Mutter möchte ihren Sohn loswerden und überfährt ihn – wirft Leiche in Fluss und meldet ihn als vermisst

Eine Mutter aus Middletown, Ohio, USA war in die Wildnis gefahren, um ihren sechsjährigen Sohn auszusetzen, doch das ließ dieser nicht mit sich machen. Als sie nämlich wegfahren wollte, versuchte der Junge, wieder ins Auto zu steigen. Das verhinderte seine Mutter aber, indem sie ihn überfuhr.

Die Frau, die später als die 29-jährige Brittany Gosney identifiziert wurde, hatte ihre drei Kinder mitgenommen, als sie in einen Park nach Preble County fuhr, um dort ihren Sohn, James Robert Hutchinson, auszusetzen. Brittanys ältester Sohn und die Tochter mussten dann mit ansehen, wie der sechsjährige James verzweifelt versuchte, zurück ins Auto zu steigen. Als die Mutter mit dem Fahrzeug losfuhr, wurde James mitgerissen und dabei verletzt.

Etwa 30 bis 40 Minuten später soll Brittany wieder zurück in den Park gefahren sein und wie Fox19 berichtete, fand sie den leblosen James auf dem Parkplatz mit einer Verletzung am Kopf. Mit den anderen beiden Kindern im Auto „hob die Mutter den Jungen hoch, packte ihn zurück ins Auto und fuhr zurück (nach Hause), wo sie ihren Sohn nach oben ins Schlafzimmer brachte“, steht in einem Polizeibericht.

Nachdem sie dann die darauffolgende Nacht wartete, soll Brittany dann am 28. Februar zum Ohio River gefahren sein, um dort mit der Hilfe ihres Freundes James Hamilton (42) die Leiche des Jungen im Fluss zu versenken.

Um es wie einen Vermisstenfall aussehen zu lassen, gingen die Mutter und ihr Freund zur Middletown Polizei gegen 10:15 Uhr am Morgen und meldeten James als vermisst. Als dem Paar aber Fragen über den Jungen gestellt wurden, sollen die Aussagen laut USA Today nicht zueinander gepasst haben und die Polizei wurde misstrauisch, nannten die Situation „ungewöhnlich“.

„Als die Befragung weiterging, gaben Brittany Gosney und ihr Freund James Hamilton an, dass James vor ein paar Tagen in Preble County getötet worden war. Die Leiche wurde zurück nach Middletown gebracht, wo sie leben, und später in den Ohio River geworfen“, schreibt die Polizei in einer Mitteilung.

Mit diesem Geständnis zum Tod des Jungen „zeigte die Mutter keine Form der Reue zu diesem Zeitpunkt“, sagte Polizeichef David Birk.

https://www.facebook.com/missingcases/photos/a.394304277256579/4394767207210246/?type=3

„Wir werden mehr erfahren, sobald James geborgen werden und die Rechtsmedizin eine Autopsie vornehmen kann“, fügte der Chef hinzu.

Es gibt auch noch keine Informationen darüber, was die Mutter mit den anderen beiden Kindern vorhatte, die zwar unverletzt blieben, doch mit ansehen mussten, was ihr Bruder erlebte.

Darüber sagte Birk: „Das hat meine Seele und mein Herz ergriffen. Meine Kinder sind zwar älter, doch meine Jüngste ist 16, und ich sitze hier und der Sechsjährige wusste gar nicht, wie ihm geschieht und die anderen Kinder auch nicht. Es bricht mir das Herz.“

Das Paar wurde daraufhin festgenommen und Brittany wird wegen Mordes, Missbrauch einer Leiche und Verwischung von Beweisen angeklagt und ihre Kaution beträgt 1 Million Dollar. Ihr Freund wird ebenfalls angeklagt und darf nur gegen eine Kaution von 100.000 Dollar die Untersuchungshaft verlassen.

Es ist kaum in Worte zu fassen, was die Mutter mit ihren Kindern machte. Sie tötete nicht nur eins, sie brachte die anderen beiden auch in die Lage, alles mit ansehen zu müssen.

Ruhe in Frieden, kleiner Engel.

Teile diesen Artikel, wenn die Eltern mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden sollten.