Mutter, die zugab, ihren 8-jährigen Sohn Gabriel Fernandez gefoltert und ermordet zu haben, bittet um ein neues Urteil

Dieser Fall hat bei vielen Menschen Entsetzen und Wut ausgelöst: eine Mutter foltert und ermordet ihren 8-jährigen Jungen auf brutale Art und Weise.

Vor Gericht wurden Details über die abscheuliche Behandlung des Kindes bekannt – durch einen Menschen, der sein Kind eigentlich beschützen sollte.

Sein Tod war sogar Thema einer Netflix-Dokumentation mit dem Titel „Der Fall des Gabriel Fernandez“, die 2020 veröffentlicht wurde – 7 Jahre nach einem der schrecklichsten Fälle von Kindesmissbrauch in der Geschichte der USA.

Seine Mutter Pearl Fernandez wurde 2018 zu einer lebenslangen Haftstrafe ohne Möglichkeit zur Bewährung verurteilt, nachdem sie sich des Mordes schuldig bekannt und den Foltervorwurf zugegeben hatte.

Gabriel starb am 24. März 2013 nach Monaten der Folter und des Missbrauchs durch die Hände seiner Mutter und ihres Freundes Isauro Aguirre.

Die beiden ließen Gabriel verhungern, fütterten ihn mit Katzenstreu, schossen auf ihn mit einem Luftgewehr und verbrannte ihn mit Zigaretten am ganzen Körper. Sie fesselten und knebelten ihn sogar in einer Abstellkammer und ließen ihn dort schlafen.

Aguirre wurde wegen Mordes verurteilt und erhielt die Todesstrafe, wie NBC News berichtet. Er befindet sich derzeit im Todestrakt des San Quentin Staatsgefängnisses in Kalifornien.

Die Verteidiger von Pearl Sinthia Fernandez argumentierten, dass ihr IQ zu niedrig sei, um sie zum Tode zu verurteilen, wie Woman’s Health berichtete.  

Jetzt hat die 37-jährige Frau einen Antrag eingereicht, um ihre Verurteilung wegen Mordes aufzuheben und ein neues Urteil zu erhalten.

Ihre Anhörung findet am 1. Juni vor dem Los Angeles Superior Court statt.

In ihrem Antrag heißt es, dass sie nicht für einen Mord ersten oder zweiten Grades verurteilt werden könne, weil es 2019 zu Änderungen im staatlichen Strafgesetzbuch gekommen sei, so berichten es NBC 4 und FOX 11 News.

Am 22. Mai 2013 wählte Fernandez den Notruf und meldetet, dass ihr Sohn Gabriel nicht mehr atmen würde. Sie erzählte der Polizei, dass ihr Sohn gefallen sei und sich den Kopf an einer Kommode in ihrem Haus in Palmdale, Kalifornien, gestoßen habe.

Er wurde an dem Tag für hirntot erklärt, und zwei Tage später wurden die lebenserhaltenen Maßnahmen beendet. Eine Autopsie ergab, dass der Junge einen Schädelbruch erlitten hatte. Außerdem waren mehrere Rippen gebrochen, es fehlten Zähne, ein Großteil seines Körpers war verbrannt, und Patronen des Luftgewehrs steckten zwischen seinen Rippen

Ein Sanitär soll laut LA Times später berichtet haben, dass jeder Zentimeter des kleinen Körpers missbraucht worden sei.

Trotz Bedenken von Familienmitgliedern wurde Gabriel bei seiner Mutter und ihrem Freund untergebracht. Angeblich wurde der Junge missbraucht, weil sie glaubten, er sei homosexuell. Seine Geschwister wurden nicht misshandelt.

Die Details dieses Missbrauchs sind wirklich schrecklich. Das Leiden, das dieser Junge durchgemacht haben muss, bricht mir das Herz. Selbst als Gabriel und sein Lehrer um Hilfe baten, wurde nichts unternommen.

Es macht mich wütend, dass die Familie diesen Horror durch die weitere Anhörung erneut durchleben muss.

Bitte teile diesen Artikel, wenn du genauso denkst.