Vater langweilt sich und will Sohn zur Adoption freigeben

Shutterstock

Alleinerziehender Vater langweilt sich in seinem Leben mit seinem Sohn – also will er ihn zur Adoption freigeben

Die meisten Menschen bezeichnen das Elternwerden als eines der größten und besten Dinge im Leben. Wenn nicht sogar das Größte.

Aber leider trifft das nicht auf alle zu.

So wie dieser junge, anonyme Vater. Er hat sich in einem Online-Forum gemeldet, um die Nutzer zu fragen, ob sie denken, dass er das Richtige tut, wenn er seinen Sohn zur Adoption freigibt, wie die Webeseite CafeMom berichtet.

Das könnte dich auch interessieren:

Er glaubte, er könne seinen Sohn allein großziehen

Der Vater, der angibt, 23 Jahre alt zu sein, schreibt anonym auf Reddit. Dort können Nutzer ihre Erfahrungen austauschen. Der junge Mann erklärt, dass er sich auf die Geburt seines Sohnes gefreut hat.

Er bat sogar seine damalige Freundin, nicht abzutreiben, und bekam von ihr zu hören, dass er dann alleinerziehend wäre.

„Ich hatte das Gefühl, dass [die Abtreibung] gegen meine Überzeugungen war“, schrieb er in seinem Beitrag auf Reddit.

Er erklärte, dass er in diesem Jahr seinen Abschluss machte und sich auf einen gut bezahlten Job freute. Deshalb habe er auch geglaubt, dass er seinen Sohn allein versorgen könne.

Doch das Leben des 23-Jährigen als Elternteil verlief nicht so, wie er es sich vorgestellt hatte.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Symbolfoto – Shutterstock

„Ich fühle mich einfach unerfüllt und einsam“

Anstatt das Leben als Vater zu genießen, wies er auf die seiner Meinung nach größten Schwächen hin.

Die Veränderungen in seinem sozialen Leben waren spürbar, und er hatte das Gefühl, dass er keine Zeit hatte, sich mit Mädchen zu treffen.

„Ich fühle mich einfach so müde und abgeschnitten von der Welt. Mein einziger Freund ist mein Sohn, und zwischen der Arbeit und ihm habe ich keine freie Zeit. Alles, was ich in meiner Freizeit tue, ist, mit ihm in den Park zu gehen, Kindersendungen zu sehen usw.“

Das Gefühl der Einsamkeit hatte sich breit gemacht.

„Ich fühle mich einfach unerfüllt und einsam, und das hat sich in einer kleinen Feindseligkeit gegenüber meinem Sohn niedergeschlagen, und das will ich nicht. Ich möchte ein toller Vater sein, der sein Kind liebt, aber ich glaube nicht, dass ich das sein kann, ich versuche es seit zwei Jahren. Man hört immer von dieser unsterblichen Liebe, die man für sein Kind empfindet, aber die habe ich nie gehabt“, schrieb er auf Reddit.

Dort fragt er die Forumsnutzer, ob sie ihn für ein Arschloch halten, weil er darüber nachdenkt, seinen Sohn zur Adoption freizugeben.

„Was mich denken lässt, dass ich kein Arschloch bin, ist, dass ich denke, dass seine Kindheit nur noch schlimmer werden würde, je einsamer und unerfüllter ich mich fühle, und dass er in einer stabileren Familie besser aufgehoben ist“, schreibt der Vater.

Symbolfoto – Shutterstock

Was denkst du über die Entscheidung des Vaters?

Bitte teile den Artikel auf Facebook und hinterlasse einen Kommentar.

Lies weiter: