Tödliches Fentanyl: Mutter sagt Lebwohl zu ihrem sterbenden Sohn – und warnt andere Eltern vor der Droge

Wir alle tun Dinge, die wir bereuen. Unser Leben ist eine Ansammlung von Fehlern, aus denen wir lernen, um sie nicht noch einmal zu begehen. Sie machen uns zu dem Menschen, der wir sind.

Leider kann schon ein einziger Fehler manchmal fatale Konsequenzen haben. Dies möchte eine trauernde Mutter namens Sherri Kent andere Eltern wissen lassen, nachdem ihr 22 Jahre alter Sohn an einer versehentlichen Überdosis des Medikaments Fentanyl gestorben ist.

Michael lebte mit seiner Schwester in der kanadischen Stadt Kelowna. Am Anfang des Jahres hatte der 22-jährige dort einen Mann kennengelernt, den er gemeinsam mit seiner Schwester am Tag vor seiner Überdosis erneut traf. Er bot Michael Drogen an – doch seine Schwester zwang ihn, jene abzulehnen.

Einen Tag später schlich er sich jedoch aus dem Haus, um das Angebot anzunehmen. Die beiden Männer trafen sich in einer Ladentoilette, wo Michael die Droge schnupfte. Als der andere Mann bemerkte, dass Michael nicht gut reagierte, bekam er es mit der Angst zu tun und rannte weg.

Etwa zwanzig Minuten später, er hatte zu große Angst zurückzugehen und nach meinem Sohn zu sehen…also rannte er zu den Ladenbesitzern, um die Tür zu öffnen, und da fanden sie ihn“, meinte Michaels Mutter im Gespräch mit CBC News. “Seine Lippen waren bereits blau. Als der Krankenwagen ankam, war sein Herz schon zum Stillstand gekommen.”

Michael wurde sofort ins Krankenhaus gebracht, doch alle Hilfe kam zu spät.

Tatsächlich hatte der junge Mann das Opioid Fentanyl zu sich genommen, das Heroin ähnelt, aber 50-100 mal stärker ist. Der Webseite Drugabuse zufolge wird es oft als Schmerzmittel gegen chronische Schmerzen verschrieben.

Als Michaels Mutter klar wurde, dass ihr Sohn sterben würde, umarmte sie ihn im Krankenhausbett und musste daran denken, dass er sein Leben aufgrund eines Fehlers verlieren würde, den viele junge Menschen begehen.

Facebook/Sherri Kent

Um andere Familien vor diesem Leid zu bewahren, lud Sherri auf Facebook ein Bild ihres Sohnes im Krankenhaus hoch. Dazu schrieb sie ein paar Worte, die jeder gelesen haben sollte:

Ich wollte nur alle wissen lassen, dass mein Sohn Michael eine Überdosis Fentanyl genommen hat. Mein Sohn war nicht drogensüchtig. Er hat einen Fehler gemacht, der ihn das Leben gekostet hat.

Ich möchte nur alle auf eine Epidemie aufmerksam machen, die gerade stattfindet und in jeder Stadt in Kanada täglich 5-7 Menschen tötet. Es ist außer Kontrolle und wir können unsere Kinder nur davor beschützen, indem wir sie noch heute vor den Gefahren des Drogenkonsums warnen.

Ich habe meinen Sohn an diese schreckliche Tragödie verloren und möchte anderen Eltern ins Bewusstsein rufen, dass es jedem passieren kann, der mit etwas in Kontakt gerät, das man mit der Nase schnupfen kann. Fentanyl ist der Killer Nr. 1 in Kanada, der uns unsere Kinder und Liebsten nimmt. Teilt diese Worte mit eurer Familie und euren Freunden, um anderen dabei zu helfen, eine weitere Tragödie abzuwenden 😢😭”

I just want everyone to know that my son Michael overdosed on fentanyl . My son was not an addict he made a mistake that…

Posted by Sherri Kent on Wednesday, April 19, 2017

Michael starb im März 2017 und seit Sherri sein Bild hochgeladen hat, wurde es bereits mehr als 110.000 mal geteilt. Sherri wird mit Dankbarkeit überhäuft, weil sie andere über die unbekannten Risiken aufklärt. Eine Frau beispielsweise schrieb: “Vielen Dank fürs Teilen. Sein Tod war nicht umsonst, falls er ein Leben retten kann.”

Teilt Sherris Botschaft, damit andere Eltern mit ihren Kindern über die Gefahren von Drogen wie Fentanyl sprechen können. Keine Mutter und kein Vater sollten ihr Kind auf eine so schreckliche Weise verlieren müssen.

Ein Beitrag von Newsner. Schenkt uns ein ‘Gefällt mir’!

 
No Comments Yet

Comments are closed

Lesen Sie mehr von Newsner:
Angel Shot: Dieser geheime Code rettet Frauen vor “unsichtbaren” Gefahren

Schließen