Fünffache Mutter wurde als Kind von Familie sexuell missbraucht – muss totes Baby als Beweis ausgraben

Viele Menschen haben das Glück, dass sie in einem Zuhause groß wurden, in dem sie sich geborgen und sicher fühlten und von den Eltern geliebt wurden. Leider haben nicht alle diese Sicherheit und manchmal braucht es Jahrzehnte, bis sie das Erlebte verarbeitet haben.

Dieses schreckliche Schicksal musste auch Maureen Wood durchleben. Sie wurde acht Jahre lang von ihrem Bruder und ihrem Stiefvater missbraucht und ihre Mutter unternahm in dieser Zeit nichts.

Maureen, die selbst mittlerweile fünffache Mutter ist, und aus Staffordshire, England stammt, wurde zum ersten Mal an ihrem neunten Geburtstag von ihrem Bruder vergewaltigt.

Ihr Stiefvater, der auf die Tat aufmerksam wurde, tat dagegen nichts. Schlimmer noch, nur ein paar Monate später verging er sich ebenfalls an dem Mädchen.

WARNING: UPSETTING CONTENT. Maureen Wood kept her horrific childhood abuse secret for three decades, before finally feeling able to police that she had been sexually…

Posted by Irish Daily Mirror on Thursday, March 18, 2021

„Ich hatte immer die Hoffnung, dass meine Mutter reinkommt und mir hilft. Doch sie kam nur rein, um mir zu sagen, was für eine Schlampe ich sei“, berichtete Maureen gegenüber dem Mirror.

Kurz nach ihrem zehnten Geburtstag war es dann die Mutter, die ebenfalls Teil des Missbrauchs wurde.

Maureen erinnerte sich: „Sie zwangen mich, in ihrem Bett zu schlafen, zwischen ihnen, und dort vergingen sie sich beide an mir.“

Diese schrecklichen Taten, die von Menschen ausgingen, die Maureen eigentlich beschützen und lieben sollten, behielt sie dreißig Jahre für sich. Sie war zwar weiterhin gut in der Schule und hatte auch Freunde, doch was sie zu Hause für Albträume durchleben musste, das verriet sie niemandem.

Als Maureen dreizehn Jahre alt war, wurde sie durch den Missbrauch ihres Bruders schwanger. Zum Zeitpunkt, als sie es bemerkte, war es aber schon zu spät für eine Abtreibung.

„Meine Mutter war schockiert; aber sie machte sich nur Sorgen darum, was die Nachbarn denken würden, dass sie eine 13-jährige schwangere Tochter hat“, sagte Maureen.

„Dabei wusste sie genau, dass entweder ihr Mann oder ihr Sohn der Vater sein musste. Doch das blendete sie aus.

Der Missbrauch hörte auf, als ich schwanger war. Zum ersten Mal in meinem Leben, soweit ich mich erinnere, wurde ich nicht missbraucht und es fühlte sich wie ein Stück des Himmels an.“

Im Oktober 1984 brachte sie ihren Sohn Christopher zur Welt. Er wurde am Tag des 19. Geburtstages ihres Bruders geboren.

„Die Mutterinstinkte kamen sofort hoch. Ich habe ihn geliebt mit meinem ganzen Herzen und zum ersten Mal spürte ich, was Liebe bedeutet.“

Doch nur einen Monat später starb der Junge an einem plötzlichen Kindheitstod.

„Als er starb, fühlte ich mich, als sei das Leben vorbei, meine Welt hörte auf, sich zu drehen. Er war der einzige Mensch, den ich wirklich liebte“, sagte sie.

Maureen is a very good friend of mine and together we are Survivors of our past.I spoke to Maureen tonight and she is…

Posted by Pete Burton on Friday, March 12, 2021

Nachdem sie ihren Sohn verlor, hörte der Missbrauch von ihrem Bruder und ihrer Mutter auf, doch nur Wochen später verging sich ihr Stiefvater an ihr, bis sie eines Tages von zu Hause ausbrechen konnte. Da war sie 16 Jahre alt.

Der größte Wendepunkt in ihrem Leben war, als Maureen zum zweiten Mal Mutter wurde. Sie bekam einen Sohn, Ben, als sie 17 Jahre alt war. Es sollten noch vier weiter Kinder folgen.

„Meine Kinder haben mich gerettet. Ich habe mein Leben in den Griff bekommen. Ich würde sie niemals im Stich lassen. Sie sollten ihre Kindheit genießen. Ich sagte ihnen jeden Tag, dass ich sie liebe.“

Ihre Kinder wussten allerdings nichts von dem jahrelangen Missbrauch und obwohl sie das erste Mal in ihrem Leben glücklich war, hatte Maureen Albträume von ihrer schrecklichen Kindheit.

Facebook

Ihr wurde bewusst, dass sie, um mit der Vergangenheit abschließen zu können, Gerechtigkeit brauchte und kontaktierte die Polizei.

„In der Minute, als ich zur Polizei ging, war meine Angst wie weggeblasen. Es war nicht mehr nur ich, der mit meiner Scham und meiner Schuld leben musste. Als ich vor Gericht zog, war es meine Familie, der ich diese Gefühle zurückgab“, sagte Maureen.

Um die Schwere des Missbrauchs feststellen zu können, musste die Leiche ihres ersten Sohnes, fast dreißig Jahre nach dem Tod, ausgegraben werden. Das wollte Maureen zwar nicht, doch sie wusste, dass es die einzige Möglichkeit war.

„Mein Baby Christopher war in dem Fall von ungeheurer Bedeutung. Die Polizei warnte mich, dass sie eventuell keine DANN mehr von seinem Körper entnehmen könnten – doch als er ans Tageslicht kam, war sein Körper unbeschadet und die Proben passten“, berichtete Maureen.

Facebook

„Es fühlte sich an, als würde er vom Himmel auf mich runter schauen, mir helfen. Er ist ein wahrer Engel – mein Schutzengel.“

Im Oktober 2011 wurde ihr Stiefvater, John Wood (68), wegen siebenfacher Vergewaltigung zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt.

Ihr Bruder John Donnelly (46) bekam eine zweijährige Haftstrafe, nachdem er sich für Vergewaltigung, Inzest und Missbrauch schuldig bekannte.

Maureen sagte, dass ihre Mutter und ihr Stiefvater sich nie dafür entschuldigten, was sie ihr antaten. Nur ihr Bruder war dazu in der Lage.

Facebook

In einem weiteren Prozess wurde ihre Mutter Maureen Wood Sr. (65) für schuldig befunden, dass sie ein Mädchen unter 16 Jahren vergewaltigt hatte, und musste neun Jahre hinter Gittern.

Die Frau starb im Gefängnis und ihre Tochter Maureen fühlte in ihrem Herzen, dass sie bei der Beerdigung dabei sein wollte, doch vergeben kann sie ihr nie.

„Der Missbrauch meiner Mutter war und ist immer noch das Schlimmste, was mir jemals passiert ist. Als Mutter kümmerst du dich um dein Kind und beschützt es, doch sie hat mich zerstört“, gab die starke Mutter zu.

„Die Mutter, die ich nie hatte“

Maureen bekam noch Schmerzensgeld in Höhe von über 200.000 Euro, weil sie noch einen Prozess gegen die Stadt führte und anklagte, dass sich das Jugendamt nicht um sie gekümmert haben und sie vor ihrem Bruder beschützte.

Die mittlerweile 50-Jährige hat ein Buch über ihr Erlebtes geschrieben, das „Ein Familiengeheimnis“ heißt.

„Ich trauere immer noch um meine Kindheit, die ich nicht hatte, und die Mutter, die ich nicht bekam. Ich denke jeden Tag an Christopher.

Doch ich muss in die Zukunft blicken und ich habe fünf Kinder, die ich über alles liebe und die mir endlich zeigten, was wahre Liebe wirklich bedeutet.

Durch mein Buch gehe ich sicher, dass meine Stimme – und die Stimmen von so vielen anderen, die ebenfalls leiden mussten – gehört wird.“

Man kann sich nicht vorstellen, was Maureen alles durchleben musste. Umso beeindruckender ist es, was für eine Frau aus ihr geworden ist.

Teile diesen Artikel, um dieser starken Frau deinen Respekt zu zeigen.