Quelle: Matthew Accurso

Baby, dessen Mutter bei Geburt starb: Vater schaltet lebenserhaltende Maßnahmen ab

Der 29. April sollte ein aufregender Tag für Familie Accurso sein.

Doch es endete alles in einer unvorstellbaren Tragödie.

Matthew und Lauren Accurso lernten sich in der Schule kennen und lieben. 2019, über 20 Jahre nachdem sie sich kennenlernten, erwarteten die beiden ihr viertes Kind, einen Jungen.

Doch die Träume und Hoffnungen sollten ein niederschmetterndes Ende bekommen.

Während der Geburt ihres vierten Kindes, verstarb die 37-jährige Lauren. Laut dem Spendenaufruf der Familie auf GoFundMe, war ihr Tod „ein unvermeidbarer, sehr seltener medizinischer Notfall.“

Ließ Mann und drei Töchter zurück

„(Es war) sehr plötzlich, wirklich, nur per Nachricht und einem Anruf: Etwas passiert, wir müssen beten“, sagt Matt McClorghry, Pastor der Nachbarschaft der Familie, gegenüber News4JAX.

„Es war sehr überstürzt und eine Gruppe von uns fuhr zum Krankenhaus, und wir hörten die Nachricht.“

Lauren hinterließ ihren Ehemann Matthew Accurso und ihre drei Töchter.

Der neugeborene Sohn, Matthew Jr., überlebte trotz der Komplikationen. Nachdem Lauren verstarb, bat die Familie um Gebete für ihren Sohn.

Quelle: GoFundMe

Das Baby erlitt „starke Gehirnschäden, die durch den langen Zeitraum ohne Sauerstoff während der Geburt entstand.“

Es kam ein Moment, an dem es wirkte, als würde sich Matthew erholen. Seine Werte waren gut, er atmetet gut und er aß ordentlich.

Trotz der Zeichen der Besserung, blieb der Neugeborene auf der Kinderintensivstation und kämpfte um sein junges Leben.

Während er um seine Frau trauerte, kümmerte sich Matthew um die drei Töchter und kämpfte an der Seite seines Sohnes im Krankenhaus.

Leider, zwei Wochen nach seiner Geburt, musste er eine herzzerreißende Entscheidung treffen und ließ die lebenserhaltenden Maßnahmen abschalten.

Please continue prayers for my dear friend Matt, their 3 little ladies, and baby Matthew. Lauren truly was one of the…

Gepostet von Liz Pendergrass am Freitag, 3. Mai 2019

„Heute war der schwerste Tag meines Lebens“, schrieb Pastor McCloghry an der Seite von Matthew.

Das Baby hatte mehrere schwere Komplikationen, die zu kognitiven Problemen führten und ihn an den Tropf und die Beatmungsmaschine banden. Jedes Mal, wenn die Ärzte versuchten, ihn von den Maßnahmen zu nehmen, waren die Ergebnisse nicht gut.

Quelle: GoFundMe

Matthew erklärte, dass er am Ende entscheiden musste, dass er seinen Sohn zu „Gott lässt, wo er sein soll“.

Mehrere Tage später teilte der Pastor eine letzte Nachricht, dass Matthew Jr. in den Armen seines Vaters verstorben ist.

„Vielen Dank für all die Liebe und Unterstützung, die ihr Matthew und unserer Familie gebt. Dank euren Gebeten hatten wir schöne Familienmomente um Matthew.“

Insgesamt wurden bereits 170.000 US-Dollar für die Familie gespendet.

Quelle: GoFundMe

Es ist ein unglaubliches Leid, was der Familie wiederfahren ist. Vater Matthew musste eine Entscheidung treffen, die kein Mensch je treffen sollte.

Unser Beileid und Mitgefühl gilt all den Angehörigen von Lauren und Matthew Jr..