Quelle: Jennifer Salfen-Tracy/Facebook

Untröstliche Mama zeigt, wie schnell Heroin & Crystal Meth ihren Sohn zerstört haben

Eine Mutter will immer alles für ihr Kind tun, damit es gesund und glücklich ist und bleibt.

Umso schmerzhafter ist es, wenn sie einsehen müssen, dass sie ihre Kinder nicht das ganze Leben lang vor all den Gefahren beschützen können.

Wie es einer Mutter geht, die ihren geliebten Sohn an die Drogensucht verloren hat, erklärt Jennifer Salfen-Tracy.

Sie zeigt Fotos ihres Sohnes vor der Sucht und sieben Monate später und teilt gleichzeitig die herzzerreißende Geschichte dahinter.

USA: Wochenlang hat Jennifer Salfen-Tracy schon nichts mehr von ihrem ältesten Sohn Cody gehört. Und der Grund ist mindestens so tragisch, wie das Bild, welches die Amerikanerin teilte.

Cody ist 26 Jahre alt und laut seiner Mutter in einer geliebten Familie großgeworden und bereits Vater und er ist drogensüchtig und lebt auf den Straßen vom US-Spielerparadies Las Vegas.

In all ihrer Trauer und Verzweiflung wand sich Jennifer an die Öffentlichkeit. Sie schrieb ihre Empfindungen nieder und teilte zwei Bilder von Cody.

Mama zeigt wie schnell Heroin & Meth ihren Sohn zerstört haben

Auf einem Bild ist Cody, wie ihn seine Mutter noch kannte zu sehen. Gut gebaut, ordentlich gekleidet und mit einer fröhlichen Ausstrahlung.

Doch dann kam, wie Jennifer erklärt, schwere Drogen, wie Heroin und Crystal Meth hinzu.

Sieben Monate später wurde das zweite Bild, welches die verzweifelte Mutter teilte gemacht. Dort ist Cody kaum wieder zu erkennen. Er ist dürr, hat dreckige und kranke Haut, ein eingefallenes Gesicht und einen toten leblosen Blick.

Die größte Hoffnung von Jennifer ist es, endlich ihren Sohn wieder nach Hause zu bekommen und sicherstellen zu können, dass er am Leben ist und von den Drogen wegkommt.

Doch neben ehrlichen und tiefblickenden Beschreibungen ihrer eigenen Situation und Gefühlswelt möchte die Mutter auch aufrütteln.

Sie geht direkt die Politiker und Gesellschaft an und fordert auf, dass dieses „wirkliche Problem“ gemeinsam angegangen werden muss.

The face of heroin and meth…… is reality for so many people and families in this world today. This may be long so i…

Posted by Jennifer Salfen-Tracy on Wednesday, 9 October 2019

Die herzzerreißenden Worte im Wortlaut:

„Das Gesicht von Heroin und Meth…. ist Realität für so viele Menschen und Familien in dieser Welt heute. Das kann länger werden, dafür entschuldige ich mich. Für meine Familie und Freunde, die mich kennen, wissen, dass mein ältester Sohn Cody Bishop an einer Sucht leidet.

Ich habe lange gezögert dies zu teilen, aber viele Leute haben mich gefragt, wie es uns geht, also entschied ich mich, es zu teilen. Ich habe auf diesem Weg gelernt, dass so viele Menschen und Familie mit demselben Herzschmerz leben, aber einfach nicht drüber reden.

Es ist ein ernstes Problem in unserer Welt, das wir gemeinsam angehen müssen und probieren müssen zu lösen, anstatt es der Regierung zu überlassen, die sich darum kümmert ihr Geld dafür auszugeben, andere unter den Bus zu werfen.

Update…. Cody lebt noch immer auf der Straße in Las Vegas und ich hab von ihm seit Wochen nichts gehört. Zu hören, wie schlecht es ihm geht ist hart, aber nichts von ihm zu hören ist schlimmer. Das Ungewissen ist das, was eine Person nicht schlafen lässt. Es ist schwer zu verstehen, wieso jemand, der eine Familie und Kinder hat, die ihn lieben und ihn in ihrem Leben brauchen, solch ein Leben führt.

Cody, wenn du das siehst, dann ruf uns an … wir lieben dich!“

Hast du oder eine Freund/Familienmitglied ein Suchtproblem? Das Deutsche Rote Kreuz hilft dabei über ihr Sorgentelefon:

Ein bundesweites Sorgentelefon für Angehörige von Menschen mit Suchtproblemen beim DRK steht ebenfalls zur Verfügung (06062 / 607 67). Zu erreichen Freitag – Sonntag und an gesetzlichen Feiertagen in der Zeit von 8 – 22 Uhr.

Drogensucht ist ein ernstes Problem in vielen Teilen der Gesellschaft und Erde.

Oftmals vergessen dabei viele, wie sehr Familie und Freunde unter solchen Situationen mitleiden.

Betroffenen wünschen wir viel Kraft in diesen schweren Zeiten!