Paar wird wegen Rassismus gezwungen, ihre Beziehung zu beenden – trifft sich nach 45 Jahren wieder

Als Howard Foster und Myra Clark ein Liebespaar waren, waren die Zeiten leider andere und solche Beziehungen wurden damals weder toleriert noch akzeptiert.

In den späten 60er Jahren lebten die beiden in Columbus, Ohio, USA, und waren sehr glücklich. Sie telefonierten manchmal so lange, bis die Sonne wieder aufging.

Doch das Paar war durchgehend Blicken und Kommentaren von anderen ausgesetzt, weil sie ein gemischtrassiges Paar waren.

Als Howard, der tagtäglich mit Rassismus konfrontiert wurde, sah, dass auch Myra immer mehr unter den Blicken litt, weil sie mit ihm zusammen war, fasste er den schweren Entschluss, mit ihr Schluss zu machen.

In den nächsten vierzig Jahren würden die beiden niemals die Liebe vergessen, die sie füreinander empfanden und sie dachten, dass sie sich niemals wieder sehen würden. Doch eines Tages in einem Park war es soweit.

„Es war der Traum, von dem du dachtest, dass er niemals in Erfüllung gehen würde… dort stand sie“, sagte Howard gegenüber der Associated Press.

Als die beiden sich das erste Mal in einem Park im Jahr 2013 sahen, wusste Howard, dass er nicht den gleichen Fehler machen würde und sie gehen lassen. Sie hielten Händchen quer über den Picknicktisch, als wären sie niemals getrennt gewesen.

Sie gingen beide an die Columbus West High School und waren so glücklich zusammen, doch die rassistischen Spannungen und Vorurteile machten eine gemeinsame Zukunft zunichte.

Quelle: Facebook / Howard Foster

Doch selbst als Howard seinen Abschluss erreichte und zur Uni ging, konfrontierten ihn seine Professoren mit Rassismus. Sie sagten ihm, dass, egal wie gut seine Arbeiten seien würden, sie ihm nur eine Vier geben würden.

Das brachte ihn dazu, die Beziehung zu Myra zu überdenken.

Quelle: Facebook

„Die Gesellschaft ließ es nicht zu, dass wir zusammen und glücklich waren… Sie hielt die Blicke nicht mehr aus; ich dachte nur, dass es ihr gegenüber unfair sei“, sagte Howard. „Dass sie glücklich war, war das Wichtigste für mich.“

Howard entschloss, dass er keine andere Möglichkeit hatte, als mit Myra Schluss zu machen, weil er nicht wollte, dass sie mit den gleichen Vorurteilen zu kämpfen hatte.

Quelle: Facebook

Als sie sich Lebewohl sagten und ihre Wege gingen, drehten sie sich noch ein letzte Mal um, um diesen Anblick nicht zu vergessen.

In einem Interview sagte Myra, dass sie das Gefühl hatte, dass die beiden sich noch einmal wiedersehen würden und sie hatte recht.

Dank eines gemeinsamen Freundes kamen sie im Jahr 2013 wieder zusammen.

Das Paar, mittlerweile in ihren 60ern, waren seitdem unzertrennlich und heirateten sogar im Jahr 2015.

Sie trennten sich nie wieder und das gemeinsame Glück lassen sie sich dieses Mal durch niemanden zerstören.

„Wir genießen die gemeinsame Zeit; wir sind so froh, uns zu haben“, sagte Howard. „Ich bin einmal weggegangen; das werde ich nicht noch einmal machen.“

Unten in dem Video kannst du dir die Lebensgeschichte der beiden noch einmal anschauen:

https://www.facebook.com/watch/?v=10154173500324364

Wir als Gesellschaft müssen gegen Rassismus einstehen. Jeder verdient Glück und es bricht einem das Herz, wenn man bedenkt, dass dieses Paar nur aufgrund der beschränkten Horizonte anderer nicht zusammen sein konnte.

Ich bin so froh, dass sich die beiden wiedergefunden haben und jetzt glücklich und verliebt zusammenleben können.

Teile diesen Artikel, wenn du den beiden dieses Glück ebenfalls gönnst.