14-Jähriger erschießt seine gesamte Familie, nachdem er herausfindet, dass seine Mutter nicht seine biologische Mutter ist

Es war in den frühen Morgenstunden, als in einem Polizeirevier in den USA das Telefon klingelte und ein 14-jähriger Junge am anderen Ende der Leitung war. Der Junge sagte, dass er Pistolenschüsse in seinem Haus gehört habe, er befand sich unten und die Schüsse sollen von oben gekommen sein.

Als die Polizisten an dem Haus, das sich in Limestone County, Alabama, befand, ankamen, fanden sie laut FOX 4 fünf Menschen vor, die erschossen worden waren.

Steven Young, Sprecher des Limestone Sherrif’s Office, sagte gegenüber Metro: „Der Täter rief die 911… er traf die Beamten in der Einfahrt und sagte ihnen, dass er sich im Keller des Hauses versteckt und er von oben Schüsse gehört hatte. Dann sagte er, er sei aus dem Haus gerannt und das war es eigentlich auch schon an Informationen.“

Bei drei Menschen konnte nur noch der Tod festgestellt werden, während zwei weitere noch in ein Krankenhaus kamen. Ihre Verletzungen waren aber zu verheerend, sie starben kurz darauf auch.

https://twitter.com/MayraABC13/status/1168882110431735808?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1168882110431735808%7Ctwgr%5E&ref_url=https%3A%2F%2Fexplore.newsner.com%2Fboy-teenager-kills-family-murder-after-finding-mother-not-biological-parent-adoption

Als die Polizisten den Jungen fragten, was geschehen war, bevor er die 911  gewählt hatte, gab der 14-Jährige zu, dass er es war, der die fünf Menschen umgebracht hatte – seinen Vater, den 38-jährigen John Sisk, seine Stiefmutter, die 35-jährige Mary Sisk und seine drei Halbgeschwister, den 6-jährigen Kane, die 5-jährige Rorrie und den gerade einmal 6 Monate alten Colson.

Nachdem er die gesamte Familie mit einer 9mm Pistole erschossen hatte, sagte der Junge, dass er die Waffe irgendwo in der Nähe versteckt hatte und laut ABC13 konnte sie kurz darauf von den Ermittlern sichergestellt werden.

Später kam heraus, dass der Junge seine Familie mit voller Absicht erschossen hatte, ein Familienmitglied nach dem nächsten, während sie geschlafen hatten. Er hielt die Pistole an ihren Kopf und drückte ab, alle Opfer hatten daher Schusswunden im Kopf.

Auch wenn es von offizieller Seite keine Angaben zum Motiv gibt, gehen Verwandte davon aus, dass es etwas damit zu tun haben könnte, was der Junge vor kurzem über seine Familie erfuhr. Seine Cousine ersten Grades Daisy McCarty sagte gegenüber WAFF-48 News, dass er nur einen Tag vor der schrecklichen Tat herausfand, dass Mary Sisk, seine Mutter, nicht seine biologische Mutter war und sie ihn laut AL.com adoptiert hatte.

„Er kannte nur sie als Mutter“, sagte Daisy gegenüber USA Today. „Das hatten sie ihm erst letztens gesagt und ich glaube, das hat ihn wirklich schockiert und ihn zu dieser Tat getrieben, wenn ich ehrlich sein soll.“

Daisy fügte hinzu, dass in den Monaten vor dem mehrfachen Mord der Teenager etwas aus der Reihe fiel. Es gab Vorfälle, dass er in die Schule einbrach oder lebendige Tiere quälte.

Weitere Medien berichteten, dass der Vater John Sisk vor dem Jugendamt sagte, dass sein Sohn seine biologische Mutter seit seinem dritten Lebensjahr nicht mehr gesehen hatte und sie 2011 verstarb. Deswegen bekam John 2010 das volle Sorgerecht und in dem Jahr heiratete er laut AL.com auch Mary.

Auch wenn sie nicht die biologische Mutter des 14-Jährigen war, behandelte sie ihn wie ihr eigenes Kind und sie färbte sich sogar die Haare, damit sich die beiden ähnlicher sahen. Seine Halbgeschwister hatten alle blonde Haare und Mary wollte nicht, dass er sich ausgeschlossen fühlte.

Im Zuge des Mordes meldete sich auch die Großmutter des Jungen und selbst die Mutter von Mary Denise Prater sagte, dass sie ihn weiterhin lieben und ihm vergeben würde: „Wir werden ihn immer lieben… wir glauben, dass er Angst vor seinen eigenen Gedanken hatte und er eines Tages verstehen wird, was er da getan hat“, sagte Denise. „Wir sehen hier keinen schlimmen Jungen. Wir sahen auch keinen Jungen, der in der Lage gewesen wäre, das zu tun.“

Denise sagte zudem, dass der Junge niemals wie ein Stiefkind behandelt wurde und fügte hinzu: „Mary war niemals seine Stiefmutter. Er war immer ihr Sohn und immer mein Enkel. Wir sagten niemals „Stief“. Mary war das Beste, was ihm jemals hätte passieren können. Er liebte es, Teil unserer Familie zu sein. Er war einer von uns.“

Als sie herausfand, dass der Junge Tiere lebendig verbrannt hatte, sagte sie, dass sie das nicht glauben könne und fügte an: „Er hatte viel Schmerz in sich und Angst davor, ein 14-jähriger Junge zu sein. Was wir sahen, war ein 14-Jähriger, der versuchte, mit drei kleinen Geschwistern erwachsen zu werden. Doch das hätten wir niemals von ihm gedacht. Er war ein guter Junge. Seine Freunde sind auch alle geschockt.“

Der Junge wurde wegen Mordes an seiner Familie angeklagt, weitere Informationen wurden nicht an die Öffentlichkeit getragen.

Eine wahre Familientragödie mit einem blutigen und unfassbaren Ende.

Man kann nur hoffen, dass der Junge und die Verwandten in irgendeiner Form wieder zueinander finden.