Neugeborenes kämpft um sein Leben, streunende Hunde hatten es im Abwasserkanal gefunden – jede Sekunde zählt

Ein noch unbekanntes Baby kam in dieser Woche ins Krankenhaus, nachdem es kurz nach der Geburt im Abwasserkanal gefunden wurde.

Laut den erschreckenden Berichten von The Times of India zeigen Bilder einer Überwachungskamera in Haryana, Indien, die dramatischen Momente, als die Schreie des kleinen Mädchens eine Gruppe von streunenden Hunden anlockte.

Die Bilder wurden am 18. Juli aufgenommen und zeigen, wie die Hunde am Abwasser schnüffeln und herausfinden wollen, wo das Geschrei herkommt…

Zwei dieser Hunde beschließen dann, in das Abwasserrohr zu klettern, das kleine Wesen zu packen und es raus in die Freiheit zu ziehen. Kurz danach wird das Baby von einem vorbeifahrenden Motorradfahrer gefunden.

Laut The Times of India bellten die Hunde laut, um die Aufmerksamkeit der Menschen drumherum zu bekommen, just in dem Moment, als das Baby am Ende der Straße lag.

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=515993775806093&set=a.113250296080445&type=3

Passanten eilten herbei, befreiten das Mädchen – es war in Plastik eingewickelt – und brachten es in ein Krankenhaus. Die Ärzte vor Ort stellten mehrere Kopfverletzungen fest, doch sie war am Leben.

„Sie ist wohl eine Frühgeburt, nach etwa einer sieben Monate andauernden Schwangerschaft“, sagte der Oberarzt Dinesh Kansal.

„Wir entschieden uns, sie erst einmal hier zu behalten und zu beobachten. Ein weiterer Transport könnte tödlich für sie ausgehen.“

Die gleiche Überwachungskamera, die bereits die Rettung des Babys aufnehmen konnte, war auch in der Lage, die verantwortliche Person zu überführen. Dabei handelt es sich um eine unbekannte Frau, die das Baby in den Abfluss wirft und sich dann schnell aus dem Staub macht.

Behörden sind jetzt auf der Suche nach der Frau und hoffen, sie zu finden, damit sie ihre gerechte Strafe erhält.

Laut News 18 ist das Mädchen weiterhin im Krankenhaus und kämpft um ihr Leben.

Unsere Gebete gehen an das kleine, arme Mädchen.

Hilf uns dabei und teile diesen Artikel bei Facebook, um deine Unterstützung zu zeigen.