Paar mit unterschiedlicher Hautfarbe erinnert sich an Anfangszeit ihrer Beziehung – Priester weigerte sich, sie zu trauen

Als Trudy Menard und Barclay Patoir sich zum ersten Mal trafen, hätte niemand, nicht einmal Trudy, geglaubt, dass die beiden einmal ein Paar werden würden. Und zwar eines, das mehr als sieben Jahrzehnte zusammen sein würde!

Während sich die beiden langsam anfreundeten, wurde ihre Beziehung von den Menschen in ihrer Umgebung immer weniger akzeptiert, weil Trudy weiß und Barclay schwarz ist. Sie hatten sogar ein Problem mit dem Priester, der sie trauen sollte.

Doch ihre Liebe siegte, und sie blieben bis zum Schluss zusammen, als beide im Jahr 2020 nur wenige Stunden nacheinander starben.

YouTube

Trudy hatte in einer Streichholzfabrik in Großbritannien gearbeitet, aber als diese während des Blitzkriegs beschädigt wurde, brauchte sie eine neue Arbeit.

„Ich brauchte einen neuen Job, und mir wurde gesagt, dass sie Mädchen in der Flugzeugfabrik suchten. Wir wurden Ingenieuren zugeteilt, und sie sagten mir, ich solle mit Barclay arbeiten. Ich sagte: ‚Ich gehe nicht mit einem farbigen Mann. Ich habe noch nie einen gesehen.‘ Aber sie sagten mir, wenn ich es nicht täte, würde ich entlassen werden, also habe ich es einfach gemacht“, sagte sie 2017 gegenüber BBC News.

In der Zwischenzeit war Barclay vor kurzem aus Britisch-Guayana, dem heutigen Guyana, in das Vereinigte Königreich gereist, um Arbeit als Ingenieur zu finden.

„Im Zweiten Weltkrieg herrschte in Großbritannien ein Mangel an Ingenieuren, also meldeten sich junge Männer aus der Karibik freiwillig, um dem Mutterland zu helfen“, sagte er.

Zwischen 1941 und 1943 reisten 345 Zivilisten nach Liverpool, um die Kriegsproduktion zu steigern. Barclay war einer von ihnen.

Als er ankam, wurde er in der Fabrik zur Arbeit an Halifax-Bombern eingeteilt.

Trudy war seine Assistentin

Sie gab zu, dass sie damals „Todesangst vor ihm“ hatte.

„Wir sprachen eine Weile nicht miteinander, dann brachte er mir eine Tasse Tee, und dann holte er mir auch noch Sandwiches.

Obwohl sie eine Weile brauchten, um sich aneinander zu gewöhnen, konnten sie schließlich nicht mehr aufhören, miteinander zu reden.

„Die anderen auf der Arbeit sagten immer: ‚Die kommen jetzt nie mehr runter, die reden zu viel.'“

YouTube

Als die Produktion für eine Zeit unterbrochen war, gingen die beiden zu ihrem ersten Date aus.

Sie fuhren mit dem Zug nach Southport und wurden auf dem Weg dorthin mit bösen Blicken bedacht, aber sie setzten ihre Verabredung trotzdem fort.

Obwohl Liverpool eine der ersten schwarzen Siedlungen des Landes war, war der Rassismus noch sehr lebendig.

„Ich habe meiner Mutter nicht gesagt, wann ich zu Barclay gehe“, erzählt Trudy. „Sie dachte, ich würde in die Stadt fahren, um die Mädchen zu treffen. Sie hatte bemerkt, dass ich sehr glücklich war, aber sie wusste nicht, warum. Als sie es herausfand, drohte sie mir, mich aus dem Haus zu werfen.“

If you've been married over 20 years share your story here.

Posted by Raising Biracial & Multicultural Children on Saturday, March 4, 2017

Obwohl die Gesellschaft ihnen sagte, dass sie nicht zusammen sein sollten, festigten Trudy und Barclay ihre Beziehung, indem sie sich weiterhin offen in der Öffentlichkeit trafen.

Etwa ein Jahr nach Beginn ihrer Beziehung im Jahr 1944 beschlossen sie, den nächsten Schritt zu wagen, obwohl Barclay sagte: „Es wird sehr schwer werden.“

Trudy war es egal

Sie wusste, dass sie für immer mit Barclay zusammenleben wollte.

Aber ihn zu heiraten, erwies sich als problematisch. Als sie in die örtliche katholische Kirche gingen, weigerte sich der Priester, sie zu trauen.

„Er sagte: ‚Es gibt so viele farbige Männer, die hierher kommen und wieder nach Hause gehen und die Frauen mit den Kindern zurücklassen. Deshalb werde ich euch nicht trauen.‘ Darüber waren wir sehr verärgert.“

Statt einer kirchlichen Trauung, wie Trudy es wollte, entschied sich das Paar für eine kleine Zeremonie im Standesamt von Liverpool. Barclays Freund und eine von Trudys Schwestern nahmen an der Zeremonie teil, und anschließend gingen sie zu viert essen.

Schließlich verließen sie Liverpool und ließen sich in Manchester nieder, doch die Wohnungssuche gestaltete sich schwierig.

„Aber es war schwierig, eine Unterkunft zu finden, denn niemand wollte einen aufnehmen, wenn man eine Mischehe war“, so Barclay.

Sie fanden ein Zimmer in einer Pension und bauten sich schließlich in Manchester ein neues Leben auf. Das Paar hatte sogar eine zweite Hochzeitszeremonie, bei der sie von einem katholischen Priester getraut wurden.

Das Paar, das mit zwei Töchtern gesegnet war, erlebte, wie sich der Blick der Gesellschaft auf gemischtrassige Paare zu ändern begann.

Nicht nur Trudys Mutter änderte ihre Meinung, sondern auch andere.

„Früher blieben die Leute stehen und beobachteten dich, tuschelten und lachten, wenn du vorbeigingst, und jetzt stört es sie nicht mehr“, sagte Barclay.

„Die Leute gehen nicht mehr wie früher auf der anderen Straßenseite“, kommentierte Trudy.

Trudy und Barclay feierten 76 gemeinsame Jahre, bevor sie im Mai 2020 starben. Barclay war 100 Jahre alt und Trudy 99 Jahre alt, als sie nur wenige Stunden nacheinander starben.

Obwohl ihre erste Begegnung steinig begann, waren sie bis zum Schluss zusammen.

Ich bin so froh, dass Barclay und Trudy nicht auf diejenigen gehört haben, die sagten, sie sollten nicht zusammen sein. Es geht niemanden etwas an, wen du liebst.

Bitte teile diese Geschichte.