8-jähriger Junge wird mit Brief an Tankstelle ausgesetzt – er sei zu ungezogen, um geliebt zu werden

Ein hilfloser Junge wurde in diesen Tagen verlassen und nur mit einer Nachricht, die von seiner Mutter geschrieben wurde, aufgefunden. Darin stand, dass er ausgesetzt wurde, weil er einfach zu ungezogen sei. Laut mehreren Berichten soll er für zu viel Ärger innerhalb der Familie gesorgt haben, weswegen die Mutter ihn herzlos auf den Straßen von Pelalawan, Indonesien, aussetzte.

Der Junge saß völlig alleingelassen an einer Tankstelle, mit der Nachricht seiner Mutter in der Hand, als ihn Bürger der Stadt entdeckten und es befremdlich fanden, dass ein kleiner Junge zu so später Stunde in der Nacht allein dort ausharrte. Man brachte ihn in das nächstgelegene Dorf, bevor man laut The Sun die Polizei informierte.

In dem Abschiedsbrief an das Kind stand geschrieben:

„Kind, vergib mir. Ich bin gezwungen, dich zurückzulassen, ich will nicht mehr mit ansehen, wie du leiden musst und gefoltert wirst, aufgrund deines Verhaltens, jeden Tag sorgst du für Probleme. Vergib mir, Kind. Pass auf dich auf.“

Ein Blick in das Gesicht des Jungen reichte schon aus, um zu sehen, dass er zweifellos misshandelt worden war. Er hatte Verletzungen rund um den Mund und einen Schnitt auf der Wange. Laut lokalen Medien soll es der Vater des Jungen gewesen sein, der ihn so misshandelt haben soll und worauf sich die Mutter in dem Brief bezog.

Das Fass zum Überlaufen brachte laut eines Gridstar Berichts der Vorfall, als der Vater von der Arbeit nach Hause kam und auf zwei seiner Kinder traf, die aussahen, als wären sie verprügelt worden. Als der Vater dann fragte, wer sie so zugerichtet hatte, gaben die Kinder an, dass es der Junge gewesen war, der wegen seines „schlimmen Verhaltens“ ausgesetzt wurde.

Der Vater hatte daraufhin einen Wutausbrauch und verprügelte den Jungen auf brutale Art und Weise. „Der Täter soll den kleinen Finger des Opfers zerquetscht haben. Obwohl das Opfer bereits weinte und schrie, kniff er weiter mit einer Zange in den Finger und den Ringfinger“, sagte Pelalawan Iptu Polizeichef Edy Haryanto gegenüber Kompas.com.

Er drohte dem Jungen, ihm sein Bein abzuhacken, misshandelte ihn aber erst weiter, ehe die Mutter dazu kam und den Vater stoppte. Die Frau, die sich von ihrem Mann trennte, soll den Jungen mitgenommen und dann entschieden haben, ihn auszusetzen. Edy sagte, dass die Mutter „das Opfer mitnahm und im Palas Village, im Bezirk Pangkalan Kuras, zurückließ“. Wie bereits bekannt, wurde der Junge dann an der Tankstelle mit dem Brief gefunden.

Ermittlungen wurden eingeleitet und die Polizei befragte die Eltern des Jungen. „Heute kamen die Eltern, die Familie, die Polizeichefs und alle beteiligten Parteien zusammen, um von der Pangkalan Kuras Polizei vernommen zu werden“, sagte Edy. „Im Zuge dessen sollen herausgefunden werden, ob das Kind wirklich zurückgelassen und möglicherweise von seinen Eltern missbraucht wurde.“

In einer Mitteilung sagte Edy zudem: „Zweifellos gibt es Hinweise auf Gewalteinwirkungen gegen das Kind. Wir müssen aber auch verstehen, was die Vorgeschichte dazu ist, warum es dazu kam.“

Die Ermittlungen laufen noch, um den Grund allen Übels herauszufinden.

Kein Junge und kein junger Mensch kann so viel Unheil anrichten, dass er von seiner Familie verstoßen werden müsste.

Hoffentlich zeigen die Ermittlungen die ganze Wahrheit.

Teile diesen Artikel, um dein Mitgefühl für den Jungen auszusprechen.