Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Es war ein ganz normaler Friseurbesuch, als ihr eine böse Entdeckung in ihren Haaren das Leben rettete

Eileen Korey war eine Gesundheitsnachrichtenkorrespondentin für WKYC Channel 3 in Ohio, USA in den 80er und 90er Jahren. Viele können sich noch an sie erinnern, da sie ihr Haar für sie typisch rot und toupiert getragen hatte, sowie für ihre informativen Berichte über unsere Gesundheit.

Jahrzehnte später ist ihr Haar vielleicht nicht mehr ganz so rot, aber sie stellt trotzdem sicher, dass die Farbe ihren Ansprüchen entspricht – und besucht die Haar-Stylistin, die sie schon vor 15 Jahren besuchte, Kari Phillips.

Die ehemalige Korrespondentin ahnte nicht, dass sie bald die „Gesundsheitsnachrichten“ ihres Lebens erhalten würde.

Es war Anfang Juni, als Eileen ihren Haarsalon für ihren regelmäßigen Friseurbesuch betrat. Ihre Friseurin Kari bereitete gerade die Farbe für ihre monatliche Auffrischung vor, als sie auf einmal etwas Ungewöhnliches entdeckte. Was sie sah, war ein nicht allzu gut aussehender „Fleck“ auf ihrer Kopfhaut.

Kari fragte Eileen, ob sie sich vor kurzem den Kopf gestoßen hatte, da sie etwas sah, das ihr gar nicht gefiel, berichtete Today.

„Es sah sehr erschreckend aus“, erzählte sie Today. „Es sah aus wie eine Verletzung; es war flach und nicht angehoben.“

Kari hat eine Schwester, die zufällig hautärztliche Krankenschwester ist, von daher weiß sie, dass Merkmale wie dieses auffällig waren. Sie riet Eileen, so schnell wie möglich einen Arzt aufzusuchen.

WKYC Channel 3

Glücklicherweise tat Eileen genau das. Sie ging zur Dermatologin Pam Davis, die gleich eine Biopsie des – wie sich herausstellte – Muttermals anordnete.

Das Ergebnis zeigte auf, das Eileen ein Melanom hatte, eine Form von Hautkrebs. Dadurch, dass sie es früh entdeckten, handelte es sich um „Stage Zero“ (Stufe Null), was bedeutet, dass es noch nicht gefährlich war.

„Vor einem Monat hatte sie es noch nicht gesehen – so schnell ist es erschienen“, erzählte Eileen WKYC. „Ich hätte es nicht gesehen und ich hätte es auch nicht gefühlt, da es nicht angehoben war. Es gab gar nichts zu fühlen.“

Die frühe Entdeckung bedeutete, dass Eileen lediglich eine Operation benötigte, um das Muttermal zu entfernen, ohne eine Chemotherapie oder Strahlenbehandlung bekommen zu müssen. Das Glück war auf ihrer Seite.

Youtube/WKYC Channel 3

Eileen ist Kari extrem dankbar. De facto hat sie sie als Allererstes angerufen, um sie über die Neuigkeiten zu informieren.

Sie erzählte WKYC, dass ihr ihre Haar-Stylistin das Geschenk der Zeit bereitete, sowie selbst das Leben zu Geschenk machte.

Obwohl sie heute keine Gesundheitsnachrichtenkorrespondentin ist, möchte sie weiterhin Menschen über ein sehr spezielles Gesundheitsrisiko aufklären – Melanome und andere Formen von Hautkrebs auf der Kopfhaut. Sie trägt seitdem immer einen Hut, der ihren Kopf vor der Sonne schützt.

Dr. Pam Davis empfiehlt, immer die Kopfhaut auf verdächtig aussehende Muttermale oder Irritationen zu untersuchen. Die beste Zeit, um dies zu tun, ist nach einer Dusche, wenn die Kopfhaut sichtbarer ist. Sie hat auch die dringliche Bitte an alle Friseure und Haar-Stylisten, um ein Auge auf die Kopfhaut ihrer Kunden zu werfen, da dies Leben retten könnte.

Sehen Sie sich auch den Nachrichten-Report für weitere Informationen an:

 

Bitte ziehen Sie in Erwägung, diese Geschichte zu teilen, um jeden auf die Gefahren des Hautkrebses aufmerksam zu machen, der unter den Haaren schlummern könnte.