Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Jugendliche tragen den Sarg eines vereinsamten Menschen – ihre 5 Worte treffen uns mitten ins Herz

Sechs Jungen der Roxbury Latin Schule für Knaben in der Nähe von Boston, USA, lehrte ihren Schülern etwas, das sie nie vergessen würden – und das außerhalb des Klassenzimmers.

Es war der Vizerektor der Schule, Mike Poyman, der die Initiative ergriff und ein Programm vorstellte, das den Schülern eine wichtige Lektion erteilen, ihnen aber auch etwas genauso Wertvolles zurückgeben würde.

Die Jungen meldeten sich freiwillig als Sargträger für einen vereinsamten Mann, der ohne Familie oder Freunde starb.

Nachdem sie seinen Sarg trugen, trugen sie verschiedene Gedichte vor, um dem Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen. Die Jungen, die sich für die Zeremonie in Schale geworfen hatten, waren sehr vom Ereignis gerührt.

„Lieber Gott, vielen Dank, dass Du unsere Herzen und Seelen für diesen Körper der Barmherzigkeit öffnest. Wir haben uns hier gemeinsam versammelt, um dem Tod von Nicholas Miller zu ehren,“ sagte einer der Jungen. „Er starb ganz allein, ohne Familie.“

Sie sprachen weiter, vereint, und sagten fünf Worte, die uns zu Tränen rührten: „Heute sind wir seine Familie.“

„Wir stehen hier als seine Söhne,“ fuhr einer der Jungen fort. „Wir fühlen uns geehrt, heute zusammen zu sein und vor ihm zu stehen, um ihn und sein Leben zu ehren. Gemeinsam betten wir ihn heute in seine ewige Ruhe.“

Nach dieser Erfahrung wurde den Jungen bewusst, wie wertvoll das Leben ist und sie bekamen eine neue Perspektive über den Tod. Sie waren dankbar, dass die Schule diese Aktion für sie ermöglichte.

„Ich weiß, dass ich zur Schule zurückkehren und einen weiteren Test schreiben werde,“ sagte Brendan McInerney, einer der Jungen, zu npr. „Doch aufgrund all der Arbeit, kann man sich schon einmal verlieren. Wenn man dann aus seiner Blase herauskommt, in der man oft steckt, dann bekommt man die richtige Lebensperspektive und sieht, was wirklich wichtig ist im Leben.“

Sehen Sie sich hier den ausdrucksstarken Moment an: 

Wir sind von der Tat der Jungen mehr als beeindruckt. Sie taten etwas so Wunderschönes und Selbstloses, das wir sehr selten in der heutigen Gesellschaft sehen.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag, wenn auch Sie denken, dass es mehr Schulen geben sollte, um diesem Beispiel auch bei uns zu folgen.

 

Lesen Sie mehr über ...