Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Flugbegleiterin überbringt dem Piloten traurige Nachrichten – der tut alles in seiner Macht, um das Leid zu mindern

Als er erfuhr, dass sich der Leichnam eines Soldaten an Bord befand – und dessen Familie ebenfalls – gab dieser Pilot alles, um die Heimreise würdevoll zu gestalten.

Die Geschichte von Richard Rodriguez spukt bereits seit einem Jahrzehnt durchs Netz – und sie ist wahr. Das haben die Faktenchecker von Snopes festgestellt, die den Piloten sogar aufgespürt haben.

Der Kapitän fragte, ob der Verstorbene Militärpersonal sei und ob er von irgendjemandem eskortiert würde. Als die Flugbegleiterin dies bejahte, fragte Rodriguez, ob der Begleiter des Verstorbenen vor allen anderen ins Flugzeug steigen und ihn im Cockpit sehen könne.

Zurück nach Virginia

 

Ein junger Soldat stellte sich bei Rodriguez vor, der ihm seine Bewunderung für diese schwierige Aufgabe aussprach. Seine Verdienste für die Familien verstorbener Soldaten seien lobenswert. Doch der junge Mann hatte alles, was er brauchte.

Mein Soldat ist auf dem Weg zurück nach Virginia,“ meinte er über den Gefallenen, so als wäre er noch am Leben.

Kurze Zeit später, nach dem Start des Flugzeugs, erfuhr der Pilot, dass die Familie des Soldaten ebenfalls an Bord war. Vor Abflug war es ihnen nicht gestattet gewesen, das Behältnis zu sehen, in dem ihr Sohn lag. Nun litt die Familie schwer darunter, in der Kabine zu sitzen während der Leichnam ihres Sohnes irgendwo im Frachtraum verstaut war.

Der leitende Flugbegleiter bat den Piloten, der Familie zu helfen. „Ich bin dran,“ antwortete er.

Manche Protokolle kann man brechen

 

Statt das reguläre Flugkommunikationssystem zu verwenden, kontaktierte Rodriguez den Dispatcher mit einem Sekundärfunkgerät direkt. Er erklärte die Situation an Bord und bat um Hilfe, damit er der Familie eine würdige Heimreise ermöglichen könne. Sie würden sich darum kümmern, hieß es, aber als Rodriguez auch nach zwei Stunden keine Antwort erhalten hatte, schickte er eine neue Nachricht.

Endlich kam eine Reaktion:

Captain, es tut mir leid, dass es so lange gedauert hat, Ihnen zu antworten. Es gibt diese Sache betreffend jetzt eine Richtlinie, und ich musste ein paar Dinge überprüfen. Bei Ihrer Ankunft wird ein eigens dafür zugeordnetes Begleitteam zum Flugzeug kommen. Das Team wird die Familie zur Rampe und zur Flugzeugseite begleiten. Den Leichnam wird man auf einen Transporter laden, und für die Familie wird es einen zweiten Transporter geben.

Die Familie wird in ihren Abflugbereich gebracht und zum Terminal eskortiert, wo der Leichnam auf der Rampe zu sehen sein wird. Es ist ein privater Bereich nur für die Familie. Wenn das Flugzeug für den Anschlussflug ankommt, wird man die Familie auf die Rampe und zur Flugzeugseite bringen, von wo aus sie den Leichnam sehen, der für die letzte Etappe nach Hause aufgeladen wird.

Captain, die meisten von uns hier in der Flugkontrolle sind Veteranen. Bitte übermitteln Sie der Familie unser Beileid. Vielen Dank.“

Pixabay.

Der Pilot druckte die Nachricht aus und überbrachte sie der Familie. Doch nach der Landung fasste er die Entscheidung, noch etwas für die Trauernden zu tun. Er blieb kurz vor dem Gate stehen, um eine Ansage zu machen.

Applaus für einen Helden

 

Mit den folgenden Worten wendete er sich an seine Passagiere:

Meine Damen und Herren, hier spricht Ihr Kapitän: Ich habe kurz vor unserem Gate angehalten, um eine besondere Ankündigung zu machen. Wir haben einen Passagier an Bord, der unsere Ehre und unseren Respekt verdient. An Bord sind auch sein Vater, seine Mutter, seine Frau und seine Tochter. Ihre gesamte Flugbesatzung fordert alle Passagiere auf, auf ihren Plätzen zu bleiben, damit die Familie das Flugzeug als erstes verlassen kann. Vielen Dank.“

Als das Flugzeug das Gate schließlich erreichte und die Passagiere die Maschine verlassen konnten, öffnete Rodriguez das Cockpit und sah zwei Flugbegleiterinnen, die Tränen in den Augen hatten. Sie berichteten ihm, was passiert war.

Als das Flugzeug zum Stillstand gekommen war, warteten alle Passagiere, damit die Familie des Soldaten unbehindert die Maschine verlassen konnte. Während sie ihr Gepäck zusammenpackten, fing ein Passagier an, zu applaudieren, und nach und nach stimmten alle Anwesenden in den Applaus ein. Als die Familie nach vorne schritt, zeigten die Passagiere ihre Unterstützung durch ermutigende Worte und Beileidsbekundungen.

Viele der aussteigenden Passagiere bedankten sich bei mir für die Ankündigung, die ich gemacht hatte,“ meint Rordiguez. „Es waren nur Worte, sagte ich ihnen, ich könnte sie immer und immer wieder sagen, aber nichts, was ich sage, wird diesen tapferen Soldaten zurückbringen.

Ich bitte Sie höflich, dass Sie alle über dieses Ereignis und die Opfer, die Millionen unsere Männer und Frauen für unsere Freiheit und Sicherheit in den Vereinigten Staaten von Amerika gebracht haben, nachdenken. “

Seine Worte gehen wirklich unter die Haut. Die Aktion des Piloten mag nur eine kleine Geste sein, doch an diesem dunklen Tag im Leben einer Familie, die viel durchgemacht hat, bedeutete sie die Welt.

Teilen Sie diese Geschichte, wenn Sie das genauso sehen!

Ein Beitrag von Newsner. Schenken Sie uns ein ‚Gefällt mir‘!

 

Lesen Sie mehr über ...