Die Zollbeamten finden 5 Koffer mit verdächtiger Aufschrift – als sie sie öffnen, machen sie eine grausige Entdeckung

Die Mitarbeiter des Zolls bemerkten, dass sich in einem Koffer etwas bewegte.

Als sie das Objekt ihres Misstrauens öffneten, erwachte sein Inhalt zum Leben…

Im Koffer tummelten sich zum Schock der Zollbeamten zahlreiche Schildkröten.

Die schreckliche Entdeckung wurde am Kuala Lumpur International Airport in Malaysia gemacht. Schmuggler hatten mehrere hundert lebendige, seltene Schildkröten in mehreren Koffern versteckt, wie ABC News berichtet.

Insgesamt fanden sie 330 Stück, die auf dem Schwarzmarkt einen Wert von etwa 277.000 Dollar besitzen.

Die Schildkröten, für die im Falle einer Einreise besondere Genehmigungen eingeholt werden müssen, waren in der Ladeliste des Flugs aus Madagaskar als “Steine” angegeben.

Posted by TRAFFIC – the wildlife trade monitoring network on Monday, May 15, 2017

 

Bedrohte Spezies

 

Bei 325 der Tiere handelte es sich um Vertreter der Indischen Sternschildkröte – eine bedrohte Spezies, die in Indien und Sri Lanka beheimatet ist. Die übrigen fünf Tiere zählten zur Gattung der Pflugschar-Schildkröte. Auch die in Madagaskar beheimatete Spezies ist vom Aussterben bedroht.

Posted by TRAFFIC – the wildlife trade monitoring network on Monday, May 15, 2017

Die meisten gefundenen Schildkröten waren zur Zeitpunkt ihrer Entdeckung noch am Leben und konnten glücklicherweise gerettet werden.

Jedes Jahr verdienen sich Schmuggler mit dem weltweiten Handel von bedrohten Tierarten eine goldene Nase. Überlegt euch deshalb genau, was ihr aus dem Urlaub mit nach Hause bringt – um zu vermeiden, dass ihr den illegalen Handel von Tieren und Pflanzen unterstützt.

Nur, wenn wir alle an einem Strang ziehen, können wir dem Tierschmuggel ein Ende setzen. Teilt diesen Beitrag, um ein Bewusstsein für die Grausamkeit des illegalen Tierhandels zu schaffen!

Ein Beitrag der Tierbibel. Schenkt uns ein ‘Gefällt mir’!

 
No Comments Yet

Comments are closed

Lesen Sie mehr von Newsner:
Wegen seinem riesigen Kopf wird er als Baby im Stich gelassen – vier Jahre später klopft es an der Waisenhaustür

Schließen