Foto: chucklesandmeatloaf/Instagram.com

Frau bringt Zwillinge mit Down-Syndrom zur Welt – die beiden Jungs begeistern durch ihre Aktivität in sozialen Medien

Entscheidet man sich dazu, Nachwuchs auf die Welt zu bringen und es klappt dann auch mit einer Schwangerschaft, soll natürlich alles so reibungslos wie möglich passieren.

Denn während einer solchen Zeit kann es immer mal wieder zur Komplikationen kommen und bis endlich der Tag der Geburt gekommen ist, kann noch so viel passieren.

Vor etwas mehr als vier Jahren war auch die Amerikanerin Julie McConnoel in dieser Situation, wie die Bunte berichtete.

Die angehende Mutter dokumentierte in den sozialen Medien ihre Schwangerschaft und über alles, was sie in diesen Monaten beschäftigte.

Doch damit war es nicht genug. Denn schon bald war klar, dass Julie zwar gesunde männliche Zwillinge auf die Welt bringen sollte, allerdings würden sie mit einem zusätzlichen Chromosomen das Licht dieser Welt erblicken.

Zwillinge mit Down-Syndrom

Julia und ihre Familie würden also Zuwachs von zwei Jungs mit Down-Syndrom bekommen.

Aber anstatt mit ihren Postings in dem sozialen Medium Instagram aufzuhören, entschied sich die Mutter, weiter von ihrem Leben und dem Leben ihrer Zwillinge zu berichten.

View this post on Instagram

How is having a baby with Down syndrome different? . This is a question I promised to address this Down Syndrome Awareness Month and it’s a great question – one I also wanted to know the answer to before Charlie and Milo were born. . First, I would say having a baby (or in my case, babies!) with Down syndrome is much like having any baby. Most of all, babies, regardless of diagnosis, need love! They need snuggles, kisses, songs, tickles, rocking and conversation. Babies with Down syndrome will love their family, cry when they want to be held and will smile when they are ready. And if it takes them a little longer to meet some of those “oh-so-important” milestones, I promise it will be well worth the wait! . Some babies with Down syndrome have trouble with feeding, need to spend time in the NICU or have a less robust immune system. This can also be true of any baby. . When Charlie and Milo were babies we did have extra doctor visits. We visited cardiology, audiology, endocrinology, opthalmology, urology, otolaryngology (ENT) and … I think maybe that’s it. I am thankful for all those checkups and that our medical care system understands the things that need to be monitored in kids with Down syndrome to make sure they live their healthiest lives. Around 18 months to 2 years the number of extra appointments had significantly dropped. . We also had a lot of visitors to our home that we may not have had if the boys had not had a Down syndrome diagnosis. Early intervention therapists came over to work with the boys on gross motor and feeding skills, which was a huge blessing! Not having to load everyone up and take them somewhere for therapy saved my LIFE! Some of these therapists came and went in our life, but some have become dear friends and we are so grateful for their time and investment in Charlie and Milo! . So I hope that helps. For the most part things are the same, but there are some added components to life with a child with Down syndrome. We all find that our lives with our precious kids is just normal – our normal. And our normal is noisy, wild, busy and so dang cute! . #downsyndromeawarenessmonth #downsyndromerocks #twinswithdownsyndrome

A post shared by Julie, Charlie, Milo & Family (@chucklesandmeatloaf) on

Gegenüber dem TV-Sender Today sagte Julie:

„Das ist unser Leben und so ist es wirklich, wenn man Zwillinge mit Down-Syndrom zu Hause hat.“

Und das kann man auf ihrem Instagram-Account „chucklesandmeatloaf“ mit eigenen Augen bestaunen.

Dort sind neben den Zwillingen Charlie und Milo, beide mittlerweile vier Jahre alt, auch der Vater der Familie und ihr weiterer Sohn Andy zu sehen.

Doch auf den meisten Bildern kann man die beiden Zwillinge bewundern, wie sie ihr Leben und alles, was dazugehört, meistern.

https://www.instagram.com/p/B3FHHqbp9Sf/?utm_source=ig_web_copy_link

Durch diese Postings möchte Julie zeigen, dass das Leben mit Kindern mit dem Down-Syndrom genauso normal sein kann wie mit jedem anderen Kind auch.

Schaut man sich auf dem Account um, wird das auch sehr schnell deutlich.

Brüder verbreiten Spaß

Charlie und Milo sind ein Herz und eine Seele und begeistern ihre Anhängerschaft mit Fotos, auf denen sie strahlend lächeln oder einfach nur Grimassen ziehen.

Auf jeden Fall zeigen sie dadurch, wie viel Spaß sie am Leben haben und ihre Mutter schafft es auch, die beiden äußerst authentisch dastehen zu lassen.

Mit mehr als 71.000 Followern ist der Account mittlerweile auf eine beachtliche Größe angewachsen.

Doch das verwundert nicht, denn unter den etwas mehr als 500 Bildern, die Julie auf dem Profil bereits hochlud, ist der Spaß fast greifbar und sorgt bei den Usern für viel Freude.

Kommentare wie „Die beiden sind so süß“ oder „Das sind mal glückliche Kinder“ sind keine Seltenheit.

Man kann der Familie nur wünschen, dass sie mit diesem Engagement weitermacht und so der Welt beweist, wie toll es ist, Kinder mit Down-Syndrom zu haben.

Durch diesen Account beweist Julie eindeutig, dass es keinen Unterschied zwischen Kindern mit 20 oder 21 Chromosomen gibt.

Wir wünschen der Familie weiterhin nur das Beste für die Zukunft.

Teile diesen Artikel, wenn du auch begeistert darüber bist, wie Julie und ihre Jungs ihr Leben bestreiten.