Maja wurde jahrelang in der Schule gemobbt – stellt jetzt Armbänder her, um betroffenen Kindern zu helfen: „Narben in der Seele“

Die 17-jährige Maja Eriksson aus dem schwedischen Lesjöfors wurde bereits in der Grundschule von ihren Mitschülerinnen und Mitschülern gemobbt. Obwohl es mit den Jahren sogar immer schlimmer wurde, wurde ihr nicht geholfen.

Mittlerweile stellt sie Armbänder her, um anderen betroffenen Kindern zu helfen und hat die Hoffnung, dass die Erwachsenen beim Kampf gegen das Mobbing mithelfen.

Maja Eriksson aus Lesjöfors ist 17 Jahre alt, wird aber seit der ersten Klasse gemobbt.

Als das Mobbing losging, wusste sie gar nicht, was mit ihr los war. Maja erstarrte geradezu:

„Am Anfang habe ich verstanden, was los war. Ich dachte, ich wäre diejenige, die etwas falsch gemacht hat. Aber je schlimmer es wurde, desto mehr verstand ich, dass das nicht der Fall war“, sagte sie gegenüber Newsner.

Sommaren när jag slutade nian var den värstaSommaren i mitt liv. Då tillbringade jag sommarlovet hemma mestadels ensam…

Posted by Medmajamotmobbing on Thursday, August 12, 2021

Auf der weiterführenden Schule eskalierte dann das Mobbing und ihre Familie tat alles, um Maja zu unterstützen. Aber trotz mehrerer Gespräche mit der Schule wurde nichts besser.

„Es betrifft die ganze Familie. Wir waren hilflos. Auch Majas großer Bruder hat es schwer. Es ist, als würde man in einem Eimer Zement stehen, wenn man keine Hilfe bekommt. Wir haben getan, was wir konnten, aber nichts erreicht“, sagte Majas Mutter Camilla.

Hinterlässt tiefe Spuren

Die Jahre des Mobbings haben bei Maja tiefe Spuren hinterlassen und heute leidet sie an Essstörungen, schweren Depressionen und sozialer Phobie.

Weil die Schulpflicht für sie mittlerweile vorbei ist, lernt sie am Gymnasium mithilfe eines Fernstudiums.

„An dem Tag, als ich in die neunte Klasse kam, war es so, als hätte mich alles eingeholt. Es war, als ob mir klar wurde, was ich ertragen hatte“, sagte sie.

Obwohl einige Schülerinnen und Schüler von Majas Schule wissen, was sie durchgemacht hat, hilft ihr niemand.

„Es fühlt sich ein bisschen so an, als ob es ihnen egal ist. Als wäre die kleine Unterstützung, die ich erhielt, nur eine Fassade gewesen. Niemand half mir und manchmal fühlte es sich so an, als wäre ich das „Problem“ und jetzt ist ihr Problem weg“, sagte Maja.

Jetzt sehnt sich die 17-Jährige danach, die Schule zu schaffen.

„Erst dann fühle ich mich frei“, sagte sie.

Möchte andere Kinder unterstützen

Aber nicht nur mit ihrer eigenen Geschichte und dem, was sie erlebt hat, will Maja andere Kinder unterstützen, denen das Gleiche passiert ist.

Sie bastelt unter anderem Armbänder, die sie zugunsten des DACA, einer Organisation, die sich gegen Kindesmissbrauch einsetzt, verkauft. Dieser Verband hilft schutzbedürftigen Kindern und Jugendlichen.

Zusammen mit BMM, Bikers Against Bullying, erfuhr Maja in den harten Jahren große Unterstützung.

„Ich habe sie kontaktiert, als wir keine Hilfe von anderen bekamen und es sich anfühlte, als hätte ich den letzten Strohhalm gegriffen. Sie waren wirklich eine große Unterstützung für Maja und uns als Familie“, sagte Mutter Camilla.

Maja ergänzte:

„Ich möchte, dass die Leute ihre Augen für Mobbing öffnen. Mentales Mobbing wird nicht mit physischem Mobbing gleichgesetzt, aber es schadet mindestens genauso viel wie physisches Mobbing. Es fühlt sich genauso an.“

„Glaube nicht, dass die Leute es verstehen“

Auch wenn Maja nicht weiter plant als die Schule, hat sie große Pläne. Unter anderem arbeitet sie an einer Webseite, auf der sie mehr als nur Armbänder verkaufen wird.

„Im Moment werden die Armbänder nach ganz Schweden verkauft. Aber jetzt wird sie noch ein paar Hoodies und sowas drucken. In der Nachbarstadt gibt es einen Mann, der sehr engagiert ist und Maja hilft“, sagte Camilla.

Här tillverkas det armband för fullt.Vi är så tacksamma för alla armband som vi får göra. Vill ni beställa är det bara att skicka oss pm.

Posted by Medmajamotmobbing on Friday, August 6, 2021

Sowohl Maja als auch ihre Mutter hoffen, dass die Erwachsenenwelt Mobbing in Zukunft ernst nimmt und mit den Kindern spricht.

„Ich glaube nicht, dass die Leute verstehen, welchen Schaden es anrichtet. Das hinterlässt Narben in der Seele und kann ein Leben lang beeinflussen. Wir Erwachsenen müssen uns einsetzen, die Augen öffnen und die Stöpsel aus den Ohren ziehen, wir müssen sensibel sein“, sagte Camilla.

Maja stimmte zu.

„Ich hoffe auch, dass Kinder ihre Augen für Mobbing öffnen und es wagen, einzugreifen oder Nein zu sagen“, sagte sie.

Maja ist wirklich ein echtes Vorbild und wir wünschen dir nur das Beste für die Zukunft.

Hoffentlich wird Mobbing wegen solch toller Menschen besser bekämpft.