Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Mädchen kommt mit verdrehten Knien auf die Welt – 8 Jahre später kehrt sie ins Krankenhaus zurück und raubt allen die Worte

Als Addie Bryan 2015 acht Jahre alt wurde, dachte sie nicht an die Geschenke, die sie erhalten würde. Sie dachte ans Geben.

Das kleine Mädchen wollte das Krankenhaus Texas Scottish Rite mit einer Geldspende überraschen.

Es war eine Danksagung an das Krankenhaus, das ihr in ihrem jungen Leben bereits über so viele Hürden geholfen hatte.

Und dank der Großzügigkeit von Freunden und Fremden konnte Addie schließlich einen Scheck aushändigen, der das Krankenhauspersonal sprachlos machte.

Über ihr Ziel war sie nämlich noch weit hinausgeschossen…

Addie kam mit dem Larsen-Syndrom auf die Welt, einer angeborenen Fehlbildung, die Gelenke, Hände, Füße und Gesicht befällt.

Das seltene Syndrom tritt nur bei etwa einer von 100.000 Schwangerschaften auf.

Als sie geboren wurde, waren ihre Knie nach hinten gerichtet, ihre Beine reichten bis nach oben zu ihrem Kopf, sie hatte eine Hüftdysplasie und einen Klumpfuß“, berichtet Addies Mutter Julie Bryan.

Ihr Baby war kaum eine Woche alt, als sie ihre erste Schiene trage musste, um ihre Beine in die richtige Stellung zu bringen.

Bis zu ihrem 8. Geburtstag würden noch fast 70 weitere Schienen folgen.

Ein ständiger Kampf

 

Wir wussten nicht, ob sie jemals gehen würde, ob sie jemals rennen würde. Das wussten wir nicht„, erinnert sich Mama Julie.

Doch mit Stärke und Entschlossenheit und der Hilfe ihres Ärzte- und Pflegeteams ließ sich Addie von den schwereren Symptomen ihrer Krankheit nicht unterkriegen. Sie konnte bald herumrennen und mit ihren Freunden spielen.

Heute ist sie in der Lage, Dinge zu tun, die einst unmöglich schienen. Und sie macht laufend Fortschritte.

Im Sommer, kurz vor ihrem achten Geburtstag, stand Addie an der Seite einer sehr belebten Straße in ihrer Heimatstadt Rockwall, Texas.

Jeden Morgen und jeden Nachmittag.

Ich halte nur ein Schild mit der Aufschrift ‚Für meinen Geburtstag möchte ich $ 8.000 für das Scottish Rite Hospital aufbringen.“

Addie stand an einer Straßenecke und bat die Leute um Spenden für das Krankenhaus, das ihr so sehr geholfen hatte.

Sie denkt an andere Kinder

 

Das Geld wollte sie für andere Kinder aufbringen, damit sie sich die Schienen und Krücken leisten konnten, die ihr Leben so sehr verändert hatten. Sie befand sich bereits auf dem besten Weg, ihren Zielbetrag zu erreichen, als lokale Medien ihre Geschichte aufgriffen.

Und schon bald strömten die Spenden herein.

Laut WFAA hatte Addie zu diesem Zeitpunkt ihr Ziel bereits zur Hälfte erreicht und rund 4.500 Dollar für das Krankenhaus gesammelt.

Ich dachte: ‚Wow, das ist eine Menge Geld‚“, so Addie.

Aber die Spenden hörten nicht auf – Addies Sammelaktion erreichte nun Menschen im ganze Land.

Viele anonyme Geldgeschenke erreichten das Krankenhaus, einschließlich eines Schecks von über 50.000 Dollar!

Stephanie Brigger, Vizepräsidentin für Entwicklung am Scottish Rite Hospital, war „sprachlos“, als sie den Scheck sah.

Mit dem Geld, das Addie gespendet und gesammelt hat, wird das Krankenhaus über viele Jahre Hinweg Schienen und Prothesen für Kinder herstellen können.

Ich denke, alle Kinder werden glücklich sein, und sie können das Krankenhaus schneller wieder verlassen„, sagt Addie.

Addie ist ein ganz besonderes Mädchen, an dem wir uns alle ein Beispiel nehmen könnten. Sie hat viel durchgemacht – und doch denkt sie nicht nur an sich, sondern an all die anderen Kinder, denen es noch schlechter geht als ihr.

Teilen Sie diese Geschichte auf Facebook, wenn Sie der Meinung sind, dass es mehr positive Geschichten wie diese geben sollte!

Ein Beitrag von Newsner. Schenken Sie uns ein ‚Gefällt mir‘!