Zwillingsschwestern haben unterschiedliche Hautfarbe – Lehrer unterstellen Mutter zu lügen

Alle Kinder dieser Welt sind ein Segen für das Zusammenleben und in vielen Familien ein Zeichen von Liebe und Zuneigung, erblickt der Nachwuchs das Licht der Welt. Das wissen insbesondere die Eltern unter uns.

Amanda und Michael Biggs waren auch dieser Meinung, doch mit der Geburt ihrer Zwillinge im Jahr 2006 begann auch eine Reise, von der sie niemals gedacht hätten, sie angetreten zu haben.

Natürlich war es in erster Linie der schönste Tag ihres Lebens, als sie ihre Zukunft in den Händen hatten und all die Freude, die die Zwillinge mit sich brachten.

Doch die Geschichte von Millie und ihrer Schwester Marcia war auch eine große Überraschung. Denn mit der Zeit fiel den Eltern auf, dass eine der beiden eine immer dunklere Hautfarbe bekam.

Erst waren es die Fingerspitzen von Millie, die dunkler wurden, dann ihre Ohren, bis ihr ganzer Körper dunkler war als der ihrer Zwillingsschwester.

Marcia hingegen wurde immer heller. Amanda und Michael sind ein zwischenrassisches Pärchen, weswegen ihnen die Hautfarbe sowieso nie etwas ausgemacht hat. Trotzdem hatten sie schon etwas Sorge, wie sie von anderen wahrgenommen werden, erst recht in ihrem Zuhause in Birmingham, England, das eine rassistische Vergangenheit hat.

Nachdem sich die Eltern informiert hatten, fanden sie heraus, wie es zu diesem Unterschied bei ihren Mädchen kommen konnte: es handelt sich dabei um den extrem seltenen Genfehler Atavismus.

Dieser entsteht aufgrund des unterschiedlichen Genmaterials ihrer Eltern und man nimmt an, dass dieser nur einmal unter einer Million vorkommt.

Das beruhigte Amanda und Michael und sie waren glücklich, dass es keine gesundheitlichen Schäden zur Folge hatte. Nur waren viele Menschen verwirrt, wenn sie die Zwillinge sahen.

Amanda berichtete, dass Menschen sie fragten, wie es möglich sei, dass die beiden Mädchen Zwillinge sein könnten und wie FaithTap berichtete, wurde sie sogar einmal von einer Lehrerin beschuldigt zu lügen, weil sie dachte, es könnten aufgrund ihrer Hautfarbe keine Zwillinge sein.

Ansonsten sind die Eltern froh, dass die meisten Menschen eher neugierig als voreingenommen sind und Amanda und Michael könnten nicht stolzer auf ihre Zwillingsmädchen sein.

Quelle: YouTube / National Geographic

Millie und Marcia lieben es beide zu singen und zu tanzen und erzählen, dass sie persönlich noch nie rassistisch angegriffen wurden.

Mittlerweile sind aus den Babys Teenager geworden und sie gehen immer noch zur gleichen Schule. Im Alter von 11 wollten sie etwas Rassismus machen und waren bei einer Kampagne von National Geographic dabei.

Michael Biggs voir une ressemblanve évidente chez ses deux jumelles, Marcia (à gauche) et Millie: “Elles ont toutes les deux mon nez.”

Gepostet von James Baldwin Collectif am Donnerstag, 15. März 2018

Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, zu zeigen, dass man gegen Rassismus einsteht. Der Gedanke, dass wir uns im Jahr 2020 befinden und man weiterhin wegen seiner Hautfarbe benachteiligt wird, ist einfach nur ungeheuerlich.

Teile diesen Artikel, um zu zeigen, dass auch du der Meinung bist, dass jeder auf dieser Welt gleich ist.