Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

9-jähriger mit Krebs: „Ich muss aufgeben“ – die Antwort seines Papas rührt uns zu Tränen

Das eigene Kind leiden zu sehen ist ein Anblick, der Eltern zur Verzweiflung bringen kann. Am liebsten würde man den Schmerz selbst aufnehmen, weil man alles dafür geben würde, die ungerechte Welt für die unschuldigen Kleinen wieder in Ordnung zu machen. Schlimm genug, wenn ein Fieber oder Halsschmerzen für die kindlichen Leiden verantwortlich sind.

Wenn Kinder so krank sind, dass sie dem Tod ins Auge sehen, ist von Eltern oft Ehrlichkeit im Umgang mit schwierigen Themen gefragt – eine Ehrlichkeit, vor der wir unsere Kinder meist beschützen möchten. Als der Sohn von Bill Kohler krank wurde, musste der Vater unweigerlich Gespräche über den Tod führen.

Facebook/BillKohler

Ayden war neun Jahre alt, als eine seltene, aggressive Form von Gehirnkrebs bei ihm festgestellt wurde – das diffus intrinsische Ponsgliom.

Kinder, die diese Diagnose erhalten, sterben in der Regel innerhalb eines Jahres, wie das amerikanische Institute of Health berichtet.

Facebook/BillKohler

Es kam aber noch schlimmer. Ayden hatte nicht nur einen Tumor in seinem Hirnstamm, sondern zwei.

Wie jeder Vater versuchte Bill alles, was in seiner Macht stand, seinen Sohn zu retten – doch was er auch tat, er konnte ihm nicht helfen.

Facebook/BillKohler

Als Bill schließlich akzeptiert hatte, dass sein Sohn nicht überleben würde, versprach er ihm Eines: Er würde alles dafür geben, seine letzten Tage auf der Erde zu etwas ganz Besonderem zu machen.

Er stellte Ayden seine größten Wrestling-Helden vor, nahm ihn mit zur Jagd und schmiss eine große Party zu seinem zehnten Geburtstag.

Facebook/BillKohler

Wir sahen uns den Tag an und überlegten, wie wir ihn zum bestmöglichen Tag machen könnten,“ meinte Aydens Mutter Jennifer Zeigler im Gespräch mit Public Opinion.

Doch die Zeit des Abschieds, vor der sie so große Angst hatten, rückte immer näher. Ayden konnte nicht mehr gehen und das Atmen fiel ihm schwer.

Ihm fehlte die Energie, weiterzukämpfen, was er auch seinem Vater mitteilte: “ Papa, ich muss aufgeben.“

Facebook/BillKohler

Wenn das eigene Kind ums Überleben kämpft, gibt es keine Worte, die Eltern weniger gerne hören würden. Wie sollte man auf ein solches Bekenntnis reagieren?

Bill antwortete auf die Art und Weise, wie er es für richtig hielt: mit Ehrlichkeit.

Ich mache dir ein Versprechen. Wenn du so stark gekämpft hast, wie du nur konntest, und das Gefühl hast, dass du so sehr gekämpft hast…dann verspreche ich dir, dass es okay ist, aufzugeben.“

Facebook/BillKohler

Ayden starb am 22. März, sieben Monate nach seiner Diagnose.

Aydens letzter Wunsch?

Wenn sich die Menschen versammeln, um mir zu gedenken, möchte ich, dass sie tanzen, singen und Gruppenfotos machen,“ meinte Ayden. „Und wenn jemand fragt, wie ich in Erinnerung bleiben möchte, dann sagt bitte fröhlich, lustig, athletisch, weise, als Kämpfer, liebevoll und selbstlos.“

Obwohl Ayden diese Erde verlassen hat, lebt er in den Erinnerungen der Menschen, denen er etwas bedeutet hat, weiter.

Facebook/BillKohler

Teilt diesen Beitrag, wenn ihr die Ehrlichkeit dieses Vaters schätzt. Ruhe in Frieden, Ayden – du hast im Kampf alles gegeben, doch auch alles reicht manchmal einfach nicht aus.

Ein Beitrag von Newsner. Schenkt uns ein ‚Gefällt mir‘!

 

Lesen Sie mehr über ...