Eine Elefantin gräbt 11 Stunden an einem Loch. Der Grund dafür rührt zu Tränen.

Eine Elefantin gräbt 11 Stunden an einem Loch. Der Grund dafür rührt zu Tränen.

Elefanten zählen sicherlich zu den faszinierendsten Tieren auf Erden. Ihr wisst wahrscheinlich schon, dass die Tiere besonders intelligent sind, sie sind aber auch familienorientiert und haben eine enge Bindung zu ihren Liebsten. Tatsächlich sind Elefanten bekannt dafür, zu trauern, wenn sie jemanden verlieren, den sie lieben, und es wurden bereits Tiere gesehen, die geweint haben, als sie endlich aus ihrer Gefangenschaft entlassen wurden. Wie diese Elefantenmutter für ihr Baby kämpft zeigt, dass diese Elefantengeschichten der Wahrheit entsprechen. Das verzweifelte Tier verbringt 11 Stunden damit, ein großes Loch im Boden zu graben. Als die Anwohner, von den Schreien angelockt, die Szene erreichen, finden sie heraus, dass ihr Baby in einen Brunnen gefallen ist und es nicht mehr nach oben schafft. Die Elefantenmutter tat alles, was eine Mutter für ihr Kind tun würde…alles. Leider machte der verzweifelte Rettungsversuch die Sache noch schlimmer, weil sie mehr Schlamm ins Loch drückte.  Glücklicherweise konnten die Anwohner helfen. Nach Stunden harter Arbeit, konnten sie die Mutter unterstützen und ihr Kleines zurück an die Oberfläche bringen. Mutter und Kind konnten endlich zusammen weitergehen, ohne sich irgendwelche Verletzungen zugetragen zu haben, berichtet The Daily Mail. Zum Glück ist noch einmal alles gut gegangen!

Die Liebe in Tierherzen ist einfach unglaublich – vor allem die Liebe, die im Herzen der Mutter für ihr Kind schlägt. Teilt diesen Beitrag mit allen Menschen, die diese heroische Rettung des Elefantenbabys zu schätzen wissen könnten!

Wir bei Newsner lieben Tiere und sind der Meinung, dass man ihnen nur mit höchstem Respekt begegnen sollte. Liked uns, wenn ihr dem zustimmt!

<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>
<div id="rcjsload_0855f0"></div> <script type="text/javascript"> (function() { var referer="";try{if(referer=document.referrer,"undefined"==typeof referer)throw"undefined"}catch(exception){referer=document.location.href,(""==referer||"undefined"==typeof referer)&&(referer=document.URL)}referer=referer.substr(0,700); var rcel = document.createElement("script"); rcel.id = 'rc_' + Math.floor(Math.random() * 1000); rcel.type = 'text/javascript'; rcel.src = "http://trends.revcontent.com/serve.js.php?w=30897&t="+rcel.id+"&c="+(new Date()).getTime()+"&width="+(window.outerWidth || document.documentElement.clientWidth)+"&referer="+referer; rcel.async = true; var rcds = document.getElementById("rcjsload_0855f0"); rcds.appendChild(rcel); })(); </script>