Lehrerin entdeckt eine schwarze Tüte auf der Straße: Als sich etwas, greift sie sofort zum Handy

Malissa Sergent Lewis konnte nicht einfach weiterfahren.

Wir schreiben den August 2016, Malissa ist gestresst, weil sie auf dem Weg zur Arbeit und spät dran ist. Sie nimmt eine Abkürzung, um etwas Zeit gut zu machen.

Da entdeckt sie am Rand der einsamen Waldstraße, ganz nah am Randstreifen, eine schwarze Plastiktüte.

Ich sah diese Mülltüte auf der Straße, und dachte, ‚Hab ich gerade gesehen, wie sich die Tüte bewegt?‘ Als ich näher kam, wurde mir klar, dass sie sich bewegte,“ meinte sie zu The Dodo.

Das war fast zu viel für meinen Verstand. Etwas lebte in dieser Tüte, und ich wusste einfach, dass ich was auch immer es war herausbekommen musste.

Je näher sie kam, desto sicherer wurde sie sich, dass in der schwarzen Tüte tatsächlich etwas am Leben war. Sie fuhr langsam vorbei und holte ihr Mobiltelefon heraus, um die Geschehnisse zu filmen.

Die Tüte war mit einem engen Knoten verschlossen, also riss Malissa sie auf, um der armen Kreatur darin zur Freiheit zu verhelfen. Heraus schaute ein Tierchen, das nicht glücklicher hätte sein können, ein menschliches Gesicht zu erblicken.

Der Welpe, der ununterbrochen mit dem Schwanz wedelte, war hocherfreut, endlich wieder frei zu sein.

Er hatte ein Halsband, aber kein Namensschild. Sie wusste, dass sie ihn nicht einfach seinem Schicksal überlassen konnte, also nahm sie ihn mit zur Schule, wo sie arbeitete.

Facebook / MalissaSergentLewis

Ich legte ihn einfach auf meinen Schoß und fuhr zur Schule,“ meinte sie zu The Dodo.

Ich konnte ihn nicht einfach im Auto lassen, also nahm ich ihn mit. Der Direktor sah mich und meinte, ‚Sie haben einen Hund!‘ Ich antwortete, ‚Das ist eine lange Geschichte.'“

Etwas später rief sie ihren Sohn an, um den Hund abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Der Welpe, dem sie den Namen Hefty gaben, erhielt beim Tierarzt eine gründliche Untersuchung. Er befand sich gesundheitlich in einem perfekten Zustand und erhielt alle notwendigen Impfungen.

 

Facebook / MelissaSergentLewis

Warum und von wem der kleine Welpe am Straßenrand zum Sterben zurückgelassen wurde bleibt ein Rätsel.  Vielleicht hatten seine früheren Besitzer keine Verwendung mehr für ihn, vielleicht hatte jemand ihn gestohlen. Malissa hat ihren Fund natürlich gemeldet, doch niemand kontaktierte sie.

Vielleicht ist das gar nicht so schlecht: Malissa und ihre Familie entschieden sich, Hefty zu adoptieren – als Teil ihrer Familie ist ihm Zuneigung und Geborgenheit für den Rest seines Lebens sicher. So allein wie in der Tüte, die um ein Haar sein Sarg geworden wäre, wird er nie wieder sein.

Es ist kaum vorstellbar, dass Menschen einem anderen Lebewesen so etwas antun können. Wer einen Hund besitzt oder je einen hatte, kennt die tiefe Verbundenheit, die man zum Tier entwickelt. Selbst, wenn man eines Tages gezwungen ist, sich von diesem Tier zu trennen, gibt es Mittel und Wege, die dem Tier unnötiges Leid ersparen.

 

Im Video können Sie den niedlichen Hefty kennenlernen:

Man weiß nie, was das Leben für Überraschungen birgt. Wäre Malissa an diesem Tag nicht spät dran gewesen, hätte sie die Abkürzung nicht genommen; hätte sie die Abkürzung nicht genommen, dann hätte sie Hefty niemals am Straßenrand entdeckt.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden, wenn Sie sich bei Malissa für ihren unermüdlichen Einsatz für diesen kleinen Welpen bedanken möchten. Sie ist eine wahre Tierfreundin!