„Papa, es tut mir leid“, sagte Junge (10), bevor sein Vater ihn erwürgte – „solange er noch ohne Sünde ist“

Ein Vater, der der Überzeugung war, dass er in der Hölle landen würde, behauptete, er habe seinen Sohn vor dem gleichen Schicksal retten wollen. Und zwar indem er ihn tötete und „ihn in den Himmel schickte, solange er noch ohne Sünde“ sei.

Etwa zwei Wochen bevor er seinen 10-jährigen Sohn erwürgte, hatte der Vater namens Ismail Kilincer den Plan gefasst, sein Kind zu töten, weil er sich aufgrund seines eigenen Lebensstils schuldig fühlte. Ismail (32) gab später an, dass er sich für all das schäme, was er in seinem Leben getan habe, er aber gleichzeitig der Meinung sei, dass sein Sohn eine reine Seele habe und damit das so bliebe, tötete er seinen Sohn, damit er nicht erwachsen werden und ebenfalls sündigen würde.

„Ich habe viel gesündigt und ich werde in der Hölle landen“, sagte der Vater nach der Tat, um den Grund für den Tod seines Sohnes anzugeben. „Mein Sohn wird, sobald er älter sein würde, ebenfalls sündigen. Je länger Menschen leben, desto mehr sündigen sie.“

TÜRKİYE TIMARHANEYE DÖNDÜ..HALK ACLIKTAN AKLINI YEMEYE BAŞLADI. 10 yaşındaki oğlunu elleriyle boğarak öldüren İsmail…

Posted by Yaşar Hoca on Tuesday, March 9, 2021

Am Tag des Mordes an seinem Sohn brachte der Vater seine Frau Rabia Kilincer (31) dazu, das Haus zu verlassen und einkaufen zu gehen, damit er am 8. März gegen 19 Uhr seinen Plan in die Tat umsetzen konnte. Er umarmte seinen Sohn Huseyin und entschuldigte sich bei ihm, ehe er das Leben des Kindes für immer auslöschte.

„Vor dem Vorfall habe ich meine Frau in den Supermarkt geschickt“, sagte Ismail später gegenüber der Polizei, wie The Sun berichtete. „Ich sagte meinem Sohn, dass ich ihn umbringen werde. Ich entschuldigte mich bei ihm, umarmte und küsste ihn.“

In dem Moment, in dem er sich entschuldigte, sagte der verzweifelte Junge: „Papa, mir tut es auch leid.“

Huseyin saß auf dem Schoß seines Vaters, als dieser mit seinen bloßen Händen den Jungen erwürgte und dann die Polizei rief, er habe „jemanden getötet“.

Als die Polizei in dem Haus der Familie im Bezirk Karatay, Türkei eintraf, war jede Hilfe zu spät. Der Junge konnte nicht mehr von den Einsatzkräften gerettet werden und im Konya City Hospital wurde eine Autopsie vorgenommen.

In dem Glauben, dass Menschen, je länger sie leben, mehr sündigen, sagte der Vater der Polizei: „Ich wollte nicht, dass mein Sohn in Versuchung kommt, wenn er älter wird und so wird wie ich. Ich wollte ihn in den Himmel schicken, solange er noch ohne Sünde ist.“

Laut des Daily Star wurde der Vater festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft und Ermittlungen in diesem schrecklichen Fall wurden eingeleitet.

BABASININ BOĞDUĞU 10 YAŞINDAKİ HÜSEYİN'İN ANNESİ: BENSİZ YATAMAZ, TOPRAK SOĞUK OLURKonya'da apartman görevlisi İsmail…

Posted by Aksehir Postası on Wednesday, March 10, 2021

Ein ähnlicher Fall hatte sich 2016 in den USA ereignet. Dort hatte eine Mutter die Leben ihrer beiden Kinder ausgelöscht, damit sie an „einen besseren Ort“ geschickt werden würden.

In einem Interview gab die Mutter namens Amber Pasztor an, dass ihrer Tochter und ihrem Sohn die Wahl gelassen habe, ob sie leben oder sterben wollen. Und Amber behauptete, beide hätten die zweite Option gewählt.

„Ich habe sie vor die Wahl gestellt. Dass sie leben können, traumatisiert wie ihre Mutter, oder sie in den Himmel zu Gott kommen und es ihnen besser gehen wird“, sagte die Mutter laut Independent.

Vor dem Tod der beiden Kinder soll Amber ihre Tochter, Liliana Hernandez (7), und ihren Sohn, Rene Pastzor (6), aus dem Haus des Vaters gekidnappt haben, um sie „in den Himmel“ schicken zu können.

Amber bekam eine Haftstrafe in Höhe von 130 Jahren, wie WSBT 22 berichtete. Staatsanwältin Vicki Becker sagte vor Gericht: „Ich werde ganz ehrlich sein, 130 Jahre darüber nachdenken ist schlimmer als der Tod.“

In beiden Fällen mussten die Kinder unter den Entscheidungen ihrer Eltern leiden bzw. mit dem Leben bezahlen.

Was einen Menschen dazu bewegt, die Leben der eigenen Kinder zu beenden, wird wohl ein Geheimnis der Beteiligten bleiben.