Mann klebt mit Sekundenkleber den Schädel seiner Frau zusammen – Tod soll wie ein Unfall aussehen

Die Familie der 30-jährigen Frau namens Lisbeth Baquerizo wurde eines Tages plötzlich informiert, dass ihre Tochter durch einen Treppensturz gestorben war. Als die Familie zu ihrem Wohnhaus fuhr, war sie äußerst verwirrt, weil bereits ein Sarg bereitstand und alles für die Beerdigung vorbereitet wurde. Alles in kürzester Zeit.

Den Familienmitgliedern wurde von den Schwiegereltern von Lisbeth gesagt, dass sie nicht die Polizei rufen müssten und sie sich um alles kümmern würden.

Zu diesem Zeitpunkt sahen die trauernden Eltern keinen Anlass, sich Gedanken über die schnell vorbereitete Beerdigung zu machen, weil es für sie keinen Grund gab, Lisbeths Mann, Luis Hermida, oder seine Eltern zu verdächtigen.

https://www.facebook.com/caprichoradiotv/posts/1139419939827267

Weil ihre Tochter und Luis bereits seit 11 Jahren ein Paar waren und bis zu ihrem Tod ein Jahr verheiratet waren, glaubten die Eltern nicht, dass der Mann damit etwas zu tun hatte. Schon bald sollten sie aber herausfinden, dass sie sehr wohl falsch lagen und laut Mirror wird Luis verdächtigt, hinter einem brutalen Mord an seiner Frau zu stecken.

Man vermutet, dass der Mann aus Ecuador seine Frau getötet hat und es später wie einen Unfall aussehen lassen wollte. Weil er Lisbeth dadurch schwerwiegende Kopfverletzungen zufügte, soll Luis Sekundenkleber benutzt haben, um ihre Wundern zu verdecken und ihren Schädel wieder zusammenzukleben.

Als Luis’ Vater Lisbeths Vater anrief, soll er gesagt haben: „Du musst schnell kommen. Lisbeth ist tot.“

Als der Familie gesagt wurde, dass Lisbeth am 21. Dezember am Ende einer Treppe gefunden wurde, ließ sie die hastig anberaumte Beerdigung über sich ergehen, bis ihre Mutter Kathy die Verletzungen über dem Auge von Lisbeth sah. Luis versuchte, davon abzulenken, indem er sagte, dass sie diese Verletzung bei einer Rangelei erlitten habe.

Kurz danach kam eine Freundin von Lisbeth auf die Mutter zu und die gab an, dass es Vorfälle gab, bei denen Luis seine Frau körperlich misshandelte. Das brachte Kathy dazu, aus ihrer Trauer aufzuwachen und es bei der Polizei zu melden.

Daraufhin wurde Lisbeths Körper untersucht und die Daily Mail zitierte die Mutter wie folgt: „Ich sprang auf sie, versuchte, sie wiederzubeleben, doch ich sah, dass ihr Körper bereits steif war, ihre Muskeln hatten sich alle versteift.“

Weitere Ermittlungen und die Autopsie ergaben, dass Lisbeth durch Prellungen und Stichwunden starb und beschrieben es als „Massaker“.

#CRIME HOMEM MATA ESPOSA E 'COLA A CABEÇA' COM SUPERCOLA PARA PARECER UM ACIDENTELuis Hermida é procurado pela…

Posted by Curitiba RMC Notícias on Wednesday, January 13, 2021

„Ich beschwerte mich beim Forensiker, weil er den Kopf meiner Tochter rasiert hatte, doch in dem Moment zeigte er mir die Verletzungen, durch die sie starb und die, die mit Sekundenkleber versiegelt wurden, mit Sicherheit, um die Einstiche zu verstecken“, sagte Kathy.

Als sie dann die Behörden einschaltete, wurde ihr Schwiegersohn zum Hauptverdächtigen. Dieser befindet sich aber auf der Flucht, nachdem sein Name veröffentlicht wurde.

„Meine Tochter hat hart gearbeitet, sie hatten kein Recht, sie so zu schlachten. Sie wollten einen Unfall daraus machen und jetzt wollen sie uns nicht die Gerechtigkeit geben“, sagte die am Boden zerstörte Mutter.

Von Luis und seiner Familie verraten worden zu sein, sagte Kathy: „Ich verstehe nicht, was passiert ist, warum er das getan hat. Er und seine Familie haben versucht, uns zu täuschen, sie haben uns angelogen, haben uns eingelullt, sie haben sich Vorteile durch unsere Trauer verschafft. Sie haben alles erfunden, uns erzählt, meine Tochter sei die Treppe runtergefallen. Jetzt gehen sie nicht einmal mehr ans Telefon, sie zeigen sich nicht, ich habe nur noch ihre Lügen auf meiner Seele und das ist unerträglich.“

Sie hofft, dass Luis bald geschnappt wird und ihre Tochter endlich Gerechtigkeit erfährt.

Ein fürchterlicher Vorfall, der noch unerträglicher für die Familie der toten Lisbeth wurde.

Hoffentlich kann der gewalttätige Ehemann gefasst und für seine Taten bestraft werden.

Ruhe in Frieden, armer Engel.