Quelle: privat

8-Jähriger stirbt bei Unfall – auf dem Weg, um sich von schwerkrankem Bruder zu verabschieden

Sein Kind zu verlieren ist für Eltern der größte Alptraum und etwas, was sich niemand wünscht je erleben zu müssen.

Traurigerweise ist es genau das, was Meera Naran nun mit ihrem 8-jährigen Sohn erleben musste. Der britische Schuljunge wurde bei einem Verkehrsunfall in England getötet.

Wie Metro berichtet, war die 36-jährige Familienmutter Meera in einem Kinderkrankenhaus in Birmingham, wo ihr schwerkranker Sohn Neel liegt. Der 11 Jahre alte Sohn wurde mit einer schweren Krankheit diagnostiziert.

Die Ärzte erklärten Meera, dass ihr 11-jähriger Sohn die Nacht wohl nicht überleben wird. Also rief sie ihren 8 Jahre alten Sohn Dev an, damit er sich von seinem schwerkranken Bruder verabschieden kann.

Auf der Strecke blieb der Großvater von Dev, der ihn gefahren hatte, an der Seite der Schnellstraße stehen. Kurz darauf krachte ein LKW von hinten in das stehende Auto. Dev starb noch am Unfallort.

Seine Mutter erklärte später:

„Wir haben unser Baby verloren. Acht Jahre lang haben wir ein Kind großgezogen, mit schlaflosen Nächten, mit Grippe und Husten. Das über Nacht zu verlieren, bricht mir das Herz.“

„Dev war sehr klug, er war Kapitän seiner Fußballmannschaft, vom Rugby Team und der Cricketmannschaft. Er war sehr gut in der Schule und wollte unbedingt Gehirnchirurg werden, um seinem Bruder zu helfen.“

„Er wuchs als Neels Beschützer in der Zukunft auf, wenn uns irgendwas passieren würde. Wir brachte ihm alles bei, damit er eine wirklich gute Person werden kann. Es ist ein Schock.“

Neel, der ältere Bruder von Dev, hatte einen Gehirnschaden bei seiner Geburt erlitten, aber überlebte doch die Zeit im Krankenhaus. Doch die Tragödie veränderte alles.

„Er hat sich als Kind komplett verändert. Er redet nicht mehr und läuft auch nicht mehr, seitdem er weiß, dass sein Bruder nicht mehr hier ist. Es erschüttert uns auf so vielen Wegen.

Neel so desorientiert ohne seinen Bruder zu sehen, ist für eine Mutter … – Ich wünsche das niemandem.“

Sprachlos. Man kann Meera und ihrer Familie nur unser Mitgefühl und Beistand aussprechen.

Ruhe in Frieden, Dev!