Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Fremde macht sich über Kassiererin lustig, nennt sie einen „Loser“ – da tut der Manager das einzig Richtige

Einige Berufe setzen voraus, dass man sich den ganzen Tag lang mit anderen Menschen herumschlagen muss, von denen nicht immer alle wohlgesonnen sind. Wer in der Service-Industrie arbeitet, kennt sich damit bestens aus. Sicherlich stimmt, dass Kunden einen guten Service und Respekt von den Menschen verdienen, die sich um ihre Anliegen kümmern, doch dieser Respekt muss auf Gegenseitigkeit beruhen.

In anderen Worten: Nein, der Kunde hat nicht immer Recht.

Die folgende Geschichte beweist genau das.

Wir sind im Netz auf sie gestoßen und können nicht mit Sicherheit bestätigen, ob es sich um eine wahre Begebenheit handelt. Eins ist aber klar: Das Verhalten des Managers war hervorragend und hat uns dazu bewogen, die Geschichte zu teilen. Wenn ihr dem zustimmt, dürft ihr sie gerne weiter verbreiten!

„Vor ein paar Jahren habe ich in einem Geschäft für Büromaterial an der Kasse gearbeitet. Ich habe das getan, um mir während dem Bachelor-Studium ein bisschen was dazu zu verdienen, und mit gefiel die Arbeit und ich mochte meine Kollegen.

Die schlimmste Zeit in unserem Geschäft war die „Schule geht wieder los“-Zeit, als während dem steuerfreien Wochenende der Laden von Eltern gestürmt wurde, die ihre kostbaren kleinen Schneeflöckchen für das neue Schuljahr ausstatteten.

Es war viel los, weshalb an diesem Tag alle arbeiteten und die Kassen bedienten – sogar die Leiter. Eine großbürgerliche Frau mit blond gefärbten Haaren und einer Designer-Geldbörse kam zur Kasse und warf ihre Sachen auf den Tresen. Dann warf sie mir ihre Coupons entgegen und wies mich an, mich um sie zu ‚kümmern‘. Ich lächelte gequält und fragte, ob alles zu ihrer Zufriedenheit gewesen war. Sie ignorierte mich völlig und tippte auf ihrem Handy, während ihre 7-jährige Tochter stumm neben ihr stand.

Ich scannte die Einkäufe und die Coupons. Mein Computer ließ mich wissen, dass einer der Coupons abgelaufen war, also schaute ich genauer hin und fand heraus, dass er bereits vor einem Jahr ungültig geworden war. Den konnte ich nicht verwenden.

Ich informierte sie höflich, dass ich diesen Coupon ihrem Einkauf nicht zuschreiben konnte, weil er abgelaufen war. Da wurde sie wütend. ‚Aber warum? Es ist ein Coupon und ihr solltet alle Coupons nehmen, die euch die Kunden geben.‘ Ich wiederholte mich und informierte sie, dass die Sachen auf dem Coupon nicht einmal mit jenen ihres Einkaufs übereinstimmten, und zu dem Zeitpunkt war sie bereits ziemlich aufgebracht. ‚Lassen Sie mich mit Ihrem Manager sprechen, für diesen Mist bin ich nicht hier hergekommen.‘

Oooookay. Ich winkte meinen Manager herüber, um ihn zu meiner Kasse zu holen, und als ich auf seine Ankunft wartete, lehnte sich die Dame zu ihrer Tochter und meinte in einer unerträglich süßen Stimme:

‚Siehst du, Schatz? Deshalb gehst du auf die Uni und erhältst eine Ausbildung, damit du nicht einmal als Kassiererin arbeiten musst!‘

Was hat sie gerade gesagt?? Mein Gesicht wurde rot und die Tränen kullerten mir aus den Augen, als ich ihr erzählte, dass ich sogar auf der Uni war und hier Teilzeit arbeitete. In diesem Moment tauchte mein Manager auf und bat die Frau darum, sich zu wiederholen, was sie, dumm wie sie war, auch tat. Mit selbstgefälligem Blick erklärte sie, dass sie die Kundin war, und Kunden IMMER Recht hatten und sie einfach nur diesen Coupon bestätigt haben wollte. Ich wollte ihr ins Gesicht schlagen.

Mein Manager stand da und sah sie ein paar Sekunden lang an, und begann damit, all ihre bereits eingepackten Sachen aus ihren Taschen zu nehmen.

‚Was zum Teufel tun Sie da?!‘ schrie die Hexe.

Langsam und mit ruhiger Stimme sagte mein Manger: ‚Ma’am, ich werde nicht zusehen, wie Sie hier stehen und meine Angestellten beleidigen. Ich muss Sie darum bitten, zu gehen. Wir möchten nicht länger mit Ihnen Geschäfte machen.‘

Sie glotzte uns mit großen Augen und rotem Gesicht an und sah sich um, wo Kunden in einer langen Warteschlange sie anstarrten. Sie stotterte. Sie weinte. Sie flippte aus. Ihre kleine Tochter benahm sich besser, als diese erwachsene Frau! Es war verrückt.

Sie nahm ihre Geldbörse und ihre Karten, nahm ihre Tochter bei der Hand und stürmte nach draußen, während sie schrie: ‚ICH WERDE NIEMALS HIERHER ZURÜCKKOMMEN!!! ICH WERDE EUREN CHEF ANRUFEN UND EUCH ALLE FEUERN LASSEN! WISST IHR WER ICH BIN?!?‘

Mein Manager kicherte und meinte, ich sollte mich hinten kurz ausruhen, weil ich mittlerweile wahrscheinlich aussah, als hätte ich gerade einen Geist gesehen.“

Teilt diesen Beitrag, wenn ihr denkt, dass der Manager richtig gehandelt hat und seine Tat Anerkennung verdient!

Ein Beitrag von Newsner. Liked uns!

 
 

Lesen Sie mehr über ...