6-jähriger Junge stirbt nach Klapperschlangenbiss auf Radtour

6-jähriger Junge stirbt nach Klapperschlangenbiss auf Radtour – Ruhe in Frieden

Eine Gemeinde in Colorado (USA) trauert um einen sechsjährigen Jungen, der am Dienstag vergangener Woche durch einen Klapperschlangenbiss getötet wurde.

Wie aus tragischen Berichten hervorgeht, war Simon Currat mit seinem Vater und seiner Schwester auf einer Fahrradtour unterwegs, als die Familie anhielt, um eine Wasserpause zu machen.

Nachdem er vom Fahrrad abgestiegen war, wurde Simon jedoch von einer Klapperschlange gebissen. Derek Chambers von der Polizei, sagte, Simon sei vor seinem Vater und seiner Schwester hergelaufen, um auf ein Kilometerschild zu zeigen.

Simons Vater soll gehört haben, wie sein Sohn „Klapperschlange“ rief, und sofort zu ihm lief.

Der in Panik geratene Vater trug seinen Sohn in die nächstgelegene Ortschaft, wo die Anwohner schon die Hilferufe hörten und den Notruf wählten. Ein Nachbar sagte, er habe das Gefühl, dass die Rettungskräfte Simon schnell erreicht hätten.

Polizist Chambers sagte, er sei fünf Minuten nach dem Notruf vor Ort eingetroffenzu diesem Zeitpunkt hatte Simon noch keinen Herzstillstand erlitten.

Der Sechsjährige wurde schnell mit dem Hubschrauber in ein örtliches Krankenhaus gebracht, von wo aus er zur weiteren Behandlung ins Kinderkrankenhaus gebracht wurde.

Tragischerweise verstarb Simon jedoch nach einigen Tagen im Krankenhaus am 9. Juli.

Michelle Johnson ist Leiterin des Calvary Worship Center in Colorado Springs, zu dem die Familie des Jungen geht.

Er erklärte: „Wir erhielten eine Textnachricht, dass Simon von einer Schlange gebissen worden war.

„Es wurden Gebete verschickt und auch Pastoren reagierten, indem sie ins Krankenhaus fuhren, sich mit der Familie trafen und in den kommenden Tagen für Simon beteten. Natürlich haben wir gehofft, dass er durchkommen würde, aber das war nicht der Fall.

Mein Mitgefühl gilt der Familie des kleinen Simon! Ruhe in Frieden, junger Mann.

Teilen Sie diesen Artikel, um andere an die Gefahren zu erinnern, die von Klapperschlangen und ähnlichen Tieren ausgehen können, und um Gedanken und Gebete dorthin zu schicken, wo sie in dieser Zeit gebraucht werden.