Hündin ist tagelang an einen Autoreifen gekettet – Besitzer soll es als Bestrafung angesehen haben

Leider haben nicht alle Tiere auf der Erde das Glück, in einer liebevollen Familie zu leben und keine Angst davor haben zu müssen, in irgendeiner Form bestraft zu werden.

Denn häufig haben diese vernachlässigten Tiere ein hartes Leben und sind auf Hilfe angewiesen, die aber nicht immer zur Stelle ist.

Die Hündin im folgenden Fall namens Fanta war in solch einer Situation. Sie wurde nämlich auf herzlose Art und Weise an einen Autoreifen gebunden und in diesem Zustand erst Tage später entdeckt.

Der Besitzer der kleinen Hündin soll es wohl als Bestrafung angesehen haben, sie in diesem Zustand alleine zu lassen.

Laut Zeugenaussagen war das arme Tier zwei Tage ohne Futter und Wasser. Wie die Tierschutzorganisation Animals Care berichtete, sagen dieselben Zeugen aus, dass der Hundebesitzer zum Zeitpunkt der Bestrafung zu viel Alkohol getrunken und daraufhin die kleine Fanta angekettet haben soll.

Die Tierschützerinnen und Tierschützer bekamen Wind von diesem schrecklichen Schicksal, nachdem ihnen Bilder vom Fundort zugeschickt worden waren. Sie machten sich sofort auf den Weg und konnten zum Glück die arme Hündin befreien.

Als sie die Hündin an sich nahmen, nutzten die Tierfreundinnen und Tierfreunde die Gelegenheit und hinterließen dem Besitzer einen Zettel. Darin schrieben sie, dass die Hündin gerettet worden sei, zusammen mit der Telefonnummer des Tierheims, in dem Fanta von nun an lebte.

Foto: Youtube

Mittlerweile konnte die liebe Hündin in dem Tierheim wieder aufgepäppelt werden. Endlich bekommt sie die Pflege und Zuneigung, die sie verdient hat.

„Fanta wurde unser neues Haustier und jetzt ist sie endlich in Sicherheit. Sie muss keine Angst mehr haben und ist auch nie mehr allein“, sagt die Tierschutzorganisation in einem YouTube-Video.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können nicht glauben, wie man solch einem Tier nur so etwas antun kann.

Schau dir unten im Video noch mehr über die gesamte Rettungsaktion an:

Endlich kann Fanta ein schönes Leben führen.

Teile diesen Artikel, wenn du der Meinung bist, dass Tierquälerinnen und Tierquäler härter bestraft werden müssen.