines anderen Menschen besaß. Dann drehte er sich plötzlich um und ging in Richtung der Spielwarenabteilung.

Dennys Mutter war verwundert und dankte mir für die Zeit, die ich mit ihrem Sohn verbracht hatte. Sie erzählte mir, dass die meisten Menschen ihn nicht einmal ansehen, geschweige denn mit ihm reden. Ich versicherte ihr, dass es mir eine Freude war, und sagte etwas, von dem ich nicht mehr genau weiß, woher es kam – vielleicht muss ja der Heilige Geist durch mich gegangen sein.

Ich sagte, dass es viele rote, gelbe und pinke Rosen in Gottes Garten gibt, blaue Rosen sind jedoch sehr selten und sollten für ihre Schönheit und Unverwechselbarkeit besonders geschätzt werden. Wissen Sie, Denny ist eine solche blaue Rose, und wenn jemand nicht anhält, um mit seinem Herzen an dieser Rose zu riechen und sie mit seiner Güte zu berühren, dann verpasst dieser jemand ein Geschenk Gottes.

Sie wurde für einen Moment still und fragte zu Tränen gerührt, „Wer sind Sie?“

Ohne zu denken antwortete ich, „Ach, ich bin vermutlich nur eine Pusteblume, aber liebe es, in Gottes Garten zu leben.“

Bitte teilen Sie diese Geschichte, wenn sie auch Ihr Herz in irgendeiner Weise berührt hat. Denken Sie daran: Menschen werden vergessen, was Sie gesagt und getan haben, aber niemals, wie sie sich dabei gefühlt haben.

rose-600x599

Das Facebookprofil von Hal Steenson finden Sie unter diesem Link.

Ein Beitrag von Newsner. Liken Sie uns!

<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>
<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>