Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Reiches Paar macht sich bei Walmart über arme Familie lustig – da fasst eine Fremde eine mutige Entscheidung

Beurteilt ein Buch nie nach seinem Umschlag. Noch besser: urteilt niemals über andere, PUNKT.

Das Paar aus dieser Geschichte hat diese Lektion bei ihrem schicksalshaften Wal Mart Besuch hoffentlich gelernt. Auf grausame Weise machten sie sich über eine Frau lustig, die mit ihren Kindern beim Einkaufen war, und stellten Vermutungen über die vielen Papas der Kinder an, meinten, dass sie ihre Kinder nicht richtig einkleiden konnte und von ihren hart verdienten Steuergeldern lebte.

Doch in der Schlange stand noch eine andere Frau, Lindsay Rae. Sie erkannte, womit die von den Fremden erniedrigte Dame wirklich zu kämpfen hatte: Sie war eine frisch gebackene Pflegemutter, die noch etwas Probleme damit hatte, für ihre Kinder mit besonderen Bedürfnissen zu sorgen und für sie einzukaufen. Unter diesen Einkäufen befanden sich warme Jacken und Schuhe für die drei Pflegekinder, die sie gerade so selbstlos aufgenommen hatte.

Diese Geschichte rührt wirklich zu Tränen. Sie führt vor Augen, wie tapfer und hingebend Pflegeeltern sind. Manchmal werden sie dafür kritisiert, dass sie verwundbare Kinder dazu benutzen, Geld zu scheffeln – dabei handelt es sich aber nur um Vorurteile, die auf Einzelfällen basiert sind. Deshalb sollte man nie vorschnell über andere urteilen.

Glücklicherweise hat Lindsay vor dem lästernden Paar nicht klein beigegeben und ihnen so richtig die Meinung gegeigt. Diesen Tag werden sie mit Sicherheit nicht vergessen…

Das ist Lindsays Geschichte, die sie in einem bewegenden Facebook-Beitrag nach dem Vorfall veröffentlicht hat:

„WARNUNG: Es folgt eine Tirade über gefühllose Walmart Menschen.
Gestern Nacht stand ich eingequetscht in der Schlange an der Kasse, was nicht selten vorkommt. Die Frau vor mir hatte 5 Kinder, mit denen sie zu kämpfen hatte (was mir nicht merkwürdig vorkam) und bei den Kindern handelte es sich um eine Mischung aus weißen und hispanischen Kindern (was mir erneut nicht aufgefallen ist, bis ich darauf hingewiesen wurde).
Ja, wie ich sagte, hingewiesen.
Die Menschen hinter mir, während ich mit meinem eigenen, weinerlichen Kleinkind kämpfte, fingen lautstark damit an, Sachen zu flüstern wie:
„Wie viele Kindsväter denkst du hat sie wohl?“
„Sie kann diese Kinder nicht einmal für das Wetter einkleiden.“
„Warte nur, bis sie die Essensmarken hervorkramt.“
Ich beruhigte meinen 3-Jährigen mit ein paar Minzbonbons, die ich am Boden meiner Tasche gefunden hatte, und sah ungläubig zurück auf das gut gekleidete, normale Paar, das diesen, nunja, völligen MIST von sich gab.

Ich sah nach vorne, wor die Frau damit kämpfte, die verschiedenen Kleidungsstücke wie Mäntel und Schuhe, Socken und Unterwäsche von den Lebensmitteln mit den schwarzen Trennleisten zu trennen.

Da waren fünf Kinder, zwei mit ihren gleichen blonden Haaren mit Jacken und warmen Schuhen und drei wunderschön-dunkelhaarige und braunäugige, mit sehr traurigen Augen; die Shorts und Flip Flops trugen.

Als die noblen Herrschaften hinter mir seufzten und sagten: „Das sind unsere Steuergelder bei der Arbeit,“

warf ich ihnen, wie ich das nur vermuten kann, einen Todesblick zu, den nur eine Mutter von 9 zur Perfektion ausüben kann.

Ich schritt nach vorne und fragte freundlich, kann ich helfen?
Diese Dinge sind so verwirrend.
Sie schaute mich an.
Ich fragte leise: „Pflege oder Adoption?“
Ich habe 9 Kiddos…zwei biologisch, ich verstehe es, lassen Sie mich bitte helfen.“

Sie lächelte peinlich berührt. „Neue Pflegemutter, das ist das erste Mal, dass ich soetwas hier verwende, sie kamen vor drei Tagen und werden eine Zeit lang bei uns sein.
Sie haben uns Lebensmittel gegeben, doch die Kinder brauchen Kleidung, doch noch ist kein Geld dafür gekommen.

Ich sah zu den Kindern und lächelte und drehte mich zu ihr und sagte; wunderschöne Kinder, ich bin froh, dass ihr alle einander habt.“

Ich zeigte ihr, wie man ihre Karte verwendet, als die Nieten hinter uns schnaubten.
Ich erklärte ihr, dass sie die Artikel an der Kasse nicht voneinander trennen musste, und wie sie die Balance bezahlen kann, nachdem sie ihre Karte verwendet hat.

Sie gab jedem Kind einen neuen Mantel, füllte ihren Einkaufswagen und als sie ging, gab ich ihr eine Umarmung von der Seite und meinte: „Sie schaffen das.“

Als sie außer Hörweite waren…drehte ich mich mit Tränen in den Augen zum selbstgefälligen, gut gekleideten Paar hinter mir um.

„Diese Kinder? Sie haben das Recht, mit ihren Eltern zu leben, erst vor Tagen veloren, diese Klamotten? wahrscheinlich die einzigen Klamotten, sie sie besitzen oder von ihrem Zuhause mitnehmen konnten.
DIESE Frau? Hat ihre Tür für diese Kinder geöffnet, Kinder, die einen sicheren Ort benötigten, als der, wo sie lebten, nicht mehr sicher genug für sie war. Die Essensmarken sind da, um einer Mutter, die bereits zwei Kinder hat, dabei zu helfen, drei weitere Mäuler zu füttern.
Es gibt nicht annähernd genug Frauen wie sie auf der Welt.

Ich drehte mich wieder um und fing an, meine Einkäufe auf das Transportband zu schmettern, und drehte mich noch einmal um…
Meine Stimme zitterte.;
„UND selbst WENN diese Kinder alle ihr gehörten, und sie ein Dutzend Papas gehabt hätte und auf Essensmarken angewiesen wäre…kein Kind in diesem Land oder irgendwo sonst verdient es, zu frieren oder zu hungern, es tut mir Leid, aber Ihr Verhalten? Einfach arm, SEHR arm.“

Meine neuen „Freunde“ verließen stumm die Schlange.

Ich griff zu den verdammten Erdnussbutter M&Ms…
Als ich an der Kasse war, lächelte das Mädchen und zwinkerte, „als alleinerziehende Mama: was Sie gesagt haben, hat gerockt!“

Ich lächelte und meinte „danke, ich war mir nicht sicher, ob ich so ausflippen hätte sollen…umarmen Sie diese Babys heute Nacht so richtig.“

Sie meinte „Das werde ich, haben Sie eine gute Nacht, M’am, und tun Sie dasselbe.“

Ich weinte, als ich mein Auto gefunden hatte, mein Baby anschnallte, den Wagen belud…und diese verdammten M&Ms öffnete.

An alle Pflegemütter da draußen…seid stolz, ihr seid die Hände und Herzen, die für die kleinen da sind und stark sind, wenn sie sie am meisten benötigen.
Hut ab und mit aller Liebe heute.♡♡“

Hier findet ihr Lindsays Original-Post:

Bitte teilt Lindsays mutige Worte mit allen Menschen, die ihr kennt, um ein Bewusstsein für die wichtige Arbeit von Pflegeeltern zu schaffen!

Ein Beitrag von Newsner. Liked uns!

 
 

Lesen Sie mehr über ...