Mit dieser Einschlaf-Technik entwischt ihr in unter einer Minute in das Reich der Träume

Ihr kennt das sicherlich: Ihr liegt im Bett und zählt die Minuten, im Wissen, dass es später und später wird. Doch was ihr auch versucht – ihr werdet nicht müde.

Die meisten Menschen haben solche Nächte hin und wieder, wenn nicht sogar regelmäßig. Es gibt einige Einschlaf-Tipps, doch so richtig überzeugt hat euch wohl noch keiner davon.

Was tun also, wenn ihr alles ausprobiert habt, und trotzdem nicht einschlafen könnt?

Vielleicht gibt es da eine Methode, die ihr noch nicht kennt. Sie nennt sich die 4-7-8-Atmung.

Bei mir hat sie Wunder bewirkt – nun hoffe ich, dass sie auch anderen Menschen beim Einschlafen helfen kann.

Der Trick

Im Prinzip ist es ziemlich einfach.

Atmet vier Sekunden durch die Nase ein, haltet sieben Sekunden lang den Atem an und atmet dann acht Sekunden lang geräuschvoll durch den Mund wieder aus. Das ist alles. Das ganze wiederholt ihr noch drei weitere Male.

Shutterstock

Diese Art der Atmung hat einen besondren Effekt auf das Gehirn, der die Herzfrequenz senkt und dafür sorgt, dass ihr sofort einschläft.

Bei mir hat es schon beim allerersten Mal funktioniert. Ich war so müde, dass ich es beim Ausatmen kaum noch bis Acht schaffen konnte.

Atemtechniken wie diese, die auf Yoga und Achtsamkeitspraktiken zurückzuführen sind, werden in Asien schon seit Jahrhunderten angewendet. Im Westen waren sie jedoch nie besonders verbreitet. Einer der bekanntesten Verfechter dieser Methode ist allerdings der Forscher Dr. Andrew Weil, der seine Ausbildung an der Eliteuniversität Harvard genoss.

In seiner Studie über die Methode schreibt Dr. Weil, dass Menschen, die an Stress oder Nervosität leiden, nicht richtig atmen. Sie atmen nur oberflächlich und halten manchmal die Luft an, ohne es zu bemerken.

Shutterstock

Vier Sekunden lang einzuatmen zwingt das Gehirn dazu, mehr Sauerstoff aufzunehmen. Sieben Sekunden lang den Atem anzuhalten, erlaubt des dem Sauerstoff, sich im Körper zu verteilen und beeinflusst die Durchblutung. Acht Sekunden lang auszuatmen stößt Kohlendioxid aus der Lunge aus.

Diese Methode senkt eure Herzfrequenz und erhöht den Sauerstoffanteil in der Durchblutung. Sie kann euch sogar mit mehr Energie füllen, was Teil der beruhigenden Wirkung ist.

Laut Dr. Andrew Weil sollten Menschen diese Methode zweimal täglich anwenden.

Probiert es einfach mal aus – bei mir hat diese Methode jedenfalls funktioniert. Teilt sie mit euren Freunden, vor allem natürlich den unfreiwilligen Nachteulen!

Ein Beitrag von Newsner. Liked uns!

 
 
 
No Comments Yet

Comments are closed

Lesen Sie mehr von Newsner:
Ihr Vater starb 2007 – 9 Jahre später ist sie schockiert, als sie sieht, wer da vor seinem Grab kniet

Schließen