7 Monate alter Junge wird von Onkel fast zu Tode geprügelt – kämpft sich seitdem tapfer durchs Leben

Niemand kann behaupten, dass Bobby Webber kein Kämpfer ist.

Im Jahr 2014, als Bobby gerade einmal sieben Monate alt war, wurde er von Andrew Nolan, dem Verlobten seiner Tante, körperlich misshandelt. Vier Stunden lang wurde er verprügelt und gefoltert, schlussendlich war sein Zustand so kritisch, dass er um sein Leben bangen musste.

Seine Eltern, Barry und Elise, waren zum Zeitpunkt dieses schrecklichen Vorfalls in den Flitterwochen. Deswegen war Bobby in den Händen von Elises Schwester, die mit Nolan verlobt war und bald seine Frau werden würde.

Die Verletzungen von Bobby waren so schlimm, dass er an lebenserhaltende Geräte angeschlossen war. Von den Ärzten wurde dann eines Tages empfohlen, das Beatmungsgerät abzuschalten, was sie auch taten. Sie konnten aber nicht ahnen, dass ihr kleiner Junge sich allen weiteren Schwierigkeiten entgegenstellen würde.

Als Barry und Elise Webber ihre Flitterwochen antraten, hätten sie sich in ihren kühnsten Albträumen nicht vorstellen können, was ihrem sieben Monate alten Sohn Bobby passieren würde. Sie ließen ihn bei Elises Schwester zurück, die sich um ihn kümmern sollte und mit einem Mann namens Andrew Nolan verlobt war.

Eines Nachmittags ging die Tante von Bobby mit seinen älteren Geschwistern ins Kino und gab ihn in die Hände von Nolan.

Nolan, der für mehr als zehn Jahre ein Freund der Familie war, schlug und folterte Bobby, wodurch er mehrere Kopfverletzungen, Verletzungen am Rückenwirbel, Bissspuren am ganzen Körper und gequetschte Genitalien erlitt.

Als Bobby so übel zugerichtet gefunden wurde, wurde er sofort ins Krankenhaus gebracht, wo alle lebenserhaltende Maßnahmen ergriffen wurden. Die Ärzte hatte keine großen Hoffnungen, dass der Junge überleben würde und empfohlen den Eltern laut der Dail Mail, das Beatmungsgerät abzuschalten.

Als sie dies dann auch schweren Herzens machten, atmete Bobby zur Überraschung aller Anwesenden weiter. Bis zum heutigen Tag macht er beeindruckende Fortschritte. Er bekam den Namen „Bobby der Tapfere“ überwindet er seit vier Jahren Hürde um Hürde und ist noch längst nicht am Ende.

Ausgerufen durch die Verletzungen, leidet er an der zerebralen Kinderlähmung und eingeschränktem Sehen, doch seine Mutter sagt, dass er sich durch nichts entmutigen lasse.

„Wirklich alles, was Bobby erreicht, ist unglaublich“, sagte sie gegenüber Daily Mail Australia.

Es allen zeigen

„Das Anstrengendste ist, die richtige Position für seinen Körper zu finden. Er kann nicht sitzen oder dahin kriechen, wo er hinwill, er braucht uns, damit wir ihm helfen“, sagte die Mutter.

„Es wird niemals aufhören. Sobald Bobby wach ist, müssen wir uns um ihn kümmern. Er bekommt seine erste Medikation und dann ziehen wir ihn gemeinsam an. Wir begleiten ihn zur Toilette, weil er zurzeit Toiletten-Training hat. Er schafft es schon fast ganz alleine – was einfach großartig ist.“

„Es ist wirklich eines seiner größten Erfolge und es hat so viel für uns als Familie geändert. Uns wurden all die Dinge erzählt, die er niemals würde schaffen können, doch hier ist er und macht sie einfach. Seine Epilepsie nimmt auch ab.“

Mit jetzt vier Jahren hat Bobby jede Hürde genommen, die sich ihm in den Weg gestellt hatte. Nicht nur seine Epilepsie nimmt ab (seinen letzten Krampfanfall hatte er vor drei Jahren), er macht sogar Sport und geht jeden Sonntag zum Liberty Allstars cheerleading – einem Team, das extra für Kinder mit speziellen körperlichen Voraussetzungen.

„Dadurch hat er die Möglichkeit, Sport zu betreiben und er hat das Gefühl, dass er nicht anders ist“, sagte Elise.

„Er hat nicht dieses Stigma und nimmt so viel Freude aus Liberty, er ist draußen, nimmt an Wettbewerben teil und gleichzeitig hört er, dass viele Menschen für etwas klatschen, auf das er stolz ist. Dadurch bekommt er ein ganz neues Körpergefühl.“

„Er reagiert wirklich gut auf Musik und all die unterstützende Umgebung tut mir, Bobby und Olivia einfach gut. Zu Beginn waren beim Training nur fremde Menschen, jetzt sind daraus Freunde und so etwas wie Familie geworden.“

Wir können die Leistungen von Bobby nicht hoch genug anrechnen. Der kleine Junge wurde von einer teuflischen Seele verprügelt und gefoltert, der ein Leben im Gefängnis verdient, für das, was er Bobby angetan hat. Trotzdem schafft er es aber, mit dem, was er macht, andere zu inspirieren.

Hilf uns dabei, um auf Bobbys Errungenschaften aufmerksam zu machen und die Welt wissen zu lassen, was für ein starker Junge er ist.

Teile diesen Artikel bei Facebook, um Bobby alles Gute für die Zukunft zu wünschen.