Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Nach ihrer Adoption zweier Kinder wird ihr Haus mutwillig beschmutzt – der Grund dafür macht ihnen Angst

Ihre gute Tat wurde mit Hass heimgezahlt.

Nach ihrer Adoption zweier Mädchen mit Down Syndrom, wurde das Haus von Familie Hollis mit hasserfüllten Nachrichten beschmiert. Kurz darauf wendeten sich die beiden Brüder der Adoptivschwestern mit einer wichtigen Botschaft an die Öffentlichkeit.

Anne Hollis und ihr Ehemann waren bereits mit zwei leiblichen Söhnen gesegnet, als sie die Entscheidung trafen, zwei Waisenkinder mit Down Syndrom zu adoptieren. Die Eltern aus dem US-Staat Illinois schenkten den beiden Mädchen ein neues Zuhause, wo sie fortan mit ihren beiden Brüdern lebten.

Vandalismus

Nicht jeder war erfreut über den Neuzugang und die gute Tat von Familie Hollis. Sie fanden ihr Haus eines Tages mit hasserfüllten Nachrichten übersät vor. Irgendeine armselige Kreatur hatte Wörter wie „Zurückgebliebene“ und andere Beleidigungen an die Hauswand gesprüht und deutlich gemacht, dass die beiden Mädchen in ihrem neuen Heim nicht willkommen waren.

Als die Söhne der Familie Hollis von diesem widerlichen Vandalismus erfuhren, wollten sie ihren Schwestern zeigen, wie sehr sie sie lieben und unterstützen.

„Sie verändern die Welt“

In einem Video lassen sie die Welt wissen, wie sie über ihre Schwestern denken, und klären die Zuschauer über Vorurteile auf, die Menschen mit Down Syndrom noch immer überallhin verfolgen.

So lautet ihre Botschaft:

Für Meg und Alina.

Unsere Schwestern

  • stellen gerade fest, dass sie mit etwas harter Arbeit und Hilfe alles erreichen können.
  • sind bereit, zu spielen oder zu tanzen, wenn ihr es seid.
  • lesen ständig neue Wörter.
  • reagieren mit einer Palette von Emotionen – sie sind NICHT immer fröhlich.
    Das ist ein Vorurteil über Menschen mit Down Syndrom. Ihr glaubt uns nicht? Dann nehmt Meg ihr iPad weg und schaut, wie sie reagiert! 🙂
  • erreichen ständig neue Ziele.
  • sind bereit und gewillt, Freunden zu helfen.
  • sind verlässlich, man kann immer darauf zählen, dass sie einen zum Lachen bringen.
  • erhalten die Liebe und Untersützung von vielen. Danke!
  • weigern sich, aufzugeben! Sie arbeiten jeden Tag hart.
  • erinnern uns an Gottes Liebe und seine Pläne für unseren Erfolg.
  • begreifen ihr Potenzial.
  • rekrutieren andere, um ihnen bei ihrer Reise zu helfen. Werdet ihr das auch?
  • rebellieren manchmal. Welches Kind tut das nicht?
  • sind echte Menschen und viel mehr, als ein überholter, medizinischer Ausdruck.

Sie verändern die Welt. Sie bauen Ignoranz, Intoleranz und Hass ab und ersetzen sie mit Hoffnung, Liebe und Respekt.

Unsere Schwestern sind nicht ‚zurückgeblieben‘.

Werdet ihr uns dabei helfen, diese Nachricht zu verbreiten?

Worte haben Konsequenzen

 

Mit ihrer Videobotschaft weisen diese beiden Jungs darauf hin, dass Worte großen Schaden anrichten können. Wer andere Menschen als ‚behindert‘ oder ‚zurückgeblieben‘ beschimpft, denkt sich vielleicht nicht viel dabei – schließlich „reden alle so“ und haben das schon immer gemacht.

Dass etwas schon immer so gemacht wurde ist jedoch die wohl schwächste Rechtfertigung, die es gibt. Helfen Sie dabei mit, diese Beleidigungen in die Tonne zu werfen und ein positives Umfeld für Menschen mit Behinderung zu schaffen.

Obwohl hasserfüllte Reaktionen wie der Vandalismus der Hauses von Familie Hollis eher eine Seltenheit sind, umgibt das Thema Down Syndrom und die Menschen, die damit leben, noch immer viel Ignoranz.

Dieses Video trägt einen Teil dazu bei, Vorurteile abzubauen. Teilen Sie es, um die Nachricht der Jungs zu verbreiten!

Ein Beitrag von Newsner. Schenken Sie uns ein ‚Gefällt mir‘!