Schuljunge rasiert sich den Kopf, um Freund mit Krebs zu unterstützen und „beide keine Haare mehr haben“

Wenn bereits Kinder in jungen Jahren ihre Großzügigkeit oder ein gewisses Maß an Empathie zeigen, spricht das für die Erziehung der Eltern und den Charakter.

Ein siebenjähriger Junge hat das wieder einmal bewiesen, was es heißt, ein guter Freund zu sein und hat sich als Unterstützung für seinen krebskranken Freund den Kopf rasiert.

Olly Spencer hatte bemerkt, dass ein Klassenkamerad, Tommy-Lee Hetherington, seine Haare auf dem Kopf verloren hatte. Aus eigener Überzeugung wollte er etwas tun, damit sein Freund „sich nicht alleine fühlt“.

Am gleichen Tag, als er die Veränderung bei seinem Freund bemerkte, kam er von der Woolden Hill Grundschule nach Hause und fragte seine Mutter, ob sie ihm seinen Kopf rasieren könne.

Ollys Freund Tommy befindet sich zurzeit in der Erholungsphase, nachdem er wegen Leukämie behandelt worden war. Nachdem auch Olly keine Haare mehr auf dem Kopf hatte, wurden die beiden schnell beste Freunde.

Gegenüber Leicestershire Live sagte Olly:

„Ich kam von der Schule nach Hause und frage meine Mama, ob sie mir den Kopf rasieren könnte, damit Tommy-Lee nicht der einzige Junge in der Schule war, der keine Haare mehr hatte. Tommy-Lee ist mein bester Freund geworden. Wir spielen und lernen zusammen in der Schule.

Als Tommy-Lee keine Haare mehr hatte, machte mich das traurig und ich wollte nicht, dass er alleine ist. Ich wollte Tommy-Lee helfen, weil er Krebs hat und ich wollte, dass der Krebs verschwindet. Ich sammelte Geld für eine Wohltätigkeitsorganisation, die ihm und weiteren Erkrankten hilft und habe mir den Kopf rasiert, damit wir zusammen eine Glatze haben können.

Wir sind beste Freunde und passen immer aufeinander, in allem, was wir machen. Tommy-Lee wird immer mein bester Freund sein und ich unterstütze ihn, wo ich kann.“

Olly konnte nicht nur durch seine noble Geste die Herzen aller erobern, die von dieser Geschichte erfuhren, der kleine Held war sogar in der Lage, 1.400 Euro zu sammeln, um das Leicester Royal Krankenhaus zu unterstützen.

https://twitter.com/ladbible/status/1196089031861387264

Kelly, Tommy-Lees Mutter, berichtete daraufhin von Einwirkungen auf die Krankheit ihres Sohnes:

„Bei Tommy-Lee wurde akute lymphoblastische Leukämie diagnostiziert, was für uns alle ein Schock war. Unsere Familie war am Boden zerstört und hat unser Leben über Nacht auf den Kopf gestellt. Man sagte uns, dass die Behandlung dreieinhalb Jahre dauern würde.

Er begann sofort mit der Chemotherapie, inklusive einer hohen Dosierung an Steroiden, Bluttransfusionen und Lumbalpunktionen. Bei jeder Behandlung war frohen Mutes und machte auch Fortschritte, ein tapferer kleiner Soldat war er, der diese schreckliche Krankheit nicht verdient hat.“

Zu Ollys Geste sagte sie außerdem:

„Es war eine großartige Aktion von ihm. Ich bin sehr stolz auf Olly – er ist ein wirklicher bester Freund.“

Das ist er in der Tat. Für einen Erwachsenen scheint das keine besondere Geste zu sein, doch den Mut und den Willen als Kind zu haben, sich den Kopf zu rasieren, um einen Freund zu unterstützen, ist eine große Sache.

Olly, wir können nicht stolzer auf dich sein.

Wenn du deine Gebete und Anteilnahme an Olly senden möchtest, teile diesen Artikel bei Facebook.